Die kulinarische Weltreise – Roggensauerteigbrot mit Kürbiskernen (Polen)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Polen

Zunächst war ich ja gar nicht glücklich mit unserem Reiseziel im September. Es geht nach Polen und außer Bigos – einem äußerst fleischlastigem Sauerkrauteintopf – ist unser östlicher Nachbar kulinarisch eher ein weißer Fleck auf meiner Landkarte. Lediglich Babka, die wir im Mai des Jahres synchrongebacken hatten, kommt ebenfalls aus Polen.

Da ich aber seit Anfang an – Italien im März 2018 – bei Volkers kulinarischer Weltreise dabei bin und schon einige schwierige Reiseziele hinter mich gebracht habe, ist Aufgeben und Aussetzen natürlich keine Option.

So kaufte ich mir das Buch Polska – New Polish Cooking von Zuza Zak als e-Book (nur noch auf Englisch erhältlich) und habe nach erstmaligem Durchblättern schon zwölf Lesezeichen gesetzt.

Zuza Zak lebt schon länger in Großbritannien, kehrt aber immer wieder nach Polen zurück, wo sie die Rezepte ihrer beiden Großmütter und ihrer Mutter kennenlernte und schließlich in einem Buch zu Papier brachte. Dabei erzählt im Buch viel über das historische als auch das regionale Polen.

Mein erstes Lesezeichen setzte ich beim Sauerteigbrot, denn diese Brote mag ich einfach am liebsten.

Zutaten für ein Brot von ca. 900 g:

  • 300 g Roggenmehl, frisch gemahlen
  • 100 g Weizenmehl, 550
  • 2 TL Salz
  • 3 EL Weizenkeime (ich habe Weizen mittelfein gemahlen)
  • 2 – 3 EL Kürbiskerne
  • 1 EL Haferflocken
  • 2 EL Sauerteig-AS
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Kürbiskernöl

Zubereitung:

Das Anstellgut habe ich am Abend vorher aufgefrischt und im Warmen stehen lassen. Am Backtag hatten sich schön Bläschen gebildet.

Eine Kastenform für ca. 900 g fetten und mit Mehl ausstäuben.

Beide Mehlsorten mit Salz, Kürbiskernen und Haferflocken in der Schüssel der Küchenmaschine gut vermischen.

Das AS mit dem lauwarmen Wasser mischen. Den mittelfein gemahlenen Weizen zum Quellen dazugeben.

Diese Mischung zu den trockenen Teigzutaten geben und so lange kneten lassen, bis der Teig die Konsistenz von Erdnussbutter hat. Kürbiskernöl zugeben und alles nochmals 5 Minuten kneten, um Luft in den Teig zu bekommen.

Den Teig in die vorbereitete Brotform geben, mit einem Küchenhandtuch abdecken und 10 Stunden an einem warmen Platz aufgehen lassen.

Wirklich hoch gegangen ist der Teig nicht, so dass ich es 30 Minuten bei 50 °C in den Backofen noch mal habe nachgehen lassen. Danach hatte er sich etwas „aufgebläht“, und ich habe ihn gebacken:

Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen, das Brot ungefähr 1 – 1,5 Stunde(n) backen. Das hängt vom Ofen ab. Das Brot sollte dunkelbraun sein und hohl klingen, wenn man unten auf den Laib klopft.

Das Brot ist relativ kompakt, aber sehr lecker geworden.

Und hier findet Ihr die Rezepte des Polen-Reisetrupps:

36 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise – Roggensauerteigbrot mit Kürbiskernen (Polen)

  1. Pingback: Polnisches Landbrot - kuechenlatein.com

  2. Pingback: Dunkles Schlesisches Roggenbrot - Chleba - kuechenlatein.com

  3. Pingback: Piegusek - Mohnkuchen aus Polen - Küchenmomente

  4. Pingback: Polnischer Kartoffelsalat - Sałatka ziemniaczana - kuechenlatein.com

  5. Pingback: Bigos aus dem Slowcooker - kuechenlatein.com

  6. Pingback: Torte „Pani Walewska“ – ein besonderer Kuchen aus Polen - Salzig, Süß und Lecker

  7. Pingback: Borschtsch - Rezept für Rote Bete Suppe - Brotwein

  8. Pingback: Rogaliki polnische Marmeladenhörnchen - Backmaedchen 1967

  9. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Würzige Kürbispierogi (Polen) | Brittas Kochbuch

  10. Britta von Backmaedchen 1967

    Ach da ging es mir so wie dir. Nach dem Blick in der Linkliste wo schon zwei Kuchenrezepte die ich eigentlich backen wollte drin standen, hab ich erst auch nicht gewusst was ich machen soll. Ich bin dann aber doch noch fündig geworden. Dann kannst du ja jetzt noch einiges machen aus deinem Buch.

    Liebe Grüße
    Britta

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Schön, dass Du doch noch was gefunden hast.

      Auch, wenn ich jetzt nicht alles mehr für den Reiseabschnitt in Polem nachkochen werde, wird da sicher noch das ein oder andere Rezept ausprobiert.

      Antworten
  11. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Kapuśniak (Gastbeitrag v. Sebastian Reichelt; Polen) | Brittas Kochbuch

  12. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Blumenkohl polnische Art | Brittas Kochbuch

  13. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Polnischer Apfelkuchen | Brittas Kochbuch

  14. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Gulasch mit Gretschnewaja Kascha (Gastbeitrag v. Sebastian Reichelt; Polen) | Brittas Kochbuch

  15. Pingback: Saurer Roggenstarter - Zakwas Żytni - kuechenlatein.com

  16. Pingback: Polnischer Schokokuchen - Küchentraum & Purzelbaum

    1. brittak Beitragsautor

      Ich hatte eigentlich vermutet, dass es nach so einer langen Gare besser aufgegangen sein würde, aber nach dem kleinen Backofentrick war es wirklich sehr schmackhaft geworden.

      Antworten
  17. Pingback: Piegusek - Polnischer Mohnkuchen - food for the soul

  18. Pingback: Masurischer Kartoffel-Majorankuchen | Brittas Kochbuch

  19. Pingback: Kaninchen in Specksauce – Królik w śmietanie z boczkiem – Chili und Ciabatta

    1. Britta

      Eigentlich sagt man diese Brotkultur ja den Deutschen nach, aber auch die Polen scheinen es drauf zu haben, Brote zu backen, die nicht außen hui und innen eher nicht so sind. 😉

      Antworten
  20. Pingback: Rosół - polnische Hühnersuppe | Langsam kocht besser

    1. Britta

      Momentan sind die ganzen parallelen Blog-Events ja Stress pur. *g*

      Wobei das Nachkochen nicht so das Problem ist, wie das „reihumme“ Verlinken und Kommentieren.

      Antworten
  21. Pingback: Begleitet uns – wir suchen die besten Gerichte und Rezepte aus Polen | volkermampft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.