Von hinten durchs Knie ins Auge oder Pak Choi-Salat der anderen Art

Eigentlich sollte es zum Asia-Hühnchen einen lauwarmen Pak Choi-Salat geben. Das Rezept habe ich ebenfalls auf Anikós Blog Paprika meets Kardamom gefunden.

Beim Einkaufen gab es dann schon die erste Enttäuschung: Weder im Bioladen, noch im Rewe gab es Pak Choi. Im Bioladen hatte ich als Alternative dann einen kleinen Chinakohl mitgenommen. Den  wollte ich, so meine Überlegung, vierteln und dann nach Anikós Rezept vorgehen.

Nachmittags wollte ich schon mal ein bisschen was vorbereiten und stellte beim Putzen des Chinakohls fest, dass der von innen total… mmmh… komisch aussah. So kleine dunkle Pünktchen, nach unten hin dichter werdend. Okay, Tonnenfutter.

An jenem Sonntag bedauerte ich, dass sonntags die Geschäfte geschlossen haben. Wenn die sich wenigstens reihum abwechseln würden wie Apotheken. *seufz*

Die fixe Internetrecherche nach einem geöffneten Hofladen war auch fruchtlos… Also, wie jetzt?

Mal überlegen. Am Vortag hatte ich nicht alle Bohnen geerntet, ich hatte noch zwei dicke Möhren und etwas nicht mehr ganz so knackfrischen Staudensellerie und so wurde aus dem Chinakohlsalat, der eigentlich Pak Choi-Salat sein wollte, ein lauwarmer Möhren-Sellerie-Bohnen-Salat.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 EL Sesamkörner
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleines Stück Ingwer (ca. 2-3 cm)
  • 8 Gartenbohnen (das war alles, was die Pflanze zu dem Zeitpunkt hergab)
  • 2 dicke Möhren
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 1 Haushaltszwiebel
  • 1 EL Erdnussöl
  • 1 kleine Apfelsine, ausgepresst
  • 2 EL Sojasauce

Zubereitung:

Bohnen putzen, gegebenenfalls halbieren und in kochendem Salzwasser ca. 3 Minuten blanchieren, in einen Durchschlag geben und gut mit kaltem abbrausen.

Möhren schälen, quer halbieren und dann längst in ca. essstäbchendicke Streifen schneiden; Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden; Staudensellerie waschen, putzen, in etwa gleich lange und dicke Stücke schneiden wie die Möhren. Die inneren zarten Blätter zur Seite legen. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken.

Eine Pfanne bei mittelhoher Hitze heiß werden lassen und darin die Sesamkörner anrösten bis sie duften und leicht braun sind. In eine kleine Schüssel umfüllen und zur Seite stellen.

Das Öl in der Pfanne auf hoher Temperatur erhitzen, dann auf mittelhoch runterschalten und Knoblauch, Ingwer und Zwiebelstreifen ca. 1 Minute andünsten. Die Möhren- und Staudenselleriestreifen zugeben, kurz unter rühren mitbraten. Zum Schluss die vorgegarten Bohnen sowie die Sellerieblättchen zugeben. Kochfeld ausschalten.

Sojasauce und Apfelsinensaft (nach Geschmack, je nachdem, wieviel Süße einem angenehm ist) über das Gemüse gießen. Kurz einkochen lassen.

Zu dem Asiahühnchen auf den Teller geben und beides mit dem gerösteten Sesam bestreuen.

Ein Gedanke zu „Von hinten durchs Knie ins Auge oder Pak Choi-Salat der anderen Art

  1. Pingback: Nachgekocht: Asia-Hähnchen und -gemüse | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.