Kochen im März: Geburtstagskuchen im Glas

Der März wird mit dem Ritt des Jägerkens von Soest eingeläutet. Die junge Malerin des Schülerprojekts des Aldegrever-Gymnasiums Alde-Sign.de hat Phantasie walten lassen, aber viele Gebäude stehen auch heute noch genau so.

Der GöGa hatte Anfang des Monats – genau genommen am Zweiten – Geburtstag. Da er ein Süßschnabel ist, hatte ich mir überlegt, ihm kleine eingeweckte Kuchen zum Mitnehmen zu backen.

Eine Anleitung wie das funktioniert, habe ich in meinem WECK-Einkochbuch gefunden, nur keine passende Sorte.

Letztendlich habe ich mir für meinen erprobten Muffinteig entschieden und noch einen feingewürfelten Apfel und gehackte Walnüsse zugefügt. Inzwischen sind zwei Kuchen schon verputzt und wurden für sehr lecker und praktisch befunden.

Die Zutaten wie im Rezept beschrieben verrühren, einen kleinen Apfel und ca. 20 g grob gehackte Walnüsse zugeben.

Die Weckgläser und Deckel im Dampfgarer bei 100 °C etwa 20 Minuten sterilisieren (alternativ in einem großen Topf mit siedendem Wasser) und die Gummiringe in handwarmem Essigwasser spülen, bis sie gebraucht werden…

 

 

 

Den Teig zu Zweidritteln in die vorbereiteten Gläser füllen und im auf 180 °C Umluft vorgeheizten Backofen etwa 40 – 45 Minuten backen. Nach der Backzeit die Stäbchenprobe machen.

 

 

Je nachdem wie und in welcher Richtung die Kuchen noch aufgehen, muss man sie gegebenenfalls oben plan zum Glasrand abschneiden.

Das ist jetzt nicht sooo schlimm, den so bekommt die Bäckerin wenigstens etwas zum Probieren ab.

 

Wie gewohnt mit verschließen und im Dampfgarer bei 100 °C 90 Minuten einkochen.

Komplett auskühlen lassen, dann die Klammern abnehmen und prüfen, ob die Deckel dicht halten.

Die Kuchen halten mit Obst drin etwa 3 Monate – ok, theoretisch, denn 2 leere Gläser sind bereits nach einem halben Monat zurück gekommen.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.