Karfreitagsfisch: Kabeljau mit Kartoffelschuppen

Kann Werbung durch externe Links enthalten
Werbung ohne Gegenleistung

Inspiration für unser Essen hatte ich mir in der Sendung Die Küchenschlacht geholt, als die Kandidaten ein ähnliches Rezept von Alexander Kumptner nachkochen mussten.

Bei uns gab es noch einen gemischten Salat mit Eisberg, Gurke, Radieschen, Rucola, Gänseblümchen und einer Kräutervinaigrette.

Da mein Küchenhelferlein viel zu viele Kartoffeln gehobelt hat, gab es außerdem noch eine Art „Kartoffelbratpfannekuchen“ – auf dem Teller oben – dazu.

Ich muss schon sagen, es sieht ja nicht übel aus und ist sicher ein Hingucker für eine besondere Gelegenheit, aber gedünstetes Fischfilet mit Bratkartoffeln tun’s in der Alltagsküche auch. 😉

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Kabeljaufilets aus zertifizierter Fischerei
  • 2 große festkochende Kartoffeln
  • 1 EL Kartoffelstärke
  • 3 EL Butterschmalz
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Olivenöl zum Braten
  • Salz aus der Mühle

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in ganz feine Scheiben hobeln. Bei uns übernahm das wieder die gute Brunhild mit ihrem entsprechenden Zubehörteil.

Butterschmalz in einem kleinen Topf zerlassen, Kartoffelstärke mit dem Schneebesen einrühren und von der Hitze nehmen. Kartoffelscheiben in der Stärkemischung wenden und schuppenförmig auf den Fisch legen.

Beide Filets auf einen Teller legen, die Kartoffelscheiben schuppenförmig drapieren, mit einem zweiten Teller abdecken und ca. 10 Minuten in den Kühlschrank legen, damit die Kartoffelschuppen durch das festgewordene Butterschmalz besser anhaften.

Anschließend eine Pfanne mit Olivenöl auf mittlere Temperatur vorheizen und die Fischfilets mit der Kartoffelseite nach unten sowie einen Rosmarinzweig hineingeben. Langsam knusprig braten.

Sollten die Kartoffelschuppen schon knusprig sein, bevor der Fisch ganz durch ist, diesen mit der  Schuppenseite nach oben bei 160 °C mit einem Butterflöckchen in den Ofen geben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.