Die kulinarische Weltreise: Choco frito (Portugal)

Enthält unvergütete Werbung

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Ein Rezept habe ich noch für unseren Portugalaufenthalt auf der Weltreise (hier seht Ihr auch, wohin es uns seit März 2018 bereits verschlagen hat) mit unserem Reiseführer Volker von Volker mampft.

Nach einem Rezept für dieses köstliche Gericht, dass ich im Oktober 2013 im Ort Setúbal probieren durfte, habe ich mich schon seit einiger Zeit dumm und dämlich gesucht. Ich habe drei portugiesische Kochbücher, eines davon ein zweibändiges Kompendium über die Küche Portugals, und in keinem habe ich ein Rezept gefunden.

Mit Blick auf den Fischerhafen von Setúbal genossen wir damals das köstliche Fischgericht.

Mir wurde erklärt, dass Choco frito eine Spezialität dieses Ortes ist und jedes Restaurant sein eigenes Rezept hat.

 

Zur Vorspeise gab es übrigens damals einen Salada de Polvo, einen Krakensalat, den ich zu Hause schon gemacht habe.

 

 

Nun geht es aber los mit dem Rezept für Choco frito, das ich endlich auf einer portugiesischen Webseite gefunden habe:

Choco frito mit Piripiri-Dip, Kartoffelecken aus dem Backofen und Kopfsalat

Zutaten für 2 – 3 Portionen:

  • 500 g Tintenfischtuben, in Streifen geschnitten
  • 1 Lorbeerblatt (aus dem Garten)
  • 1 kleine Limette, Saft und Abrieb (zur Not geht auch Zitrone)
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • 1 Handvoll Petersilie (aus dem Garten)
  • 8 Knoblauchzehen
  • Piripirisauce
  • 2 Eier
  • Mehl

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung:

Die Tintenfischstreifen mit Limettensaft und -abrieb, gehackter Petersilie, dem Lorbeerblatt, 2 gehackten Knoblauchzehen, Pfeffer mischen und mindestens 2 Stunden marinieren. Bei mir durfte der Fisch aus Gründen sogar bis zum nächsten Tag marinieren.

 

 

„Versuchsanordnung“ zum Frittieren:

Links die abgetropften Tintenfischstreifen, in der Mitte Mehl, rechts zwei verklepperte Eier…

 

 

 

Im Wok von d.die Pfanne Olivenöl zum Braten, dem Öl von der Piripirisauce und den zwei restlichen Knoblauchzehen erhitzen.

Die Tintenfischstreifen nacheinander durch Mehl und Ei ziehen, in das sprudelnde Fett geben, einmal Wenden und auf einen Teller mit Küchenpapier zum Abtropfen geben (rechts neben dem Wok). Die Tintenfischstreifen so nach und nach frittieren. Eventuell noch mal Öl nachgeben.

Als Beilage habe ich Kartoffelecken und einen Kopfsalat mit einfachem Essig-Öl-Dressing gemacht.

Zum Choco frito gab es noch etwas von den „festen“ Bestandteilen der Piripirisauce.

Ganz so gleichmäßig wie damals in Setúbal ist meine Panierung nicht geworden, aber ich nehme doch mal stark an, dass man dort mehr Routine hatte. 😉

Als Nachtisch hätten Pateís de Nata super gepasst. Die besten gibt es in Belém in einer alten Bäckerei neben dem Hyronimuskloster in Lissabon.

 

12 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise: Choco frito (Portugal)

  1. Pingback: Wildbratwurst mit Brot und eingelegten Curry-Zucchini | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Denk ich an Portugal, denk ich an: Pastéis de Nata | Mein wunderbares Chaos

  3. Pingback: Und zack, verreist! Es geht nach Portugal | Mein wunderbares Chaos

  4. Pingback: Feuer mit Feuer bekämpfen: Caldo verde zum Aufwärmen | Mein wunderbares Chaos

  5. Pingback: Portugal wir kommen – die kulinarische Weltreise im August | volkermampft

  6. Pingback: Portugiesisches Maisbrot - Broa - kuechenlatein.com

  7. Pingback: Erbsen und Dicke Bohnen mit knusprigen Bröseln - kuechenlatein.com

  8. Pingback: Salat mit knusprigen Schweineohren - Salada de orelhe de porco - kuechenlatein.com

  9. Pingback: Brot: Pão alentejano - Portugiesisches Weißbrot mit Lievito Madre - Brotwein

  10. Pingback: Hähnchenbrust mit pikanter Kokosmilchsauce – Frango naufrago – Chili und Ciabatta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.