Schlagwort-Archive: Pfeffer

Die kulinarische Weltreise: Syltede Agurker Salat – Eingelegter Gurkensalat (Dänemark)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Dänemark - die besten Rezepte und Gerichte

Im August geht es mit Volker mampft im Rahmen der kulinarischen Weltreise nach Dänemark.

Ich war noch nie dort und verbinde eigentlich nicht viel mit unserem direkten nördlichen Nachbarn.

Bei Dänemark kulinarische denke ich als erstes an Hot Dogs – warum auch immer. Die heißen Hunde im Brot stehen also ganz oben auf meiner Nachkochliste und so buk ich vor ein paar Tagen schon mal die typischen länglichen Brötchen, die ich vorübergehend in den Kälteschlaf schickte.

Heute widmete ich mich einer weiteren Zutat, die man zwingend für dänische Hot Dogs braucht: den typisch dänischen Gurkensalat, dessen Rezept ich bei Michaela vom Blog Herzelieb fand.

Ich habe das Rezept für eine Salatgurke umgerechnet, weil ich ja erst einmal schauen muss, ob er dem GöGa und mir überhaupt schmeckt.

Zutaten:

  • 1 Bio-Salatgurke
  • 1 gehäufter TL Salz
  • 130 ml (Weißwein-)Essig
  • 70 g Zucker
  • 50 ml Wasser
  • ein paar angedrückte Pfefferkörner
  • 1 heiß ausgespültes Schraubglas

Zubereitung:

Gurke gründlich waschen, beide Enden abschneiden und entweder mit einer Mandoline oder – wie ich – mit Hilfe der „Scheibentrommel“ der KitchenAid.

In einer Schüssel mit Salz mische, 45 Minuten durchziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Zutaten für die Lake mischen, aufkochen und abkühlen lassen.

Nun die Gurkenscheiben auf ein Sieb geben, mit kaltem Wasser spülen, abtropfen lassen und in das Schraubglas füllen. Den Sud darüber gießen, Glas verschließen und einmal gründlich durchschütteln.

Der Salat muss jetzt mindestens 24 Stunden durchziehen.

Weiterlesen

Blog-Event CXXXVIII – SlicedKitchen

Enthält Werbung durch weiterführende Links

Blog-Event CXXXVII - SlicedKitchen (Einsendeschluss 15. Februar 2018)

Hier kommt schon mein zweiter Beitrag zum Blog-Event bei Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf, das von der Firma GRAEF unterstützt wird. Man kann sogar einen von drei Allesschneidern gewinnen.

Nach der Mango-Caprese gibt es nun einen selbst gemachten Kochschinken. Die Anleitung habe ich auf dieser Seite gefunden und so bin ich vorgegangen: Weiterlesen

Pizza Frutti di Mare e Spinaci und Tomatensaft

Wir hatten und haben immer noch Frutti di Mare übrig und ein Glas haben wir Mitte Mai zusammen mit Spinat zu einer Pizza verarbeitet.

Das Rezept dürfte inzwischen klar sein, nur der Belag variiert immer etwas: Dieses Mal war es eben 1 Glas abgetropfter Meeresfrüchte sowie ca. 100 g aufgetauter TK-Spinat. Der Rest funktionierte wie gehabt.

Da ich mir mit stückigen Tomaten aus der Konserve behelfen musste und diese auf einem Sieb über einem Gefäß habe abtropfen lassen, konnte ich mir sogar am nächsten Tag noch einen leckeren Tomatensaft mit Salz, Pfeffer und fein gehacktem Basilikum gönnen. Hier kommt so gut nichts um und das ist auch gut und richtig so!

Grundrezept: Nudeln ohne Ei selber machen – mit Spinat grün gefärbt

Ich wollte immer mal Nudeln selber machen und hatte tatsächlich vor ein paar Wochen ein simple klingelndes Rezept im Internet gefunden und in der Tat, es ist tatsächlich simple.

Man braucht für 2 Portionen lediglich 280 g Mehl, das mit 180 ml Wasser und 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer und Muskat – und bei mir Spinatpulver – gut verkneten wird.

Der Teig wird dann zu einer Kugel geformt, in Klarsichtfolie gewickelt oder in einer abgedeckten Schüssel zum Ruhen in den Kühlschrank gestellt. Bei mir durfte er über Nacht bleiben.

Der Teig wird auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche so dünne wie möglich ausgerollt.

Die Oberfläche des Teiges wiederum gut bemehlen und locker aufgerollt. Dabei zwischendurch immer wieder mehlen.

Diese Rolle dann in etwa 5 mm breite Streifen schneiden. In einer Schüssel mit viel Mehl mischen und stehen lassen, bis sie gekocht werden müssen.

Die Nudeln brauchen nur wenige Sekunden in siedendem Salzwasser, deshalb sollte man die Sauce immer zuerst machen. In Italien sagt man, dass

die Sauce auf die Nudeln warten muss und nicht umgekehrt.

Voilà, fertig sind die Nudeln.

Granatapfeldressing

Dieses süßliche Dressing passt meiner Meinung nach am besten zu leicht bitteren Salatsorten, wie z. B. Feldsalat, Radicchio, Chicoree oder Endivie.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 halber Granatapfel, davon Saft und Kerne
  • 1 TL neutrales Pflanzenöl
  • 1 TL Walnuss- oder Kürbiskernöl
  • 1 EL gehackte, geröstete Walnusskerne
  • 1 fein gewürfelte Schalotte
  • 1 Espressolöffel Granatapfelessig
  • Salz, Pfeffer
  • evtl. etwas Zucker

Zubereitung:

Bis auf Granatapfel- und Walnusskerne alle Zutaten verquirlen. Kurz vor dem Servieren über den Salat nach Wunsch geben und mit Granatapfel- und Walnusskernen bestreuen.

Falls der Granatapfelsaft nicht süß genug ist, kann man noch etwas Zucker zum Dressing geben.


Übrig gebliebene Granatapfelkerne kann man prima in einem Eiswürfelbehälter einfrieren:

Grundrezept: Himbeervinaigrette

himbeervinaigretteDiese leicht süßliche Salatsauce passt meiner Meinung nach hervorragend zu Salaten mit leicht bitterem Charakter, wie z. B. Rucola, Feldsalat, Radicchio etc.

Neben den üblichen Zutaten habe ich hier mit meinem selbstgemachtem Himbeersirup eine schöne Süße eingebracht.

Über den fertigen Salat kann man auch mal geröstete Kerne oder Nüsse streuen.

 

Zutaten für 3 – 4 Portionen:

  • 2 EL (Oliven-)Öl
  • 2 TL Himbeersirup, möglichst selbstgemacht
  • 1 TL Himbeeressig
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 kleingehackte Schalotte
  • 2 EL Wasser

Zubereitung:

Alles in einem Schraubglas gut durchschütteln und kurz vor dem Servieren über den vorbereiteten Salat geben.