Produkttest: Veganer Pulled Burger

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Wenn man den GöGa alleine einkaufen lässt, bringt er schon mal spontan neue Produkte mit. Dieses mal war es das Pulled Thymian und Knoblauch von Endori.

Die Produkte basieren auf Erbsenprotein und die bisher probierten Sorten haben uns gut geschmeckt. Das Pulled Thymian und Knoblauch hat mich nicht so überzeugt, denn es war ziemlich geschmacksneutral und auch etwas „hart“ im Biss. Das „pulled“ erzeugte bei mir die Assoziation zu Pulled Pork, welches ja deutlich weich und faserig ist.

Nichtsdestotrotz verwendete ich es für einen Veggie Pulled Burger, den ich mit selbst gemachtem Sauerkraut und einer Mischung aus karamellisierten Zwiebeln und Äpfeln belegte.

Das Pulled Thymian und Knoblauch pimpte ich ordentlich mit Barbecue-Sauce, damit es Geschmack bekam.

Zutaten für 2 Burger:

  • 2 selbst gebackene Burgerbuns aus dem TK-Vorrat
  • 2 TL Senf
  • 1 Paket Pulled Thymian und Knoblauch
  • Bio-Chiliketchup, z. B. von Curtice Brothers
  • geräuchertes Paprikapulver
  • 1 EL neutrales Pflanzenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel in etwa der gleichen Größe
  • 1 TL neutrales Pflanzeöl
  • Kokosblütenzucker
  • 2 – 4 EL (selbst gemachtes) Sauerkraut
  • 1 EL vegane Mayonnaise, z. B. mit Mandelmus

Zubereitung:

TK-Buns rechtzeitig auftauen, aufschneiden und mit den Schnittflächen nach unten in einer Grillpfanne rösten.

Sauerkraut mit Mayo verrühren.

Zwiebeln in dünne Streifen und Apfel vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. In einem Teelöffel Pflanzenöl Zwiebelstreifen glasig dünsten, Apfel zugeben, mit Kokosblütenzucker karamellisieren. Zur Seite stellen.

Das Pulled in einem Esslöffel Pflanzenöl von allen Seiten knusprig anbraten, mit geräuchertem Paprikapulver bestreuen und mit reichlich Chiliketchup einkochen.

Zum Belegen:

Auf der Unterseite des Buns etwas Senf verstreichen.

Das Pulled Thymian und Knoblauch darauf verteilen.

Das Sauerkraut darauf geben und den Burger mit…

… der Zwiebel-Apfelmischung toppen.

Decke aufsetzen und…

… genießen. Ich würde so einen Burger, der an Pulled Pork erinnern soll, eventuell noch einmal mit Jackfruit probieren, da die von Natur aus faseriger ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.