Nachgekocht: Linsen-Dal mit Naan-Brot

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Das Rezept für dieses megaleckere Gericht hatte Julia von Löffelgenuss zum Thema Comfortfood international im Rahmen der Kulinarischen Weltreise vorgestellt. Es hatte mich sofort beim Lesen angesprochen und letzte Woche war es so weit: Es wurde nachgekocht und von uns beiden für SEHR gut befunden! Von der Rezeptmenge sind wir an zwei Tagen sehr gut satt geworden und ein kleiner Rest wurde sogar noch eingefroren. Daraus mache ich entweder eine Suppe oder „verlängere“ die Linsen mit Gemüse wie Möhren oder Blumenkohl. Mal schauen.

Ich überlegte, ob man zum Dal noch eine Beilage braucht und wenn ja, welche. Bei unserem Lieferinder bestellen wir immer Naan-Brot, das sollte doch auch in der eigenen Küche machbar sein. Ich googelte und fand dieses Rezept auf Gute Küche.

<- Am ersten Tag war es noch nicht so ganz gelungen, weil ich es nicht dünn genug ausgezogen hatte, aber schmackhaft war es, was mich dazu bewogen hat, als wir das Dal am zweiten Tag aßen, gleich die doppelte Menge Teig zu machen und neben den zwei dünnen Naan-Fladen aus dem restlichen Teig Brötchen zu formen und einzufrieren.

Doch jetzt erst einmal zum Linsen-Dal, das ich mit ein paar winzigen Änderungen (Kursivschrift) ziemlich originalgetreu zubereitet habe.

Zutaten für 4 – 5 Portionen:

Für das Dal:

  • 500 g rote Linsen (ich: mangels Masse mit ca. 100 g gelben Linsen aufgestockt)
  • 4 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 daumendickes Stück Ingwer
  • 250 ml Kokosmilch (ich: 1 kleine Dose à 200 ml)
  • 250 ml Dosentomaten (ich: 400 ml)
  • 1 EL Garam Masala
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Cumin
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 3 Kardamomkapseln
  • 3 EL Kokosöl
  • 1 Limette
  • Salz, Pfeffer

Zum Garnieren:

  • 1 Bund frischen Koriander (ich: ein paar Blättchen vietnamesischer Koriander)
  • 100 ml Sahnejoghurt (ich: 2 EL 3,8 %iger Joghurt pro Teller)
  • Schwarzkümmel und/oder gerösteter Sesam (ich: letzteres, da ich Schwarkümmel auf dem Naan hatte)

Zubereitung:

Die Linsen über Nacht einweichen (ich: von morgens bis abends)und anschließend gut abspülen, bis das Wasser klar bleibt, so sind die Hülsenfrüchte bekömmlicher.

Die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer schälen und in klein Würfel schneiden und in etwa 3 EL Kokosöl andünsten.

Gewürze mischen, mit den Korianderkapseln zugeben und einige Minuten mitbraten lasen.

Linsen und Dosentomaten zugeben, die Dose zur Hälfte mit Wasser ausspülen, ebenfalls zugeben und aufkochen lassen. Bei mittlerer Hitze ca. 10 – 15 Minuten köcheln lassen.

Kokosmilch zugeben und weitere 10 – 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.

Limette auspressen, Dal mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken.

Den Koriander waschen, trockenschütteln und grob hacken.

Dal in tiefe Teller schöpfen, den Joghurt darüber verteilen, mit Sesam und Koriander bestreut servieren. Das Naan-Brot dazu reichen.

Ein Gedanke zu „Nachgekocht: Linsen-Dal mit Naan-Brot

  1. Pingback: Nachgebacken: Naan-Brot und Brötchen aus einem Teig | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.