Kürbispüree aus dem Dampfgarer

Eigentlich wollte ich „nur“ das herzhafte Kürbisbrot aus Stephs Kleinem Kuriositätenladen nachbacken.

Das Rezept sieht aber nun mal Küribspüree vor und so musste ich das zuerst herstellen. Es reichte gerade knapp für die 300 g, für das Brot, aber Steph kocht eine größere Menge Püree in kleinen Portionen ein, um es z. B. als Grundlage für eine Suppe oder eine Raviolifüllung zu nehmen.

Steph macht ihr Püree im Thermomix, man könne es aber auch problemlos im Topf machen. Aus dem Augenwinkel erhaschte ich das Wort „Dampfgarer“ und so ging ich dann vor:

 

Wie es der Zufall wollte, hatte ich vom samstäglichen Bioladeneinkauf einen handlichen Hokkaidokürbis mitgebracht. Eigentlich wollte ich ihn im Backofen rösten, aber ich bin ja flexibel…

 

 

 

 

 

… deshalb wurde der Kleine ordentlich verhackstückt:

Zunächst vierteln, die Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden.

 

 

Diese auf das geschlossene Blech des Dampfgarer legen und so lange bei 100 °C garen, bis die Kürbisstücke bei der Gabelprobe (reinpieksen) richtig schön weich sind.

 

 

 

 

 

Die weichen Stücke in einen Topf oder eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab glatt rühren.

 

 

 

300 g abmessen für das Brot; der kleine Rest war dann die Basis für ein feines Süppchen zum Mittagessen.

Zwei größere Hokkaidos warten inzwischen aufs püriert und eingekocht werden.

2 Gedanken zu „Kürbispüree aus dem Dampfgarer

  1. Pingback: Nachgebacken: Herzhaftes Kürbisbrot | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Die „Nahrungskette“ | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.