Resteverwertung im doppelten Sinne

Da wir am vergangenen Sonntag bei meiner Schwiegermutter zum Kaffee waren – es gab superlecker Waffeln mit Kirschen! – haben wir uns abends mal wieder im Vorratsregal bedient:

Rotkohl, der im November 2016 eingemacht wurde und noch einwandfrei war, sowie Hirschgulasch von Weihnachten 2017. Ich brauchte nur ein paar Fussili zu kochen und schon hatten wir ein schnelles leckeres Abendessen.

Für den darauffolgenden Montag hatte ich noch reichlich Nudeln mit Gulasch, aber kein Gemüse mehr. Ohne Gemüse- oder Salatbeilage fehlt mir aber eindeutig etwas.

Ich hatte im Kühlschrank noch Romanaherzen, Kaiserschoten und Frühlingszwiebeln. Den Salat habe ich geviertelt und zusammen mit den geputzten Kaiserschoten und den in kleinfingerlangen Frühlingszwiebeln in etwas Butter gebraten, mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt und zum aufgewärmten „Nudelgulasch“ gegessen.

Die Zusammenstellung war nicht ideal, aber das Gemüse kann ich mir super zu Rindfleisch mit Sesam vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.