Weihnachtsbäckerei: Berliner Brot

Wie immer ist Angelina, die himmlische Helferin zu allen Schandtaten bereit:

berlinerbrot_01

Zucker, Haselnusskerne, Rumaroma, dunkle Schokolade, Eier, Zimt, Mehl – einige der Zutaten für Berliner Brot

Gestern habe ich eines meiner Lieblingsweihnachtsgebäcke gemacht: Berliner Brot. Das hat meine Oma schon gebacken, und ich esse es immer noch genau so gerne wie als Kind.

Das Rezept ist für ein kleines Blech berechnet. Ich nehme immer eine Auflaufform von ca. 37 x 25 cm Größe. Für ein großes „normales“ Backblech sollte man die doppelte Zutatenmenge veranschlagen.

Zutaten für ein kleines Blech:

  • 2 Eier
  • 2 Eßl. Wasser
  • 250 g Zucker (ich: 200 g – ist süß genug)
  • 75 g geraspelte Zartbitterschokolade (ich: Rest von der Schokolade für die Elisenlebkuchen)
  • 1 EL Rum (oder ein Röhrchen Rum-Aroma)
  • 1 geh. TL Zimt
  • 1 Msp. Nelkenpfeffer (Piment)
  • 250 g Weizenmehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 80 – 100 g ganze Mandeln oder Haselnüsse
  • 75 g gesiebter Puderzucker
  • 2 EL heißes Wasser
  • optional: einige Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:

Eier mit Wasser schaumig aufschlagen. Nach und nach unter weiterem Schlagen den Zucker zugeben, dann Schokolade, Zimt, Rum und Nelkenpfeffer zugeben. Backpulver mit dem gesiebten Mehl mischen und nach und nach unter die Eiermischung geben. Die Haselnusskerne unterheben.

Auf einem Backblech (gefettet oder mit Backpapier ausgelegt) verstreichen und bei 200 °C ca. 20 Minuten backen.

Puderzucker sieben und mit Wasser und (optional) Zitronensaft glatt rühren. Mit einem Pinsel das noch warme Gebäck damit bestreichen. Abkühlen lassen, in kleine Rechtecke schneiden und in einer Keksdose aufbewahren.

berlinerbrot_03

Ihr seht: Angelina ist auch zufrieden mit dem Ergebnis.

 

Ein Gedanke zu „Weihnachtsbäckerei: Berliner Brot

  1. Pingback: Berliner Brot reloaded | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.