Grüner Ofenspargel mit Ei und Sahne

Total „unterspargelt“ fühlte sich Susanne von Magentratzerl Ende Mai und mir erging es nicht viel anders.

Um das zu ändern gab es bei ihr dann Ofenspargel mit Ei und Sahne. Das klang so lecker, dass ich es direkt mal nachkochen musste. Spargel hatte ich ja noch genügend von den Maischollenröllchen übrig, Ei und Sahne waren auch im Haus, nur den von Susanne verwendeten Estragon hatte ich nicht und konnte ihn auch nirgends auftreiben. Da ich aber sowieso nicht so ganz genau weiß, wie er schmeckt habe ich nichts vermisst. Ich habe mir zum Schluss noch ein paar Parmesanspäne übers Gericht gegönnt.

Auch, wenn Ihr über den Link auf Susannes Rezept zugreifen könnt, schreibe ich es hier auch noch mal mit meinen kleinen Änderungen auf:

Zutaten für 1 Person ohne weitere Beilagen oder für 2 als Vorspeise oder Beilage zum Hauptgericht:

  • 250 g grüner Spargel
  • 125 ml Sahne
  • eine kleine Handvoll Estragon (ich hatte keinen – nicht mal getrockneten oder TK-Ware – bekommen und habe verzichtet)
  • 1/2 TL Dijonsenf
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2 Eier (Größe L) – (ich hatte mit einem Ei genug; kocht man für 2 nimmt man natürlich 2 Eier)
  • Parmesanspäne – mein kleines Extra

Zubereitung:

Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Vom Spargel die holzigen Enden abbrechen. Die Spitzen abschneiden. Den Rest mit einem Sparschäler in dünne, lange Streifen schneiden. Zwei kleine Auflaufförmchen (meine hatten 14 cm Durchmesser) mit den Spargelstreifen auslegen, die Spitzen des Spargels auf den Streifen verteilen.

Die Sahne mit Senf, Salz und Pfeffer verrühren. Estragon zupfen, die Blättchen hacken und ebenfalls zur Sahne geben. Gut die Hälfte der Mischung über den Spargel geben.

Jeweils eine Mulde in den Spargel machen, die Eier aufschlagen und vorsichtig in die Mulden gleiten lassen. Die restliche Sahnemischung über die Eiweiße geben.

Alles im heißen Ofen ca. 10 bis 14 min backen, bis die Eier die gewünschte Konsistenz haben.

Das war wirklich traumhaft lecker und super schnell gemacht!

PS: Ich weiß ja nicht, wie es Susanne geht, aber ich bin definitiv immer noch unterspargelt und das kurz vor Ende der Saison (24. Juni – Johannistag).

Der GöGa hat Urlaub und ist von Spargel nicht so zu begeistern wie ich. Ich glaube, ich werde mir noch ein paar Vorräte zum Einfrieren anlegen, damit ich die Saison ein bisschen verlängern kann.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.