Schlagwort-Archive: #fünffragenamfünften

#fünffragenamfünften – Mai Edition

Das Mai-Kalender vom Schülerkalender der Aldesign finde ich sehr spannend. Es zeigt das alte – in der Innenstadt gelegene Stadtkrankenhaus, dessen Spiegelbild das auch nicht mehr ganz so neue Klinikum vor den Toren der Stadt darstellt.

Auch im Mai stellt Luzia Pimpinella wieder ihre Fünf Fragen am Fünften:

1. Würdest du einen Teil deiner Intelligenz gegen ein sensationelles Aussehen eintauschen?

Niemals!!!

2.  Wann hast du zuletzt einen Sonnenaufgang betrachtet?

Da ich mich nicht mehr erinnere, ist das bestimmt schon verdammt lange her. Ich bin dann wohl auch eher der Sonnenuntergangstyp…

3. Wenn du zurück denkst, welcher deiner Geburtstage hat dir am besten gefallen? 

Ich habe am 27. Dezember Geburtstag. Ein denkbar unglückliches Datum. In meiner Familie wurde die Schenkerei gleichzeitig mit Weihnachten abgefrühstückt und nach den ganzen Feiertagen hatte sowieso niemand mehr Lust auf Party oder ähnliches.

Inzwischen gehen mein Mann und ich einfach schön esse und das war’s. Das traurige Schicksal eines Post-Christkinds. *seufz*

4. Was entscheidet beim ersten Kennenlernen, ob dir jemand sympathisch ist oder nicht?

Die fünfte Frage im Mai ist übrigens von Julius von Ruhrwohl inspiriert. Der hat sie nämlich neulich – offensichtlich nach einem Tag, den kein Mensch braucht – auf seinem Instagram, gestellt und ich fand sie ganz spannend… Also excuse my french…

Ich glaube, ich habe da schon eine ganz gute Intuition und Bauchgefühl. Aber ich bin auch schon eines besseren bzw. schlechteren belehrt worden. Bei der ersten Variante kommt Freude auf, dass man einen Menschen doch völlig falsch eingeschätzt hat, bei der zweiten fühle ich mich dann sehr verraten und verarscht, dass man einen Menschen doch völlig falsch eingeschätzt hat.

5. Was machst du an einem Tag, der einfach nur für’n Arsch ist? Also, um dich aufzumuntern?

Ich kenne leider zu viele dieser Tage. Meist gammele ich dann rum, hocke vor der Glotze und gehe früh ins Bett, in der Hoffnung, der nächste Tag möge wieder besser werden.

#fünffragenamfünften – Februar Edition

Über Julia von German Abendbrot, die die Januarfragen in ihrem Blog beantwortet hat, bin ich auf diese monatliche Aktion Fünf Fragen am Fünften bei Luzia Pimpinella gestoßen und mache am 5. Februar gerne mit.

Fünf Fragen am Fünften – FEBRUAR Edition

1. Bist du morgens nach dem Aufwachen gleich richtig munter?

Überhaupt nicht. Gerade in der dunklen Zeit des Jahres ist es so, dass ich am liebsten nach dem Aufstehen sofort wieder ins Bett gehen würde. Da hilft nur Kaffee – oder auch nicht.

2. Würdest du gern in die Zukunft blicken können?

Jain. Klar wäre es sicher von Interesse zu gucken, wie das Leben in – sagen wir – 20 Jahren sein wird. Eventuell um jetzt gegen eine gewisse Entwicklung steuern zu können. Andererseits möchte ich’s eigentlich auch nicht wissen.

3. Bist du gern allein?

Von Montag bis Donnerstag bin ich zwangsläufig allein. Von gern kann keine Rede sein, aber ich versuche, das Beste draus zu machen, z. B. Gerichte zu kochen, die meinem Mann nicht so schmecken.

4. Traust du dich, als Erste auf die Tanzfläche zu gehen?

Doch, seit dem 27. Januar, weiß ich, dass ich mich traue. Wir waren in einem Konzert „Musical Highlights“, bei dem ich wirklich nicht stillsitzen konnte. Der Rest des Publikums saß wie festgewachsen in den Stühlen, aber ich wippte und wackelte, was das Zeug hielt und stand auch zwischendurch auf und tanzte mit. Ich! Ganz alleine! Und es hat sich so gut angefühlt.

5. Was war bisher die spontanste Aktion deines Lebens?

Mein Leben ist seit früher Kindheit geprägt von einer chronischen Krankheit (terminale Niereninsuffizienz), mit der man nicht wirklich spontan sein kann. Insofern kann ich in Bezug auf Sponaneität nicht wirklich mitreden.