Veganer Gyrosteller

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Im März geht es bei Leckeres für jeden Tag um Familienfavoriten. Nun sind der Göga und ich nicht wirklich eine Familie, aber natürlich haben wir auch eine Reihe von (Lieblings-)Gerichten, die immer wieder auf den Tisch kommen.

Dazu gehören auf jeden Fall Risotti und Nudelgerichte aller Art. Bratkartoffeln mit verschiedensten Beilagen sorgen für einen glücklichen GöGa, genau wie ein knuspriges Brathähnchen.

Aber auch Pfannengyros oder -döner mit den typischen Beilagen kommen immer gerne auf den Tisch. Klar, dass entsprechende Rezepte im Blog zu finden sind:

Dass ich bisher dieses Gericht noch nicht komplett vegan gemacht habe, liegt daran, dass ich keinen wirklich gut schmeckenden veganen Joghurt gefunden habe. Die Sorten mit Obst finde ich ganz gut, aber ganz ohne hat für mich immer einen leicht pappigen Beigeschmack.

Aber wer sagt denn, dass Tzatziki mit Joghurt gemacht werden muss? Seit einiger Zeit essen wir die vegane Frischcreme von Bedda, und die bildete nun die Grundlage für mein veganes Tzatziki.

Zutaten für 2 Portionen:

Für das Gyros:

  • 50 g grobe Sojaschnetzel
  • 200 ml kochendes Wasser
  • 2 – 3 TL Gyrosgewürz
  • 1 mittlere Zwiebel in Streifen
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 EL Olivenöl zum Braten

Für den Reis:

  • 1 Tasse Reis
  • 1,5 Tassen Wasser
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Salz

Für den Salat:

  • Grüner Salat (Kopfsalat, Frisée, Eichblatt)
  • 2 EL kretisches Olivenöl
  • 1 EL Weißweinessig
  • etwas Wasser
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Für das Tzatziki:

  • 4 EL veganer Frischkäse, z.B. von Bedda
  • evtl. etwas Sprudelwasser zum Glattrühren
  • 1/2 Gurke
  • 1 TL Knoblauchsalz
  • Pfeffer
  • 1/2 Bund Dill, fein gehackt
  • ein paar Spritzer Zitronensaft

Außerdem:

Zubereitung:

Für das Gyros die Sojaschnetzel mit Gyrosgewürz mischen und mit dem kochenden Wasser übergießen. Zur Seite stellen und quellen lassen.

Olivenöl zum Braten in einer genügend großen Pfanne erhitzen, Zwiebelstreifen und Knoblauch glasig dünsten. Die Sojaschnetzel etwas ausdrücken und knusprig braten. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Kirschtomaten im Ganzen mit in die Pfanne geben und rundum leicht anbraten.

Für den Reis alle Zutaten auf das ungelochte Blech des Dampfgarers geben. Gut umrühren, damit das Tomatenmark komplett aufgelöst und verteilt ist.

15 Minuten bei 100 °C garen.

Für den Salat die Zutaten für das Dressing in einem Schraubglas gut durchschütteln. Kurz vor dem Servieren mit den Salatblättern mischen.

Für das Tzatziki den veganen Frischkäse gegebenenfalls mit etwas Wasser glattrühren, so dass er eine joghurtartige Konsistenz bekommt. Mit Knoblauchsalz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Den gehackten Dill unterrühren. Gurke halbieren, die Kerne herauskratzen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Unter die Frischkäsecrème heben.

Zum Servieren den Reis auf Teller geben, Tomaten darauf legen. Daneben Gyros, Salat und Tzatziki anrichten. Das Gyros mit dem Hirtenkäse und den Oliven bestreuen.

Es war wieder sehr lecker und Fleisch oder andere Zutaten vom Tier haben wir hier nicht vermisst.

Hier geht es zu den leckeren Rezepten der anderen Leckeresser:

34 Gedanken zu „Veganer Gyrosteller

  1. Pingback: Griespudding mit Blaubeeren – Liebe&Kochen – Der Foodblog für Rezepte mit Herz!

  2. Pingback: Kabab Digi - One Pan Kebab - Labsalliebe

  3. Pingback: Der weltbeste Kräuterquark - Einfach Bine | Foodblog

  4. Bine

    Ich gebe es zum vegan ist bislang nicht so mein Ding, aber Dein Rezept liest sich so lecker, das werde ich ganz bestimmt ausprobieren.

    Sei ganz lieb gegrüßt von der Bine

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Ich sehe das ganz locker, Du kannst ja auch Fleisch und normalen Joghurt nehmen. Hin und wieder tut es mir ganz gut, auf tierische Produkte zu verzichten und dann wieder lechze ich nach einem blutigen Steak. 😉

      Liebe Grüße
      Britta

      Antworten
  5. Britta von Backmaedchen 1967

    Hallo Britta, deine vegane Variante finde ich sieht sehr ansprechend und lecker aus und es muss ja auch nicht immer Fleisch sein. Ich selber habe mich bisher daran noch nicht versucht, ich glaube mein Herzmensch würde da dann schon etwas verdutzt aus der Wäsche gucken, wobei er es auf jeden Fall essen würde. Naja unsere Männer sind da eben etwas speziell bei einigen Lebensmitteln.
    Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße
    Britta

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Wenn es mal wieder veganes Gyros gibt, denke ich mal an Euch… 😉
      Was die vegetarisch-vegane Ernährung angeht, ist Martin sehr offen, aber komplett auf „Tier“ verzichten möchte er nicht.

      Liebe Grüße
      Britta

      Antworten
  6. Pingback: Schoko-Kirsch-Torte mit Sahne - Küchenmomente

  7. Simone von zimtkringel

    Dein toller Teller läßt mich mal wieder über vegetarische Varianten nachdenken. Ich glaub, ich schmuggel das dem Gatten jetzt einfach unter und ich bin mir sicher, er würde es lieben.
    Übrigens paßt die Liste Risotti, Nudelgerichte, Bratkartoffeln und knuspriges Brathähnchen bei uns auch zu 100 Prozent!

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Mein Mann ist ja bei manchen Zutaten immer noch recht heikel, obwohl er nach zwei Jahren Home Office so manches „Mag ich nicht“ revidiert hat, aber gerade vegetarische Gerichte wünscht er sich oft und wenn es Fleisch gibt, dann muss es auch nicht ein halbes Schwein auf Toast sein. Außer bei Brathähnchen… ich glaube, da könnte er einen ganzen Hühnerstall leerfuttern. 😉

      Liebe Grüße
      Britta

      Antworten
  8. Susan

    Liebe Britta,

    deine vegane Version sieht so was von lecker aus. Wir essen auch immer wieder vegetarische und vegane Gerichte und dein Rezept wird auf jeden Fall ausprobiert.

    Herzliche Grüße

    Susan

    Antworten
  9. Pingback: Paprika Sahne Hähnchen - Rezept ohne Fix - Brotwein

  10. Pingback: Familienfavoriten: Jürgens Quarktorte – mein Käsekuchen

  11. Cornelia

    Bei Gyros bin ich raus – Gerichte, die Knoblauch beinhalten, brauche ich gar nicht erst auf den Tisch zu stellen. Nichtsdestotrotz sieht der Teller auf deinen Fotos wirklich sehr köstlich aus.

    Antworten
  12. Pingback: Fenchelgemüse – vegetarisches Hauptgericht oder Gemüsebeilage

  13. Zoe von fluffig&hart

    Es ist immer wieder interessant zu sehen, was sich so alles vegan kochen lässt. Soja wird bei uns im asiatischen ja ganz anders verwendet. Aber wie Du sagst, wenn es geht und schmeckt, warum sollte man dann nicht das ein oder andere Mal das Fleisch weglassen?

    Antworten
    1. Britta

      Ich war in den 90ern mal mehrere Jahre vegetarisch unterwegs, so hat mein Mann mich auch kennengelernt. Es hat sich wirklich viel geändert; die meisten Produkte bekommt man mittlerweile im Supermarkt.

      Liebe Grüße
      Britta

      Antworten
  14. Brotwein

    Das beste Gyros macht immer noch mein Lieblingsgrieche. Obwohl, das was ich letztes Jahr auf dem Grill gezaubert habe war fast ebenbürtig. Mit Soja habe ich das noch nicht ausprobiert und ich befürchte, mein Mann würde es auch nicht probieren wollen.
    Lieben Gruß Sylvia

    Antworten
  15. Tina+von+Küchenmomente

    Liebe Britta,
    ich bin da so wie dein Mann, für alle Arten der Ernährung offen, aber so ganz auf Fleisch verzichten mag ich auch nicht. Dein veganer Gyrostelller würde ich auf jeden Fall sofort probieren! Der sieht super aus.

    Antworten
  16. Pingback: Vegetarische Gemüselasagne mit Zucchini und Aubergine

Schreibe einen Kommentar zu Tina+von+Küchenmomente Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.