Kochen im Mai

So schön, wie auf dem Bild aus dem Kalender des Schülerprojekts Alde-Sign.de war der Monatsanfang nicht. Generell ist aber so ein Spaziergang über die alte Stadtmauer gerade im Mai ein wunderschönes Erlebnis, wenn in der Gräfte (ehemaliger Wassrgraben) außerhalb und den Gärten innerhalb des Walls alles grünt und blühlt.

Ganz abgesehen von dem bescheidenen Wetter hatte ich auch wieder mit einer Miniküche zu tun: Wie im März letzten Jahres verbrachte ich zwei Wochen bei dem GöGa in Bonn  und größer ist die Küche leider nicht geworden.

Teilweise hielten wir uns mit Ausgehen oder einfachen Gerichten wie Currywurst mit Brot über Wasser, teilweise habe ich auch ein bisschen gekocht. Genial war, dass ich dem GöGa eine Woche vorher unseren Sandwich-Toaster mitgegeben habe, so dass wir zwei- oder dreimal „Calzone für Arme“ machen konnten. Meine Lieblingskombi dabei war Mozzarella, Serranoschinken, getrocknete Tomaten und Basilikum. Probiert das mal aus!

Jetzt folgen mal ein paar Impressionen.

Unter anderem gab es mal Currywurst. Die eingekochte Sauce hatte ich von zu Hause mitgebracht; zwei Würstchen wurden in der Miniküche eben gebraten, alles miteinander vermischt.

Dazu gab es einfach Snackpaprika und Cherrytomaten sowie eine Scheibe Brot.

 


Am letzten Aprilsamstag war das Wetter endlich mal halbwegs sonnig und trocken, so dass wir endlich mal in die Bonner Innenstadt kamen. Dort waren wir im vietnamesischen Restaurant District-Môt, wo wir ausnehmend gut gespeist haben.

Es gab zur Vorspeise:

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.