Die kulinarische Weltreise: Colcannon (Irland)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Irland

Nachdem wir mit der kulinarischen Weltreise vor einem Jahr in Großbritannien waren, zieht es uns dieses Jahr im November in die Republik Irland. Damals hatte ich unter anderem schon Irish Stew gemacht, ohne zu wissen, dass es nach Irland gehen würde. Damit fällt das Schmorgericht schon mal aus.

Aber trotzdem habe ich ein paar irische Gerichte auf der Seite der BBC gefunden.

Als erstes habe ich Colcannon für Euch gemacht. Dabei handelt es sich um ein geschichtetes Gericht aus Kartoffelpüree und kurz angeschwitztem Kohl mit Zwiebeln, das in der Pfanne gebraten wird.

Der Name geht auf den irisch-gälischen Namen cál ceannann, was so viel wie weißköpfiger Kohl bedeutet. Dieses Gericht ist auch in Westschottland bekannt.

Colcannon – wie es sich gehört, mit einem zünftigen Guinness aus Dublin

Zutaten für 2 Portionen als alleiniges Hauptgericht oder 4 Portionen als Beilage zu Fleisch:

  • 500 g mehligkochende Kartoffeln, weich gekocht
  • 250 g Kohl (Weikohl, Spitzkohl oder Grünkohl), fein geschnitten und kurz blanchiert
  • 2 EL Sahne oder Milch
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • 1 große oder zwei kleine Zwiebeln, in dünne Scheiben geschnitten
  • etwas Fett zum Braten

Zubereitung:

Kartoffeln stampfen, mit Kohl und Sahne/Milch mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Zwiebel im Fett bei mittlerer Hitze braten, bis sie weich sind und anfangen, braun zu werden.

Mit einem Spatel die Hälfte der Kartoffel-Kohl-Mischung auf den Zwiebeln verstreichen und 4 – 5 Minuten braten, bis die Unterseite braun und knusprig ist.

Diese Mischung mit dem Spatel oder einer Palette in Viertel schneiden und vorsichtig wenden, so dass die knusprige Seite oben ist.

Die restliche Kartoffel-Kohl-Mischung obenauf geben und festdrücken. Ein paar weitere Minuten braten, wieder vierteln und umdrehen.

Wenn die Unterseite ebenfalls braun ist, hat man eine knusprige Ober- und Unterseite und eine knusprige Schicht in der Mitte.

Das Wenden der einzelnen Schichten entpuppte sich als etwas schwierig, aber insgesamt hat es uns sehr gut geschmeckt. Allerdings hätten sich der GöGa und ich tatsächlich noch etwas Herzhaftes wie Mettwurst, Kassler oder duchwachsenen Speck gut dazu vorstellen können.

Kartoffelpüree mit Weißkohl und Zwiebelstreifen – in Schichten gebraten

Am nächsten Tag ging es gleich weiter in der irischen Küche mit super fluffigen Irish Soda Bread und einem Irish Fish Chowder.


Hier geht es zu den Rezepten der Mitreisenden:

25 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise: Colcannon (Irland)

  1. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Irish Soda Bread | Brittas Kochbuch

  2. funnyhexe

    Liebe Britta,

    Ich sagte doch, wir haben einen ähnlichen Geschmack – auch bei mir gab es Colcannon. Allerdings in einer etwas anderen Version. Aber Dein Rezept klingt ebenfalls sehr lecker. Werde ich bestimmt auch einmal testen. Die kalte Jahreszeit ist ja noch lang…

    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  3. fluffig & hart

    Diese Rezept werde ich mir merken. Wenn man einen Kohl kauft, ist der ja immer riesig und man weiß gar nicht wohin mit der ganzen Menge. Und dieses Rezept scheint sich ja schnell kochen zu lassen und sieht lecker aus.

    Antworten
    1. Britta

      Das Wenden fand ich ein wenig tricky, aber sonst war‘s wirklich gut.

      Ich verarbeite Kohlreste meistens zu Sauerkraut.

      Antworten
  4. Pingback: Irish Stew mit Rindfleisch und Guinness - einfach köstlich!

  5. Pingback: Irischer Apfelkuchen - kuechenlatein.com

  6. Pingback: Marmorierter Schokomousse-Kuchen aus Irland – Chili und Ciabatta

  7. Pingback: Irischer Käseauflauf – Chili und Ciabatta

  8. Pingback: Scones backen - Rezept für klassisches Gebäck zum 5-Uhr-Tee - Brotwein

  9. Pingback: Weihnachtliche Scones - Küchentraum & Purzelbaum

  10. Pingback: Der Sneaky Stanley | Coffee to stay

  11. Pingback: Irisches Sodabread mit Haferflocken | Coffee to stay

  12. Pingback: Irischer Guinness-Schokoladen-Aufstrich | Coffee to stay

  13. Carina

    Liebe Britta,
    von Colcannon hatte ich noch nie gehört, aber das klingt nach einem perfekten Winteressen, wenn es draußen kalt, nass und generell ungemütlich ist.

    Liebe Grüße
    Carina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.