Terrassenfrühstück mit Tomaten und Basilikum aus dem Garten und abends Hamburger Pannfisch

Zum Glück war und ist das Wetter in den zwei Wochen GöGa-Urlaub bis jetzt ganz akzeptabel. Die Sonne schien oft und lange, trotzdem waren die Temperaturen angenehm und nicht so dampfsaunamäßig wie in den Wochen zuvor. So nutzten wir die Tage natürlich auch mit dem ein oder anderen Terrassenfrühstück.

Im Kühlschrank lag noch eine halbvergessene Mozzarella und wie holt man sich das Sommerfeeling besser auf den Tisch als mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum und die drei Komponenten passen auch hervorragen zum Frühstück aufs Brot. Letzteres war ausnahmsweise nicht selbst gebacken, da wir ja unterwegs waren und da einfach die Zeit fehlte.

Abends wurde dann ein weiterer Punkt von des GöGas Essenswunschliste abgearbeitet:

Es gab Hamburger Pannfisch mit Senfsauce, dazu Bratkartoffeln und Gurkensalat. Dieses, mir bis dato – zumindest unter dem Namen – unbekannte Gericht gibt es wohl des öfteren in der Kantine.

Nach kurzer Recherche im Netz wusste ich, dass es sich schlicht um durch Mehl gezogene und anschließend in reichlich Fett gebratene Fischstücke handelt. Nee, hatte ich ja noch nie gemacht. *lol*

Wie auch immer, jetzt ging es erst mal den allerersten eigenen Gartenkartoffeln an die Schale!

Zutaten für 2 Portionen:

  • 350 g Fischfilet (ich hatte noch in etwa die Menge an Kabeljau eingefroren)
  • 4 EL Mehl
  • 1/2 Rezept Senfsauce (ich hatte noch genau eine Tüte eingefroren)
  • 300 – 400 g Kartoffeln (ganz nach Hunger)
  • 1/2 Gemüsezwiebel
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Bund Dill
  • 1 Rezept Joghurt-Sauce nach „Omma Toni“ (ca. 150 g Joghurt als Basis)
  • 1 Garten- oder 1/2 Schlangengurke
  • 2 – 4 gehäufte EL Butterschmalz (alternativ Pflanzenöl)

Zubereitung:

Alle Zutaten vorbereiten, also Kartoffel waschen und in Stücke schneiden. Die Gurke hobeln bzw. in dünne Scheiben schneiden. Den Fisch grob würfeln. Die Gemüsezwiebel in Streifen schneiden. Den Dill in zwei Portionen fein hacken.

Zunächst für die Bratkartoffeln das Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen. Die Kartoffelwürfel hineingeben und auf mittelhoher Hitze braten.

Währenddessen die Joghurtsauce anrühren, dabei die Hälfte des gehackten Dills zugeben und die Senfsauce zubereiten. (Ich brauchte sie dieses Mal nur warm zu machen; demnächst bin ich dann wieder „dran“.)

Die Bratkartoffeln wenden und die die Zwiebelstreifen zugeben. Salzen und Pfeffern.

In einer zweite Pfanne weiteres Butterschmalz erhitzen. Das Mehl in eine Schüssel geben, die Fischstücke salzen und pfeffern, durch das Mehl ziehen und im Butterschmalz goldbraun ausbraten.

Vor dem Servieren die zweite Hälfte des  gehackten Dills zur Senfsauce geben und alles auf Tellern anrichten. Ich habe mit den Fischstücken eine kleine „Mauer“ zwischen Sauce und Bratkartoffeln gebaut, damit letztere nicht in der Senfsauce völlig matschig werden, sondern schön knusprig und kross bleiben.

Die Kartoffeln aus eigener Ernte haben natürlich extrem gut geschmeckt! *lach*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.