Kochen und mehr im Juni

Es ist schon fast Juli, und ich komme hier nicht in den Quark – wie man so schön sagt. Drei wunderbare Blogevents forderten meine ganze Aufmerksamkeit, außerdem bin ich bei dem phasenweise super Wetter gepaart mit GöGas Urlaub lieber draußen unterwegs oder genieße unseren Garten, in den ich Euch gleich auch erst mal entführen möchte.

Vorher ein kurzes Wort zum obigen Bild: Es ist, wie alle bisher aus dem wunderbaren von Schülern des Aldegymnasiums gestalteten Soest-Kalender (Aldesign).

In dem Gebäude auf der linken Seite war früher mein Lieblingshandarbeitsgeschäft Keienburg untergebracht und direkt hinter dem Spitzbogendurchgang hatte der alteingesessene Metzger Husemeyer sein Geschäft, gegenüber in dem roten Gebäude befindet sich seit einigen Jahren das Wein-/Essig-/Öl-Lädchen Una Goccia.

Der Brunnen in der Mitte ist nach dem berühmten Ferdinand Freilighrath, einem Schriftsteller, der längere Zeit in Soest lebte und arbeitete, benannt.

Jetzt aber in den Garten mit uns!

Die Kategorie „aus dem Garten“ habe ich in „Im und aus dem Garten“ umbenannt, weil ich Euch ganz gerne auch mal die Fortschritte in Beeten und Kübeln zeigen möchte und nicht nur die essbaren Pflanzen, die ich zur entsprechenden Zeit in der Küche verarbeite.

Los geht’s:

 

Der Eingang sieht zumindest schon mal deutlich einladender aus.

Der Rosenbogen stand ja letztes Jahr schon.

Nun zieren rechts und links vom Weg Hochstämmchen der japanischen Weide (Salix integra) den Eingang.

Auf das Durcheinander dahinter will ich hier nicht weiter eingehen, aber dort wird es auf jeden Fall demnächst noch weitergehen.

Wir haben beschlossen, nach und nach eine Mischung aus Gemüse- und Blumenbeeten anzulegen und Rasenwege von ca. eineinhalb Rasenmäherbreiten stehen zu lassen.

 

 

 

Besonders stolz bin ich auf meinen GöGa, der sich für das kleine Beet mit der Bank so ins Zeug gelegt hat.

Letztes Jahr sah das Eckchen noch so aus:

Bereits im November 2016 hatten wir die Hainbuchenhecke hinter dem Rosenstämmchen bis zum Rosenbogen weitergepflanzt.

In seinem Urlaub, der leider gestern zu Ende ging, hat der GöGa dann die ganze obere, verwurzelte Gras- und Unkrautschicht abgehoben, den Boden einmal komplett mit der Grabegabel umgedreht und mit Spaten und Harke alles aufgelockert.

Unsere kleine Holzbank wurde auf zwei Steinplatten gestellt, damit sie mit den Füßen nicht einsinkt. Eine weitere Steinplatt kam als Trittplatte davor.

Wenn die Bodendecker sich genügend ausgebreitet haben, kann man auch auf diese treten. Die kleinen grünen „Puschel“ sind Sternmoos (Sagina subulata). Dazwischen steckt vorne meine selbst getöpferte rote Nessie.

Vor dem Rosenstämmchen, das wir nach meiner Mutter, die es zum 70sten Geburtstag geschenkt bekommen hatte, „Hildegard“ nennen, steht eine Christrose mit purpurfarbenen Blüten.

Links hinter der Bank bekam ein toller dunkelblauer Rittersporn (Delphinium) seinen Platz, rechts und links der Bank blühen hoffentlich bald die Stockrosen.

In der zweiten Reihe von vorne stehen eines der beiden Salix integra-Stämmchen, rechts daneben eine Margerite, daneben meine selbst getöpferte Vogeltränke. Daneben folgt eine Veronica, eine Lupine und schräg dahinter ein Storchschnabel.

Dazwischen gibt es noch ein paar weitere Bodendecke, deren Namen mir gerade nicht geläufig sind. Wir haben aber die Schilder noch, so dass ich später noch nachschauen kann.

Zum Schluss wurde alles mit Rindenmulch abgedeckt, um einer übermächtigen Unkrautplage vorzubeugen.


Jetzt noch ein kurzer Rundgang mit Bildern. Bald ist ja schon Juli, da kann ich Euch noch meine Hochbeete präsentieren:

Eine wunderschöne, duftende Blüte der Kletterrose rechts vom Rosenbogen.

Blühender Frauenmantel im kleinen Beet rechts der Haustreppe.

Über die Jahre haben sich in die Hainbuchenhecke verschiedene weitere Pflanzen geschummelt, u. a. ein Holunder.

Auf einer der sonnigsten Stelle im Garten habe ich dieses Frühjahr mein mediterranes Kräuterbeet platziert.
Da uns der Bau einer echten Kräuterspirale zu aufwendig erschien, haben wir einfach 10 kleine Pflanzringe zu einem Kreis gelegt, in die Ringe und in die Mitte mit viel Sand vermischte Gartenerde gefüllt und entsprechend bepflanzt.

Nun kann ich täglich frisch ernten:
Strauchbasilikum
Rosmarin
Salbei
wilden Majoran
Thymian (2 Sorten)
Zitronenmelisse
Oregano (Mitte)

Drei Ringe wurden noch mit Blumen bepflanzt, nämlich mit
Calendula
Salvia
und Portulakröschen

Das i-Tüpfelchen, nämlich die Kräuterhexe in der Mitte,  habe ich in einem tollen Dekoladen der besonderen Art erstanden: Fischers Lagerhaus in Erwitte (und vielen anderen Städten)

Die Clematis an der Mauer zum Nachbargründstück schmückt sich dieses Jahr trotz des späten Frosts Ende April mit wunderschönen purpurfarbenen Blüten.

Leider steht auf Nachbars Seite eine Eibe, die ihr ein bisschen das Licht raubt, weshalb sie auch nicht sehr hoch klettert.

Die Bitte an die Nachbarn, die Eibe etwas zurückzuschneiden, vor allem, weil sie bei Sturm dauernd vor unseren Wohnzimmerfenster unten und dem Schlafzimmerfenster oben herum wedelt, wurde abschlägig beschieden. Der halbherzige Vorschlag, die Eibe zurück zu binden, wurde bis heute nicht umgesetzt.

Die einzige Schnecke, die in unserem Garten eine Daseinsberechtigung hat und hochwillkommen ist, ist dieses Prachtexemplar, das ich vor einigen Jahren getöpfert habe und eines meiner ersten Projekte war.

Seitdem sitzt sie jeden Sommer auf der Mauer.

Neu ist dieses Jahr die Hängeampel neben der Terrassentür.

Eigentlich hätte ich lieber etwas natürlicheres als einen Plastikpott gehabt, aber leider gab es keine Drahtkörbe o. ä. mehr. Mal schauen, ob ich irgendwann, irgendwo etwas für nächstes Jahr ergattere.

Bepflanzt habe ich den Topf mit einer – wie ich finde – wunderschönen Ton-in-Ton-Mischung aus Verbene, Petunie und Hängegeranie:

Verbene (links vorne) und Petunie (dahinter)

Verbene

Hängegeranie (vorn), dahinter Petunie


Mit diesen Blumenbildern verabschiede ich mich aus dem Garten (mehr gibt’s dann im Juli mit mehr Gemüse und Obst) und gehe zurück in die Küche.

5 Gedanken zu „Kochen und mehr im Juni

  1. Pingback: Fischfilet mit Senfhaube und Kartoffelpüree | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Brathähnchen mit bunter Kartoffel-Gemüsepfanne | Brittas Kochbuch

  3. Pingback: Jetzt kann richtig genudelt werden | Brittas Kochbuch

  4. Pingback: Hirschgulasch – Weihnachten 2017 | Brittas Kochbuch

  5. Pingback: Anfang Mai und endlich wieder Garten! | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.