Selbstgekaufte Fischplatte zu Silvester 2016


Silvester gab es schon oft Raclette, Fondue oder Sandwiches, aber eigentlich lohnt sich der ganze Aufwand für zwei Personen nicht. Entweder hat man kaum Vielfalt oder man isst mehrere Tage an Resten. Letztes Jahr (2015/16) hatten wir verschiedene Frikadellchen und Schnitzelchen mit Salaten, was auch sehr lecker war, aber da wir dieses Jahr Heiligabend schon Fleisch (Wildschweinbratwürstchen und Nudelsalat) hatten, war mir nach Fisch. Nach einigem Hin und Her hatten wir beschlossen, ein fach ein paar verschiedene Leckereien im Fischhaus zu kaufen.

Wir entschieden und für 100 g Gravlax, 1 Stück geräucherten Heilbutt sowie 2 geräucherte Forellenfilets. Außerdem nahmen wir noch einen großen Löffel Wakamesalat und ein

Schüsselchen Flusskrebssalat mit Weintrauben und Eierlikör-Mayonnaise.

Den Fisch habe ich auf Blattsalat angerichtet, weil die Bitterstoffe darin die Gallentätigkeit anregt und dadurch der fette Fisch – vor allem der Heilbutt – besser verträglich wird.

Zur Deko (und zum Mitessen) gab es noch ein paar Gurkenstücke und Zitronenschnitze auf die Platt.

Auch um den Fisch besser verdaulich zu machen gab es Pumpernickel und Französisches Landbrot zur Beilage.

Der GöGa hat beim Einkauf mal wieder ein Glas Sahnemeerrettich eingesackt, obwohl ich gesagt hatte, dass ich sowohl Meerrettich (eingefroren) als auch Sahne zu Hause hätte.

Ich hatte mir dann aus einem gehäuften Teelöffel Frischkäse und Wasabipaste etwas scharfes zusammengerührt.

Als Getränk gab es gekühlten Chardonnay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.