Die kulinarische Weltreise: Würzige Kürbispierogi (Polen)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Polen

Ich glaube, neben Bigos sind Pierogi wohl DAS Gericht, welches man spontan mit Polen assoziiert.

Nachdem ich das e-Book Polska von Zuza Zak heruntergeladen hatte, habe ich auch ihre Webseite durchstöbert. Dabei wurde ich auf das Rezept für Spiced Pumpkin Pierogi aufmerksam. Nachdem ich schon erfolgreich gefüllte Pasta hergestellt hatte (hier, hier, hier und hier), wagte ich mich an die polnischen Nationalteigtäschchen für unseren Stop-over in Polen bei Volkers kulinarischer Weltreise. Das benötigte Kürbispüree stand sogar noch schön eingeweckt im Vorratsregal unter der Kellertreppe.

Kürbispierogi mit Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernen

Zutaten für ca. 22 Pierogi

Für den Teig:

  • 300 g Weizenmehl, 550
  • 2 Eigelbe
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Kürbispürée *)
  • 1 EL Rapsöl
  • 2 EL geschmolzene Butter
  • 1 Prise Kurkuma
  • Für die Füllung:

    • 100 g Twaróg *) oder Ricotta
    • 100 g Kürbispüree
    • 1 EL Kokosblütenzucker (im Original brauner Zucker)
    • 1/2 TL Zimt
    • 1/2 TL Kardamom (fand ich etwas zu viel)
    • 1 große Prise Muskatnuss
    • optional: 1 TL Salz
    • optional: Chilipulver
    Zum Anrichten:
    • geröstete Kürbiskerne
    • Kürbiskernöl

    *) Twaróg ist das polnische Pedant zum Quark [weiterlesen]

    Zubereitung:

    Für den Teig:

    Alle Zutaten für den Teig vermischen, mit den Händen kneten, bis ein elastischer Teig entstanden ist. Dabei ganz nach Bedarf lauwarmes Wasser zugeben.

    Mit einem feuchten Trockentuch abdecken und für ca. 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

    Für die Füllung:

    Alles Zutaten mit einer Gabel zu einer geschmeidigen Masser verrühren.

    Den Teig ausrollen (das habe ich mit dem Nudelaufsatz der KitchenAid bis Stufe 5 gemacht), auf die mit Hartweizengries ausgestreute Arbeitsplatte geben (1), mit einem Teigtaschenausstecher Kreise ausstechen (2) , diese in den Ausstecher legen, einen Teelöffel Füllung draufgeben, zusammenpressen (3) und auf einem mit Hartweizengries bestreuten Trockentuch aufbewahren (4) , bis es ans Kochen geht.

    Einen großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen, dann nur noch simmern lassen. 5 – 6 Pierogi gleischzeitig abkochen. Sobald sie oben schwimmen, nach weiteren 2 Minuten herausfischen.

    Im Original werde die Pierogi mit Sauerrahm mit Honig serviert. Bei uns gab es die Kürbispierogi einfach nur mit gerösteten Kürbiskernen und Kürbiskernöl.

    Aus dem übrig gebliebenen Kürbispüree habe ich noch eine leckere, schnelle Kürbis-Möhrencrèmesuppe zum Mittagessen gemacht und am Folgetag gab es die restlichen Pierogi in Salbeibutter angebraten, dazu frittierte Salbeiblätter, geröstete Kürbiskerne (Rest vom Vortag, weil ich grundsätzlich zu viel mache) sowie gehobelter Parmesan. Auch wenn das fast schon eine italienische Anmutung hat, hat mir diese Variante fast noch besser geschmeckt.


    Und hier findet Ihr die Rezepte des Polen-Reisetrupps:

    30 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise: Würzige Kürbispierogi (Polen)

    1. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Kapuśniak (Gastbeitrag v. Sebastian Reichelt; Polen) | Brittas Kochbuch

    2. Pingback: Bigos aus dem Slowcooker - kuechenlatein.com

    3. Pingback: Polnischer Kartoffelsalat - Sałatka ziemniaczana - kuechenlatein.com

    4. Pingback: Dunkles Schlesisches Roggenbrot - Chleba - kuechenlatein.com

    5. Pingback: Polnisches Landbrot - kuechenlatein.com

    6. Ulrike

      Kürbispüree hätte ich auch noch eingeweckt im Vorratsregal. Eigentlich kein Hexenwerk, ich müsste nur meinen inneren Schweinehund überwinden, den Nudelteig zu machen

      Antworten
    7. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Polnischer Apfelkuchen | Brittas Kochbuch

    8. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Gulasch mit Gretschnewaja Kascha (Gastbeitrag v. Sebastian Reichelt; Polen) | Brittas Kochbuch

    9. Pingback: Saurer Roggenstarter - Zakwas Żytni - kuechenlatein.com

    10. Pingback: Piegusek - Mohnkuchen aus Polen - Küchenmomente

    11. Pingback: Rogaliki polnische Marmeladenhörnchen - Backmaedchen 1967

    12. Pingback: Polnischer Schokokuchen - Küchentraum & Purzelbaum

    13. Pingback: Piegusek - Polnischer Mohnkuchen - food for the soul

    14. Pingback: Masurischer Kartoffel-Majorankuchen | Brittas Kochbuch

    15. Pingback: Kaninchen in Specksauce – Królik w śmietanie z boczkiem – Chili und Ciabatta

    16. Pingback: Rosół - polnische Hühnersuppe | Langsam kocht besser

    17. Gabi

      Ich bin ja ein großer Fan von Teigtaschen-Essen – und ein großer Feind von Teigtaschen-Machen. Was müsste ich dir für so ein Tellerchen zahlen?? 😉

      Antworten
    18. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Gemischtes Gulasch mit braunen Champignons, geschmorter Rote Bete und Kopytka (Gastbeitrag v. Sebastian Reichelt; Polen) | Brittas Kochbuch

    19. Pingback: Borschtsch - Rezept für Rote Bete Suppe - Brotwein

    20. Pingback: 31 polnische Rezepte – die besten Gerichte aus Polen | volkermampft

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.