Einkochen: Rotkohl

rotkohl_eingeweckt

Ich liebe Rotkohl im Herbst/Winter, z. B. zu Wild, aber auch zu bodenständiger Bratwurst oder zu Frikadellen. Da die hiesigen Rotkohlköpfe für zwei Esser oft viel zu groß, habe ich Reste bisher immer eingefroren

Gekocht habe ich ihn nach diesem Grundrezept, habe allerdings dieses Mal noch 2 gehäufte Esslöffel Quittengelee zugegeben.

Da meine ganzen Weckgläser gut gefüllt im Kellerregal stehen, habe ich dieses Mal zu Twist-Off-Gläsern gegriffen.

Auch bei diesen ist auf Hygiene zu achten, wie hier beschrieben. Ob die Gläser wirklich festverschlossen sind, sich also ein Vakuum gebildet hat, kann man überprüfen, indem man ein Lineal über den Deckel legt. Wenn das Lineal nicht plan aufliegt, sondern sich der Deckel nach innen wölbt, hat sich ein Vakuum gebildet und der Inhalt vor äußeren Einflüssen geschützt.

Ein Gedanke zu „Einkochen: Rotkohl

  1. Pingback: Fussili mit Kürbis-Möhrensauce und knuspriger Mettwurst | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.