Die kulinarische Weltreise – Älplermagronen (Schweiz)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Schweiz - die besten Rezepte und Gerichte

Im April geht es mit Volker auf kulinarischer Weltreise in die Schweiz. Nach Rösti und Aargauer Rüeblitorte kommt hier mein drittes Gericht aus unserem südlichen Alpennachbarn.

Mit den Älplermagronen habe ich mir ein einfaches, herzhaftes Rezept mit Speck, Nudeln, Kartoffeln und Käse ausgesucht, das Wilma von Pane-Bistecca im Rahmen des Comfortfood International vorgestellt hat. Das Gericht hat genau so toll geschmeckt, wie es bei Wilma aussah!

Heutzutage gelten die Älplermagronen (Älpler = Senn(er) und Magronen = Eierteigwaren/Maccheroni) als typisches Sennen- und Hüttengericht. Tatsächlich wurde die Pasta in der Schweiz erst im 19ten Jahrhunderts bekannt, als italienische Arbeiter während des Baus des Gotthardtunnels (1872 – 1880) sie mitbrachten.

Ich habe die Älplermagronen ein bisschen auch als Restessen interpretiert und als Pasta angebrochene Packungen Volanti und Fussili aufgebraucht.

Ich habe Wilmas Rezept, das für 6 Personen ausgelegt ist, pi mal Daumen auf 4 Portionen runtergerechnet, so dass wir zu zweit an zwei Tagen super satt und zufrieden waren.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 300 g große Pasta (ich: Volanti und Fussili aus dem Vorrat)
  • 3 mittelgroße Kartoffeln
  • 150 g gewürfelter Schinkenspeck
  • 120 g geriebener Käse
  • 200 ml Sahne
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden, in köchelndem Salzwasser 8 Minuten ankochen. Nudeln dazu geben und entsprechend der Packungsangabe bissfest (hier: 10 Minuten) kochen. Abgießen und in eine leicht gefettete Auflaufform geben.

In der Zwischenzeit Zwiebel, schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden.

Den Schinkenspeck ohne weitere Fettzugabe in einer Pfanne kross anbraten, die Zwiebelscheiben zugeben und anrösten. Zusammen unter die Kartoffel-Nudelmischung heben. Sahne mit Salz (Vorsicht: mein Schinken war sehr salzig, so dass ich das Salz weggelassen habe!) und Pfeffer würzen, über den Auflauf gießen, mit dem geriebenen Käse bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 200 °C ca. 30 – 40 Minuten backen. Heiß servieren.

Am ersten Tag habe ich Apfelkompott *) dazu gereicht,

am zweiten einen grünen Salat.

*) Pro Person einen Apfel schälen, entkernen, in Würfel schneiden und mit etwas Wasser und Zucker (Menge nach Wunsch) bis zur gewünschten Konsistenz bei kleiner Mittelhitze zerfallen lassen.


Und hier geht es zu den Rezepten der Mitreisenden:

36 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise – Älplermagronen (Schweiz)

  1. Pingback: Roggenbrot Walliser Art – Küchenmomente

  2. Pingback: Rhabarber-Quark-Wähe – Küchenmomente

  3. Pingback: Tösstaler Sunntigsbroote mit prötlete Härdöpfel – Chili und Ciabatta

  4. Pingback: St. Galler Käsekugeln auf Löwenzahn-Rucola-Salat – Chili und Ciabatta

  5. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Minestrone ticininese (Schweiz) | Brittas Kochbuch

  6. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Aargauer Rüeblitorte (Schweiz) | Brittas Kochbuch

  7. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Rösti mit Kräuterquark (Schweiz) | Brittas Kochbuch

  8. Pingback: Warmer Quark-Rhabarber-Auflauf aus der Schweiz

  9. Pingback: la torta da üdrion – Tessiner Heidelbeertarte – Chili und Ciabatta

  10. Pingback: Chügeli Pastetli – Traditional Swiss Vol-au-vent – Pane Bistecca

  11. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Zürcher Geschnetzeltes (Schweiz) | Brittas Kochbuch

  12. Pingback: Koch mein Rezept (Pasta alla Ligure von (no) plain Vanilla Kitchen) | Brittas Kochbuch

  13. Pingback: Synchronbacken #56 und Die kulinarische Weltreise: Solothurner Brot (Schweiz) | Brittas Kochbuch

  14. Pingback: Pane Ticinese - das Tessiner Brot - food for the soul

  15. Pingback: Gruyere-Risotto und Schmortomaten | Langsam kocht besser

  16. Pingback: Basler Brunsli - Leckere Plätzchen aus der Schweiz

  17. Susanne

    Das ist eines meiner Lieblings-Wohlfühlessen. Ich kenne das als One-Pot-Pasta ohne Speck, diese Variante muss ich mal testen, die sieht so einladend aus.

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Wir fanden diesen Klassiker, den ich bei Wilma das erste Mal gesehen habe, auch super lecker.

      Antworten
  18. Pingback: Meitschibei – süsse Mädchenbeine zum Dessert – Meitschibei – sweet „Girls legs“ for Dessert – Pane Bistecca

  19. Pingback: Schpäck und Bohne – Bacon and green Beans – typical Swiss – Pane Bistecca

  20. Pingback: Soledurner Wysuppe – Wine Soup from Solothurn, Switzerland – Pane Bistecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.