Gebratenes Kartoffelpüree mit kalter Tomatensalsa

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Hier gab es mal wieder eine wunderbare Resteverwertung:

Den Anfang machte ein Chili sin carne – dieses Rezept halbiert und ohne Fleisch! – mit Kartoffelpüree. Mein GöGa hatte ordentlich Kartoffeln geschält und natürlich war dann Püree übrig.

Kartoffelsuppe war nicht so… Der GöGa ist eher nicht so der Suppentyp. Ich habe dann kurzerhand das Kartoffelpüree mit Gemüse aus dem Kühlschrankvorrat vermischt und in der Pfanne gebraten.

Da auch noch ca. eine halbe Portion Dosentomaten vom Chili übrig, aus der ich nebenbei noch eine einfache kalte Tomatensalsa machte. Dazu gab es noch einen Blattsalat mit Vinaigrette.

Es war wirklich superlecker!

Zutaten für 2 Portionen:
  • 2 Portionen Kartoffelpüree vom Vortag
  • 1 mittlere Möhre
  • je 1/4 rote und gelbe Paprikaschote
  • je 50 g TK-Erbsen und -Mais
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Olivenöl zum Braten
  • ca. 200 ml gewürfelte Dosentomaten (Rest vom Chili sin carne vom Vortag)
  • Limettensaft
  • Salz
  • etwas Chilisauce
  • gehacktes Koriandergrün (alternativ glatte Petersilie)
Zubereitung:

Paprikaschoten und Möhre schälen und fein würfeln. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Mais und Erbsen auftauen lassen.

Das Olivenöl in einer weiten Pfanne erhitzen. Das frische Gemüse andünsten, das Kartoffelpüree dazugeben, flach drücken und unter gelegentlichem Wenden leicht braun braten. Zum Schluss Erbsen und Mais zugeben.

Während das Kartoffelpüree vor sich hin brät, die Tomatenwürfel mit Limettensaft, Salz, Chilisauce und Koriander (Blattpetersilie) mischen.

Nach Wunsch das gebratene Kartoffelpüree in Servierringen anrichten, die Salsa daneben geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.