Schlagwort-Archive: Hokkaidokürbis

Kürbispüree aus dem Dampfgarer

Eigentlich wollte ich „nur“ das herzhafte Kürbisbrot aus Stephs Kleinem Kuriositätenladen nachbacken.

Das Rezept sieht aber nun mal Küribspüree vor und so musste ich das zuerst herstellen. Es reichte gerade knapp für die 300 g, für das Brot, aber Steph kocht eine größere Menge Püree in kleinen Portionen ein, um es z. B. als Grundlage für eine Suppe oder eine Raviolifüllung zu nehmen.

Steph macht ihr Püree im Thermomix, man könne es aber auch problemlos im Topf machen. Aus dem Augenwinkel erhaschte ich das Wort „Dampfgarer“ und so ging ich dann vor:

Weiterlesen

Einkochen: Kürbis-Karottencrèmesuppe

kuerbis-karottencremesuppe04Ich bin im Einkochfieber, ich liebe Suppen, und ich mag orientalisch-indische Gewürze zu Kürbis und Karotten. Was liegt da näher als ein schönes Süppchen zu kochen und dann portionsweise haltbar zu machen?

Da sich beim Einkochvorgang ein Glas von 500 ml nicht verschlossen hatten, konnten wir gleich mal den Geschmack testen. Ich habe noch eine Handvoll Kürbiskerne und in Ermangelung von Kürbiskernöl (ist natürlich inzwischen gekauft) mit etwas Walnussöl drüber gegeben.

Weiterlesen

Karotten-Kürbis-Crèmesuppe mit Black Tiger Prawns

Ich hatte noch Hokkaidokürbis und Möhren vom Kürbiscurry übrig und daraus eine leckere Suppe für den 3. Blog-Geburtstag der Geschmeidigen Köstlichkeiten hergestellt.

Für den GöGa und mich hatte ich noch ein paar Kürbiskerne in einer trockenen Pfanne angeröstet und in der selben Pfanne dann Black Tiger Prawns kurz von beiden Seiten in Olivenöl gebraten. So hatten wir ein leichtes leckeres Abendessen.

kuerbiskarotte_blacktiger

 

 

 

Pfannenbrot zu Kürbiscurry

Am vergangenen Wochenende gab es mal wieder ein leckeres Kürbiscurry bei uns, das ich im Blog ja schon in verschiedenen Variationen vorgestellt habe, z. B. hier.

Bei mir wechseln die Gemüsesorten immer nach Lust, Laune und Angebot, aber obligatorisch sind Kürbis und Kartoffeln. Dieses Mal gab es Möhren, Blumenkohl und rote Paprika dazu.

pfannenbrot_zu_kuerbiscurry

 

Statt mit Reis habe ich das Curry allerdings dieses Mal mit Pfannenbrot serviert, das schnell und einfach gemacht ist.

Für 12 Stück:

300 g Mehl, 2 Teelöffel Salz, Kreuzkümmelsamen und 150 ml lauwarmes Wasser mischen. Alles zu einem glatten Teig verkneten. In Klarsichtfolie wickeln und 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig in 12 gleich große Scheiben schneiden und dünn auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Eine beschichtete Pfanne stark erhitzen und ohne Fettzugabe die Brote auf jeder Seite 2 – 3 Minuten backen.

Die Pfanne nach jedem Backvorgang von verbrannten Stellen reinigen.

Karotten-Kürbis-Süppchen mit Kokosschaum

GG_Bloggergeburtstag_Querformat

Der Blog Geschmeidige Köstlichkeiten feiert den dritten Geburtstag, und Claudia bittet ihre Geburtstagsgäste, einen Beitrag für das Geburtstagsbuffet mitzubringen.

Die Herausforderung besteht darin, das die Gerichte geeignet sein müssen für Menschen mit Kau- und Schluckproblemen z. B. nach Schlaganfall, Krebserkrankungen im Mundbereich und vielen anderen Erkrankungen, die mit der Problematik, keine feste Nahrung zu sich nehmen zu können, einhergehen.

Ich habe eine feine Suppe zum Fest dabei.

kuerbiskarottencreme

Zutaten für ca. 2 Liter Suppe:

  • je 400 g Möhren/Karotten und Hokkaidokürbis in Würfeln
  • 1 Knoblauchzehe, grob gehackt
  • 1 Zwiebel, grob gehackt
  • 1 Stück (ca. 10 g) Ingwer, grob gehackt
  • 1 EL Erdnussöl
  • 1 EL Currymischung nach Wahl
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL Cumin (Kreuzkümmel)
  • 1 l Wasser (oder Gemüsebrühe)
  • 1 Bio-Limette, Saft und Abrieb
  • 150 ml Orangensaft
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 3 EL Creamed Coconut
  • Salz
  • Chiliflocken aus der Mühle nach Geschmack
  • 200 ml Kokosmilch und zusätzliche Kokosmilch zum Aufschäumen

Zubereitung:

Knoblauch, Ingwer und Zwiebel im Erdnussöl mit Curry, Kurkuma, Koriander und Cumin anschwitzen. Möhren und Kürbis zugeben, kurz anbraten und mit Wasser ablöschen. Sämtliche übrigen Zutaten zugeben. Köcheln, bis das Gemüse weich ist, dann in einem Standmixer pürieren, bis eine cremige Suppe ohne Stückchen entstanden ist.

Je nach gewünschter Konsistenz – die Suppe sollte nicht schwer wie Babybrei sein – noch etwas Wasser zufügen und eventuell nochmals abschmecken.

Die zusätzliche Kokosmilch in einer Tasse aufschäumen (z. B. mit einem kleinen batteriebetriebenen Milchaufschäumer). Die Suppe in Tassen oder Gläser füllen und vorsichtig etwas von dem Kokosmilchschaum darauf geben.

 

Herbst auf dem Teller

Da ich noch Kürbis vom Curry übrig hatte, wurde der Rest für eine Kürbis-Kartoffel-Tortilla verwendet. Das Rezept hatte ich im Netz auf der Seite von Essen & Trinken gefunden. Dort kann man es auch nachlesen; ich habe es für uns zwei allerdings halbiert und in Ermangelung von Milch etwas Mineralwasser an die verquirlten Eier gegeben.

Dazu gab es noch Feldsalat mit Granatapfelkernen und Himbeerdressing*). Und so waren wirklich alle Farben des Herbstes auf einem Teller vereint.

*) Für den Salat braucht man für 2 große Portionen:

  • Feldsalat so viel man mag
  • 1/4 Granatapfel, davon die Kerne (den Rest kann man in Eiswürfelbehältern portionsweise einfrieren)
  • 1 fein gehackte Schalotte nach Geschmack
  • 1 TL Senf
  • 3 EL Olivenöl
  • etwas Wasser
  • Salz, Pfeffer
  • Himbeeressig
  • evtl. etwas Zucker

Feldsalat, wenn nötig von den Wurzelenden befreien, waschen und trocken schleudern. In eine Salatschüssel geben und die Granatapfelkerne darüber streuen.

Die restlichen Zutaten für das Dressing in ein Schraubglas füllen, gut durchschütteln und erst kurz vor dem Servieren über den Salat geben, da der Feldsalat sonst schnell „labberig“ wird.

kuerbis-kartoffel-tortilla