Vegane Gemüsepfanne Steakhouse-Style

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Im Mai möchte die kleine Truppe von Leckeres für jeden Tag mal zeigen, dass – vielen Unkenrufen zum Trotz – vegan kochen und backen sehr schmackhaft sein kann.

Ich koche sowieso eigentlich fast täglich vegan oder vegetarisch, hin und wieder gönnen wir uns ein Stück Fleisch oder Fisch von guter Qualität, d. h. Bio-Fleisch und Fisch aus nachhaltiger Fischerei, was inzwischen immer schwieriger wird.

Schaut für Angerungen also gerne mal in meine Kategorie Vegetarisch und vegan.

Heute habe ich ein Gericht „auf der Pfanne“, das in unterschiedlichen Qualitäten unter dem Namen Western- oder Steakhousepfanne in jeder Tiefkühltruhe des Einzelhandels zu finden ist. Hin und wieder greifen wir ganz gerne bei der Firma Frosta zu.

Aber selber kochen klappt super und man kann nach eigenem Gusto mit Zutaten und Geschmäckern spielen.

Vegane Gemüsepfanne Steakhouse-Style mit Rotwein

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Lauchzwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Dose Kidneybohnen
  • 1 kleine Dose Champignons (war noch im Vorrat und musste mal weg, lieber 4 – 6 frische Champignons nehmen)
  • 100 g TK-Mais
  • 100 g grüne TK-(Brech-)Bohnen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Süßkartoffel
  • 1 rote Paprikaschote
  • gemahlener Koriander
  • gemahlener Kreuzkümmel
  • geräuchertes Papriapulver
  • Salz
  • 4 EL Frischcreme Paprika, z. B. von Bedda
  • 2 EL Frischcreme natur, dito
  • Korianderblätter
  • 2 Pakete Gemüse-Haferbällchen, z. B. von Rewe-Bio
  • 2 EL Olivenöl zum Braten

Zubereitung:

Knoblauch grob durchhacken, Lauchzwiebel in Ringe schneiden. Gemüse putzen, schälen und in nicht zu kleine Stücke schneiden. Dosenware über einem Sieb abtropfen lassen. Frische Champignons je nach Größe halbieren oder vierteln.

TK-Ware auftauen lassen.

Einen Esslöffel Olivenöl zum Braten in einer weiten Pfanne mit hohem Rand bei mittlerer Temperatur erhitzen, Koriander, Kreuzkümmel, Knoblauch und Zwiebel zugeben und leicht Farbe nehmen lassen. Süßkartoffel- und Paprikawürfel zugeben und etwas anbraten. Tomatenmark unterrühren und mit etwas Wasser angießen. Gut verrühren. Kidneybohnen, Champignons, Mais und grüne Bohnen zugeben, mit Deckel ca. 10 Minuten bei kleiner Temperatur schmoren, bis die Süßkartoffeln gar sind.

Dann mit Salz und geräuchertem Paprikapulver abschmecken.

In der Zwischenzeit in einer kleinen Pfanne das restliche Olivenöl heiß werden lassen, die Gemüse-Haferbällchen unter mehrmaligem Wenden rundum knusprig anbraten.

Die beiden Frischcremes verrühren, bis zum Servieren zur Seite stellen.

Korianderblättchen abzupfen und waschen.

Die Gemüsepfanne auf (vorgewärmten) Tellern verteilen. Die Gemüse-Haferbällchen dazu geben. Jeweils einen Kleks der gemixten Frischcreme obenauf setzen und mit Korianderblättchen bestreuen.

Hier gibt es noch viele leckere vegane Rezeptideen:

25 Gedanken zu „Vegane Gemüsepfanne Steakhouse-Style

  1. Pingback: Spanisch-orientalischer Linsensalat - vegetarisch, vegan, lecker! - Ninamanie

  2. Pingback: Veganer Gugelhupf mit Himbeeren - Backmaedchen 1967

  3. Pingback: Bunter veganer Reissalat - Labsalliebe

    1. Britta

      Nee, gar nicht langweilig und man kann mit den passenden Gewürzen dieselben Gemüsesorten in eine völlig andere kulinarische Richtung schicken.

      Antworten
  4. Pingback: Veganer Erdbeer-Jelly-Kuchen | Blackforestkitchenblog

  5. Pingback: Veganer Auberginen-Tomaten Brot-Aufstrich ohne Öl

  6. Johanna von Dinkelliebe

    Liebe Britta,
    da ich fast nur vegetarisch oder vegan koche, kommt mir dieses Rezept gelegen. Das wird bestimmt einmal ausprobiert. Es klingt sehr lecker und ich würde gerade sehr gerne zugreifen. 🙂
    Liebe Grüße
    Johanna

    Antworten
  7. Pingback: Veganer Karottenkuchen mit Frischkäse-Topping - Küchenmomente

  8. Pingback: Grünes Thai Curry Rezept - Brotwein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.