Blog-Event CXXXVIII – SlicedKitchen

Enthält Werbung durch weiterführende Links

Blog-Event CXXXVII - SlicedKitchen (Einsendeschluss 15. Februar 2018)

Hier kommt schon mein zweiter Beitrag zum Blog-Event bei Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf, das von der Firma GRAEF unterstützt wird. Man kann sogar einen von drei Allesschneidern gewinnen.

Nach der Mango-Caprese gibt es nun einen selbst gemachten Kochschinken. Die Anleitung habe ich auf dieser Seite gefunden und so bin ich vorgegangen:

Kochschinken aus dem Vakuum

Zutaten:

  • knapp 800 g Schweinefleisch aus der Unterschale
  • 250 ml Wasser
  • 30 g Pökelsalz (habe ich beim Metzger bekommen)
  • 5 g Zucker
  • 1 Prise gemahlener Kümmel
  • 1 Prise gemahlener Koriander
  • 2 zerstoßene Pfefferkörner
  • 2 zerstoßene Wacholderbeeren
  • 1 kleines Stückchen Lorbeerblatt

Zubereitung:

 

Alle Zutaten für die Pökellake…

 

 

 

… 20 Minuten kochen und wieder abkühlen lassen. Durch einen Kaffeefilter abseihen.

 

 

 

Die Lake mit einer (Fleisch-)Spritze aufziehen…

 

 

 

… und von allen Seiten in das Fleischstück einspritzen.

Dieses mit der eventuell übrig gebliebenen Lake vakuumieren und 3 bis 4 Tage im Kühlschrank ziehen lassen.

 

 

Nach dieser Zeit den Schinken ab 70 °C Kerntemperatur etwa 1 Stunde garen.

 

 

Das Ergebnis konnte sich schon sehen lassen und aufgeschnitten (siehe oben) ist dieser Schinken ein echter Traum. Das erste Randstück war zwar etwas trocken, aber innen, wo die Pökellake hin gekommen war, war der Schinken wunderbar saftig. Eigentlich hätte der fertige Schinken noch einen weiteren Tag ruhen sollen, aber der GöGa und ich konnten es nicht abwarten.

 

Meine Lieblingsverwendung für den Schinken: Brot (hier Kürbisbrot) mit Frischkäse, Kochschinken und Gurke. Köstlich!

2 Gedanken zu „Blog-Event CXXXVIII – SlicedKitchen

  1. Sigrid

    Liebe Britta,
    das kann ich mir gut vorstellen, dass ihr kaum abwarten konntet, wie dieser selbstgemachte Kochschinken schmecken würde. Vielen Dank für die tolle Beschreibung, danach kann es gar nicht so schwer sein – denn er sieht sehr gut aus.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.