Sauerkraut aus eigener Herstellung…

… mit Kartoffelpüree und Bratwurst. Ein Klassiker der deutschen und auch meiner Küche.

Das Sauerkraut ist dieses Mal wieder selber gemacht. Wer hätte gedacht, dass es so einfach ist.

Zubereitet habe ich es folgendermaßen: 1 kleine Zwiebel fein hacken, in 1 EL Butterschmalz mit 1 TL Zucker glasig dünsten und leicht karamellisieren lassen. Das Sauerkraut zugeben, ein bisschen Wasser angießen und ein Tee-/Gewürzei mit 1 Lorbeerblatt, 2 – 3 Wacholderbeeren, 2 Pimentkörnern (letztere beiden mit der Messerklinge kurz andrücken) im Sauerkraut versenken.

Während das Kraut gar zieht, Kartoffelpüree zubereiten und Wurst braten – fertig.

Zum Schluss das Sauerkraut mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4 Gedanken zu „Sauerkraut aus eigener Herstellung…

  1. Susanne

    Das ist fast schon peinlich. Wurst selbermachen kann ich. Püree auch. Und ich fermentiere alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Aber am Sauerkraut bin ich schon so oft gescheitert, das tut nicht, was ich will.

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Dafür habe ich noch nie Wurst gemacht.

      Aber das Sauerkraut habe ich jetzt schon zum dritten Mal nach dem verlinkten Rezept gemacht und ist immer was geworden.

      So kann ich auch immer mal Reste von besonders großen Kohlköpfen verwerten.

      Versuch‘s einfach mal.

      LG Britta

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.