Nachgebacken: Salzburger Nockerln

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Ich hatte ja schon geschrieben, dass mein GöGa im Jahr 2020 die Herstellung von süßem Gebäck übernehmen möchte. Nachdem er im Januar Schokowaffeln und im März wunderbare Magdalenas gebacken hatte, machte er sich ebenfalls im März an einen österreichischen Klassiker: Die Salzburger Nockerln.

Wir waren im Oktober 2019 eine Woche in Salzburg und sind leider nicht dazu gekommen, diese Spezialität zu probieren.

Vor einiger Zeit postete dann meine Facebook-Freundin Claudia Braunstein (mit der wir uns letztes Jahr auch zu einem wunderbaren Frühstück im Seven Senses, der Rooftop Bar im Hotel Stein trafen) diesen Artikel, in dem auch das heutige Rezept für die Salzburger Nockerln vorkam.

Dieses hat der GöGa dann nachgebacken:

Zutaten für 2 Portionen:
  • 5 Eiweiß
  • 3 Eigelbe (die restlichen 2 Eigelbe kamen am nächsten Tag mit ins Rührei)
  • 3 EL Zucker
  • 3 EL Mehl
  • 1 TL Vanillezucker
  • 6 EL Preiselbeermarmelade (bei uns Marillen-, aka Aprikosenmarmelade)
  • Butter für die Form
Zubereitung:

Eiweiß sehr steif schlagen und Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen.  Mehl und Eigelbe vorsichtig unterheben.
Backform mit Butter einfetten und die Marmelade auftragen. Die Eimasse in Form von Nocken aufsetzen. Bei 200 Grad 12 Minuten backen. Während der Backzeit nicht öffnen! Mit Staubzucker bestreuen und sofort servieren.

Es hat ganz wunderbar geschmeckt, und ich bin ganz stolz auf meinen Hauskonditor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.