Blog-Event CLXXIX – Leckeres für die Herbstzeit

Fruchtig-herzhafte Kürbissuppe mit Garnelen

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blog-Event CLXXIX - Leckeres für die Herbstzeit (Einsendeschluss 15. Oktober 2021)

Noch bis zum 15. Oktober richtet Caroline von Linal’s Backhimmel das herbstliche Blog-Event bei Zorra im Kochtopf aus.

Heute ist nicht nur Tag der Deutschen Einheit (Hilfe! Man hat uns einen freien Tag gestohlen!), sondern auch Erntedankfest.

Früher, als ich noch zur Kirche ging, war das immer ein wunderschönes Ereignis. Der Altar war mit Getreidegarben, Feldfrüchten und Obst reich geschmückt und dem lieben Gott wurde für die reiche Ernte gedankt.

Heute denkt man oft nicht mal mehr an die irdischen Produzenten, denn es liegt alles sauber und ordentlich – im schlimmsten Fall in Plastik verpackt – im Supermarkt.

Um so schöner, dass Caroline sich dieses Event ausgedacht hat.

Ich mag ja die Fülle an erntefrischen heimischen Gemüsen und Obstsorten, die in der Zwischenzeit von Sommer zu Winter besonders reichhaltig ist, denn die letzten sommerlichen Erträge kommen genauso in die Geschäfte und auf die Märkte wie die ersten Wintergemüse wie Kohl und ähnliches.

Besonders der Kürbis ist für mich ein absolutes Herbstgemüse, deshalb wird mindestens einmal in der Saison ein Hokkaido „geschlachtet“.

Heute möchte ich Euch eine leckere, cremige Kürbissuppe als Resteverwertung vorstellen.

Kürbissuppe mit Möhren- und Apfelstückchen, gerösteten Kürbiskernen, Garnele und Toastcroûton

Den Anfang machte ein Kürbisrisotto, das ich etwas vereinfacht nach diesem Rezept gekocht hatte.
Das Geheimnis ist ein Püree aus ofengeröstetem Hokkaido.
Etwa 150 g Püree waren aber übrig geblieben und so entstand die leckere Suppe mit Zutaten aus dem Vorrat.

Zutaten für 2 – 3 Portionen:

  • 150 g Kürbispüree
  • 1 dicke Möhre/Karotte
  • 1 Apfel (aus dem Garten)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer, ca. Knoblauchgröße
  • 1 Stück Chilischote, Menge nach Wahl und Schärfetoleranz
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 kleine Dose Kokosmilch
  • 100 – 200 ml Fruchtsaft wie Orange, Mango oder eine Mischung
  • Salz, Pfeffer, etwas (Kokosblüten-)Zucker, Currypulver
  • 1 Bio-Limette, davon abgeriebene Schale und etwas Saft
  • 6 – 8 Bio-Garnelen, je nach Größe
  • 1 EL (Annatto-)Öl, handelsübliches Pflanzenöl tut es aber auch
  • 2 EL Kürbiskerne
  • 1 Scheibe Toast pro Portion

Zubereitung:

Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und Chili fein würfeln.

Möhre und Apfel in feine Würfel schneiden.

Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, in eine Schüssel umfüllen, die Pfanne später für die Garnelen verwenden.

Das Kokosöl in einem Topf oder einer Cocotte zerlassen, die Zwiebel und die Hälfte von Knoblauch, Ingwer und Chili zugeben und glasig andünsten. Das Kürbispüree zugeben, gut verrühren und mit Kokosmilch und Saft aufgießen. Möhre und Apfel zugeben und nicht zu weich dünsten.

Mit den Gewürzen und der Limette abschmecken und auf kleiner Temperatur warmhalten.

Das Toast toasten.

Währenddessen das (Annatto-)Öl in der Pfanne erhitzen, die zweite Hälfte der Knoblauch-Ingwer-Chili-Mischung andünsten. Die Garnelen kurz schwenken, bis sie eine schöne rosa Farbe haben. Herd abschalten.

Zum Anrichten die Suppe in Teller schöpfen, die Garnelen sowie die Kürbiskerne darauf geben. Wenn man möchte kann man noch etwas vom Garnelenbratfett mit der Knoblauch-Ingwer-Chilimischung darüber geben. Toast in vier Dreiecke schneiden und zur Suppe reichen.


Und noch ein paar mehr Rezepte mit Kürbis:

2 Gedanken zu „Blog-Event CLXXIX – Leckeres für die Herbstzeit

  1. Caroline | Linal's Backhimmel

    Oh ja, da bin ich total bei Dir, der Kürbis gehört auch für mich auf jeden Fall zum Herbst dazu und es muss auch mindestens einmal eine Kürbissuppe geben.
    Deshalb freue ich mich sehr über deinen Beitrag zu unserem Blogevent!
    Liebe Grüße
    Caroline

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.