Die kulinarische Weltreise: Lángos aus der Heißluftfritteuse (Ungarn)

Enhält unbezahlte Produktwerbung

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

Eigentlich werden Lángos in Ungarn als Snack zwischendurch oder auch als „Streetfood“ gegessen. Seit einigen Jahren gibt es sie auch bei uns auf Jahr- oder Weihnachtsmärkten und ähnlichen Veranstaltungen. Ich muss zugeben, dass ich sie bis dato noch nicht probiert habe.

Im Rahmen der kulinarischen Weltreise, organisiert von Volker mampft, geht es diesen Monat nach Ungarn. Was läge da näher, als die Lángos selber zu backen.

Bei uns gibt es sie aber nicht als Snack für zwischendurch, sondern als Beilage zum Székelygulyás, in Deutschland auch als Szegediner Gulasch bekannt.

Das Rezept für die Lángos aus Kartoffelteig, genannt Burgonyalángos, habe ich – wie auch jenes für oben erwähntes Gulasch – ebenfalls bei Anikó von Paprika meets Kardamom gefunden.

Bei uns wurden die Teigfladen nicht im tiefen Fett frittiert, sondern in der Heißluftfritteuse (VitAir Turbo von Klarstein).

Zutaten für 4 Lángos:
  • 250 g gekochte, durchgedrehte Kartoffeln (ich hatte am Vortag Pellkartoffeln gekocht)
  • 300 g Mehl
  • 10 g Hefe
  • Milch oder Wasser
  • Salz
  • etwas Öl zum Besprühen
Zubereitung:

Ich habe am Abend vorher die Hefe mit etwas lauwarmem Wasser und etwas Mehl zu einem Vorteig verrührt und diesen in der warmen Küche gehen lassen.

Das Mehl warm stellen. Die gekochten, gepellten Kartoffeln zweimal durch eine Kartoffelpresse geben.

Die Kartoffeln mit dem Mehl vermischen, den Vorteig hinzugeben, leicht salzen. Das Ganze mit soviel Wasser oder Milch (ich hatte noch einen Rest von GöGas Waffelrezept) durchkneten, dass eine brotteigähnliche feste Masse entsteht.

Mit Mehl bestreuen, mit einem Tuch abdecken, lauwarm stellen und gehen lassen. (Mein Teig durfte für 30 Minuten in den auf knapp 50 °C Umluft geschalteten Backofen.)

Danach auf einem mit Mehl bestreuten Brett aus dem Teig ungefähr bleistiftdicke, runde Fladen ausrollen. (Ich habe hierfür ein Backblech mit Silikonbackmatte genommen und die Fladen, ähnlich wie bei einer Pizza von Hand ausgezogen. Danach durften sie bis zum Abendessen abgedeckt im Backofen ruhen.) An 2 bis 3 Stellen einschneiden, damit sie nicht zusammen schrumpfen.

Ein Stück Backpapier au f den Rost der VitAir Turbo legen. Die Langós von beiden Seiten mit Öl besprühen und jeweils zwei Fladen 9 Minuten bei 230 Grad frittieren. Umdrehen und 6 Minuten gleiche Temperatur von der anderen Seite fertig backen. Während die zwei weiteren Fladen backen, bei ca. 100 °C Umluft im Backofen warm halten.

Nicht schön, aber lecker. Die Lángos haben wir in die Sauce vom Gulasch getunkt.

13 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise: Lángos aus der Heißluftfritteuse (Ungarn)

  1. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Szegediner Gulasch oder Székelygulyás (Ungarn) | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Pogácsa ungarisches Gebäck – Backmaedchen 1967

  3. Britta von Backmaedchen1967

    Hallo Britta, ich finde da hast du eine tolle Variante der Lángos gemacht. Diese in der Heißluftfritteuse zu backen kommt mir genau entgegen, ich bin auch nicht so der Freund im Fett zu backen. Das Rezept werde ich mir auf jeden Fall merken.

    Liebe Grüße
    Britta

    Antworten
    1. Britta

      Der Vorteil war, dass ich vorher noch nie Lángos gegessen und somit keine Vergleichsmöglichkeit hatte.

      Sie haben uns jedenfalls hervorragend geschmeckt.

      Antworten
  4. Petra aka Cascabel

    Das ist eine interessante Idee, die Langos im Airfryer zu machen. Ich liebe die nämlich, esse die aber nur einmal im Jahr auf dem Weihnachtsmarkt, weil sie schon recht üppig sind. Mehr als eine halbe Portion schaffe ich gar nicht 😉 So probiere ich sie mal aus, gerade als Beilage zum Gulasch kann ich mir sie so gemacht gut vorstellen.

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Liebe Petra, auch ohne Frittierfett waren die Lángos schon sehr üppig. Wir haben zum Gulasch auch nur jeweils ein Stück geschafft, die restlichen Fladen gab es am nächsten Tag.

      Liebe Grüße
      Britta

      Antworten
  5. Pingback: Szegediner Gulasch - Ungarisches Sauerkraut Gulasch - Brotwein

  6. Pingback: Scharfes Paprikahuhn nach ungarischem Vorbild | Coffee to stay

  7. Conny

    Liebe Britta,
    ich komme mehr und mehr zu dem Schluss, dass ich eine Heißluftfritteuse brauche… Sehr schöne Idee. Und lass am besten die Finger von den Lángos auf den Märkten – selbst gemacht schmecken die viel, viel besser.
    Herzlichst, Conny

    Antworten
    1. Britta

      Leider nutze ich die HLF gar nicht so häufig, wie man könnte.
      Die Lángos sind aber wirklich ausgesprochen gut gelungen.
      Danke für den netten Kommi.

      Liebe Grüße
      Britta

      Antworten
  8. Pingback: Ungarische Lángos | Küchenmomente

  9. Tina von Küchenmomente.de

    Bei mir gab es ja die in Fett gebackenen, aber ich schwöre, hätte eine Heißluftfritteuse, ich würde sie garantiert auch darin machen…Vielleicht brauche ich doch langsam mal so ein Ding…denn lecker sind die Lángos ja schon…
    Liebe Grüße
    Tina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.