Nachgekocht: Asia-Hähnchen und -gemüse

Dieses leckere Hähnchen- ja, man kann schon sagen… -geschnetzelte aus dem Slow Cooker hatte Anikó von Paprika meets Kardamom vorletzte Woche vorgestellt. Da ich ja jetzt auch einen Slow Cooker habe, war ich von dem Gericht angetan. Nach einigem Hin und Her, meinte sie aber, dass mein Slow Cooker zu groß sei und die Gefahr bestünde, dass das Gericht doch anbrennen oder zumindest ansetzen könne. Sie habe mir doch gleich gesagt, dass ich auch den kleinen Slow Cooker bräuchte. *lach*

Nachdem sich dann auch noch The Masked Chef Tommy eingemischt hatte, der behauptete, slow cooking könne man auch in einem normalen Topf auf dem Induktionsfeld, machte ich mich daran, das Experiment zu wagen. Und was soll ich sagen, geilstes Hähnchenfleisch im asiatischen Stil ever!

Als Beilage hatte Anikó noch einen lauwarmen Pak Choi-Salat gemacht, der aber bei mir geringfügig anders ausgefallen ist (siehe Foto), doch dazu gibt’s noch einen separaten Eintrag.

Jetzt erst mal zum Hähnchen und Anikós Rezept. Meine Änderungen/Anpassungen stehen wie immer in Klammern bzw. Kursivschrift:

Lemon Chicken NICHT aus dem Slow Cooker

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 halbe Hähnchenbrustfilets (300-350 g) – ich hatte etwas weniger noch eingefroren, hätte mir wegen des wunderbaren Geschmacks gerne etwas mehr gewünscht
  • 3 EL + 1 EL Maisstärke – ich fand die 3 EL schon reichlich und konnte von dem Rest den einen EL für später abzweigen
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL neutrales Öl – ich Erdnussöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 cm frischer Ingwer
  • 60 ml (1/4 cup) Sojasauce
  • 50 ml Brühe – ich Wasser, weil ich keine Brühe zur Hand hatte
  • 2 TL Honig
  • 1 TL Sesamöl
  • 1,5 EL Reisessig
  • 1,5 EL Zitronensaft
  • Zeste von 1/2 Zitrone
  • 1,5 EL kaltes Wasser, außerdem zur Garnitur:
  • gerösteter Sesam
  • Frühlingszwiebel in Röllchen

Zubereitung:

Das Hähnchenbrustfilet waschen, trocken und in mundgerechte Würfel (ich: auftauen, gut trocken tupfen und in Streifen) schneiden.

In einem großen Gefrierbeutel (ich: Schüssel mit Deckel) die 3 EL Maisstärke mit Salz und Pfeffer mischen. Die Hähnchenwürfel hinein geben und gut schütteln bis sie mit der Stärke bedeckte sind. (Ich habe alles mit den Händen durchmischt.) Herausnehmen und dabei die überschüssige Stärke gut abschütteln.

In einer großen Pfanne das neutrale Öl erhitzen und die Hähnchenwürfel bei hoher Hitze von allen Seiten in 2-3 Minuten leicht braun braten. In den Einsatz des Slowcookers geben. (Ich habe das in einem Schmortopf erledigt.)

Knoblauch und Ingwer von Schale befreien und fein reiben. In eine kleinere Schüssel geben. Mit der Sojasauce, Brühe (Wasser), Honig, Sesamöl, Reisessig, Zitronensaft und -zeste gut verrühren. Über das Fleisch in den Slowcooker (Schmortopf) geben. Deckel drauf und auf Stufe LOW  insgesamt 3 Stunden schmurgeln lassen. (Ich hatte den Topf 3 Stunden auf Stufe 1 auf dem Induktionsfeld stehen.)

15-20 Minuten vor Ende der Kochzeit den übrigen Esslöffel Stärke mit den 1,5 EL Wasser verrühren und unter das Fleisch rühren. Auf HIGH stellen und so lange köcheln lassen bis die Sauce andickt. Das ging hier ziemlich schnell. (Einmal auf höchster Stufe aufköcheln lassen.)

Mit geröstetem Sesam und Frühlingszwiebelröllchen bestreut auf Reis servieren.

Das war mit eines der besten Hähnchengerichte überhaupt. Das Fleisch schön zart und dieser Geschmack der eingekochten Sauce – einfach himmlisch!

Als Beilage neben dem Reis gab es dann wieder ein Kapitel aus der Rubrik Irrungen und Wirrungen.

Ein Gedanke zu „Nachgekocht: Asia-Hähnchen und -gemüse

  1. Pingback: Von hinten durchs Knie ins Auge oder Pak Choi-Salat der anderen Art | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.