Die kulinarische Weltreise: Minestrone ticininese (Schweiz)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Schweiz - die besten Rezepte und Gerichte

Borlottibohnen, Kartoffeln und Risottoreis: Das sind die „Sättigungsbeilagen“ in dieser tollen Gemüsesuppe aus dem Tessin. Früher hätte ich mich über diese Zusammenstellung gewundert, aber die kulinarische Weltreise mit Volker öffnet natürlich schon seit über drei Jahren Horizonte. Das ist es, was diese Foodbloggeraktion so toll macht. Man entdeckt bekannte Länderküchen neu und lernt jede Menge Unbekanntes.

Diese Minestrone aus dem Tessin war aber mal wieder eine megaleckere Neuentdeckung! Das Tessin (italienisch: Ticino) gehört neben Graubünden (italienisch: Grigioni) zur italienischen Schweiz.

Gefunden habe ich das Rezept – so wie die Aargauer Rüeblitorte – bei Betty Bossi.

Leider habe ich beim Einkauf keinen Wirsing (Wirz) bekommen, so dass ich auf Spitzkohl zurückgreifen musste. Ich denke, mit Wirsing wäre die Minestrone noch herzhafter geworden.

Zutaten für 4 – 6 Portionen als Hauptgericht:

  • 150 g getrocknete Borlotti-Bohnen, ca. 12. Stunden eingeweicht, abgetropft
  • 1,5 l köchelndes Wasser
  • 100 g Speckwürfel (ich hatte noch etwas Schinken von den Älplermagronen)
  • 1 fein gehackte Zwiebel
  • 2 fein gehackte Knoblauchzehen
  • 100 g Porree/Lauch in 5 mm breiten Ringen
  • 100 g Möhren in ca. 1 cm großen Würfeln
  • 100 g Stangensellerie in ca. 1 cm langen Stücken
  • 150 g Wirsing (ich: Spitzkohl) in ca. 1cm breiten Streifen
  • 1,8 l Gemüsebouillon (aus meinem Gemüsebrühepulver)
  • 150 g mehlig kochende Kartoffeln in ca. 1 cm großen Würfeln
  • 150 g Risottoreis
  • 1 EL getrockneter Majoran
  • Salz, Pfeffer nach Bedarf
  • 100 g Parmesan, gerieben

Zubereitung:

Bohnen ca. 35 Minuten knapp weich kochen, abgießen und zur Seite stellen.

Speckwürfel in einem großen Topf (z. B. die Coquotte von Carote) anbraten, Hitze reduzieren, Zwiebel und Knoblauch zugeben und anschwitzen.

Vorbereitetes Gemüse zugeben und ca. 5 Minuten mitschwitzen.

Bohnen dazugeben, mit der Brühe aufgießen, aufkochen, Hitze reduzieren und ca. 15 Minuten köcheln.

Kartoffeln und Reis zufügen, die Minestrone ca. 20 Minuten weiterköcheln, bis der Reis al dente ist. Majoran dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig ist eine herz- und magenwärmende reichhaltige Minestrone.

Bei Tisch mit frisch geriebenem oder gehobeltem Parmesan bestreuen.


Und hier geht es zu den Rezepten der Mitreisenden:

24 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise: Minestrone ticininese (Schweiz)

  1. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Älplermagronen (Schweiz) | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Aargauer Rüeblitorte (Schweiz) | Brittas Kochbuch

  3. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Rösti mit Kräuterquark (Schweiz) | Brittas Kochbuch

  4. Pingback: Rhabarber-Quark-Wähe – Küchenmomente

  5. Pingback: Roggenbrot Walliser Art – Küchenmomente

  6. Pingback: Warmer Quark-Rhabarber-Auflauf aus der Schweiz

  7. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Zürcher Geschnetzeltes (Schweiz) | Brittas Kochbuch

  8. Pingback: Synchronbacken #56 und Die kulinarische Weltreise: Solothurner Brot (Schweiz) | Brittas Kochbuch

  9. Simone von zimtkringel

    Hi Britta, die Minestrone sieht extrem lecker aus! Ich mag solche reichhaltigen Suppen unheimlich gerne und braue oft gleich Riesenportionen, damit es am nächsten Tag auch nochmal reicht. Tolles Rezept, vielen Dank!
    Gruß
    Simone

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Wir kochen seit der GöGa im Heimbüro ist (seit Ende Februar 2020) auch oft für zwei Tage. Das ist superpraktisch.

      Antworten
  10. Pingback: Tösstaler Sunntigsbroote mit prötlete Härdöpfel – Chili und Ciabatta

  11. Pingback: St. Galler Käsekugeln auf Löwenzahn-Rucola-Salat – Chili und Ciabatta

  12. Pingback: la torta da üdrion – Tessiner Heidelbeertarte – Chili und Ciabatta

  13. Barbara

    Das Tessin gefällt mir besonders gut, daran habe ich schöne Erinnerungen. Irgendwie ein wenig schon italienisch angehaucht, wie Deine Minestrone. Klasse!

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Leider war ich/waren wir erst einmal kurz in der Schweiz. Wir sollten das wohl mal ändern.

      Antworten
  14. Dirk

    Genau dieses Essen hätte ich gestern, heim geradelt nach Sturm und Regen und in jeder Pore durchgefroren, so sehr gebraucht. Frisch, gemüsig und doch wohlig umfassend und aufwärmend. Dazu noch wärmende Gedanken an das Tessin und Norditalien. Das wäre schön gewesen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.