„Arbeitsurlaub“ in Bonn, Teil 2

Enthält Werbung

Es geht weiter mit unserem Bonn-Urlaub

Mittwoch, 22.05.2019

Nachdem wir am Vortag relativ früh aufstehen mussten, haben wir am Mittwoch ein bisschen rumgegammelt, dann ging es gegen Mittag nochmals Richtung Bonn. Der GöGa musste zum Apple-Vertreter, und ich wollte noch mal nach einigen Sachen schauen, u. a. nach französischem Baguettemehl T65. Leider erfolglos.

Ansonsten war meine Beute aber doch ganz beachtlich – die zeige ich Euch am Ende des Artikels.

Abends wurde dann in der kleinen Küche wiederum gekocht bzw. eher gebastelt. Es gab Cheeseburger mit veganen Patties von GardenGourmet, „normalen“ Käse und ein bisschen „Gedönst“:

Wir waren von der Konsistenz des Patties sehr angetan und da ich aus gesundheitlichen Gründen noch weniger oft tierliches Eweiß essen möchte, probieren wir uns gerne durch.


Donnerstag, 23.05.2019

Dieser Tag war definitiv mein Highlight! Das Wetter war einfach nur super, so dass wir erst mal ganz entspannt unser erstes Draußenfrühstück des Jahres auf des GöGas Minibalkon einnehmen konnten.

Am frühen Nachmittag fuhren wir dann in die Bonner Innenstadt, wo wir uns einfach treiben ließen.

 

Das alte Rathaus in Bonn, in dessen Schatten wir einen schönen Eisbecher genossen, um anschließend noch durch die Buchhandlung Thalia zu bummeln, die im ehemaligen Metropolkino untergebracht ist.

Und natürlich haben wir auch einfach nur am Rhein gesessen und das schöne Wetter genossen.

Gegen 17 Uhr machten wir uns dann auf den Weg zu unserem Lieblingsvietnamesen, dem District Mot an der Kennedy-Brücke. Ich liebe einfach diese leichte asiatische Küche sehr, die sich so komplett von den – gerade auch im Kaff – beliebten Chinarestaurants unterscheidet.

Als Vorspeise hatte ich vegetarische Sommerrollen mit gebratenem Tofu, Salat, frischen Kräutern und Reisnudeln. Absolut köstlich wie immer.

Zur Hauptspeise gab’s dann meine geliebte Pho Chay, eine vegetarische Reisbandnudelsuppe mit gebratenem Tofu, Sojasprossen, Gemüsen und frischen Kräutern aus Vietnam.

Alleine wegen dieses Restaurants würde es sich lohnen, nach Bonn zurück zu ziehen.

Und dann begaben wir uns zum eigentlichen Höhepunkt des Tages! Der GöGa hatte Karten für den Circus Roncalli besorgt. Seit ich Mitte der 90er Jahre das erste Mal mit meinem Vater auf dem Kölner Neumarkt diese Atmosphäre erlebt habe, bin ich einfach von diesem Circus begeistert und MUSS einfach hin, wenn er in der Nähe ist. Und da mein wunderbarer GöGa das weiß, hat er mir für meinen Bonn-Aufenhalt diesen fantastischen Abend ermöglicht.

Das diesjährige Programm heißt „Storyteller – Gestern * Heute * Morgen“ und ist genauso poetisch, magisch, wundervoll, wie man es erwarten darf.

Ich zeige Euch ein paar Fotos, aber natürlich ist das nichts im Vergleich zum echten Erlebnis.

Es war ein wunderbarer Abend, und wie immer war ich traurig, als alles vorbei war.

Bis zum nächsten Mal im Roncalli-Universum.


Freitag, 24.05. – Montag, 27.05.2019

Die restliche Zeit haben wir ohne besondere Unternehmungen verbracht. Am Freitag trafen wir eine liebe Facebook-Freundin, mit der wir mittags zum Italiener gingen und im Anschluss bei herrlichstem Wetter noch durch die Wiesen und Felder ihres Wohnortes liefen.

Das restliche Wochenende verging ganz ruhig, am Montag musste der GöGa wieder arbeiten und am Dienstag ging ich wegen meiner OP am grauen Star für zwei Nächte ins Krankenhaus Merheim.

Und das war’s dann mit dem Urlaub. Der nächste stand dann für Anfang Juli in England an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.