Nachgekocht: Zitronige Rote Linsensuppe

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Als ich die Annatto-Samen bestellte, bekam ich zusammen mit der Lieferung eine Rezeptkarte für die Zitronige Rote Linsensuppe und einen Gutschein für das als Zutat benötigte Bio-Lemon Curry.

Die Suppe wollte ich unbedingt nachkochen, aber natürlich nicht das Curry extra bestellen. Ich hatte nicht viel Hoffnung, dieses oder ein ähnliches Produkt im Einzelhandel zu bekommen und so war es auch. Von den beiden zitronigen Hauptzutaten Zitronengras und Zitronenmyrte bekam ich ersteres als getrocknetes Bio-Produkt. Die Zitronenmyrte ersetzte ich mutig durch Zitronenmelisse aus dem Garten.

Die Suppe habe ich, wie oft bei Suppen oder Eintöpfen bzw. Schmorgerichten für zwei Tage gekocht. Sie hat uns super geschmeckt und am Ende gab es noch einen tollen Brotaufstrich (siehe am Ende des Rezepts).

Zitronige Rote Linsensuppe mit Kapuzinerkresseblüten, gewürfelte rote Papriaschote und Koriander, dazu Fladenbrot

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück frischen Ingwer
  • 3 Möhren/Karotten
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Bio-Lemon Curry
    (ich: Curry scharf und Lemongras von Sonnentor, 1 Zweig feingehackte Zitronenmelisse aus dem Garten)
  • 1 Prise Bio-Chiliflocken (ich: entfällt, weil das Curry scharf ist)
  • 170 g rote Linsen
  • 1 Dose Tomaten à 400 ml
  • 700 ml Wasser (1,5 x die Tomatendose ausspülen)
  • 1 Dose Kokosmilch à 200 ml
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Bund Koriander (ich: nur ein paar Zweige für die Suppe, die Blätter zur Deko für mich)
  • etwas Zitronen- oder Limettensaft

Zubereitung:

Zwiebel würfeln, Knoblauch und Ingwer sowie die Korianderstängel fein hacken.

Kokosöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel glasig anschwitzen. Knoblauch, Ingwer, Möhren, Lemon Curry und Chiliflocken (bzw. meine Mischung) zugeben und unter Rühren kurz mitbraten.

Linsen mit Tomaten und Wasser unterrühren. Kokosmilch glatt rühren und 4 EL beiseite stellen (hatte ich mal wieder überlesen). Kokosmilch unter die Supp rühren und bei mittlerer Hitze 25 Minuten köcheln lassen.

Suppe pürieren, wenn nötig noch Wasser zugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Suppe in Teller oder Schalen schöpfen. Wenn man richtig gelesen hat, mit Kokosmilch und Zitronensaft beträufeln oder wie ich mit Kapuzinerblüten, fein gewürfelter roten Paprikaschote und Korianderblättern anrichten.

Nach Wunsch mit Fladenbrot servieren.


Durch das Kaltstellen der Suppe bis zur Mahlzeit am übernächsten Tag ist sie richtig schön angedickt, so dass sie zu einem wunderbaren Brotaufstrich bzw. Dip geworden ist.

Für die Suppenmahlzeit musste ich noch ordentlich Wasser nachgeben und auch noch mal etwas abschmecken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.