Die kulinarische Weltreise – İmam bayıldı (Türkei)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Türkei

Nach meinem ersten eher „türkdeutschen“ Beitrag mit dem gefüllten Fladenbrot – oder nennen wir das Kind beim Namen: Hähnchendöner! bringe ich Euch mit meinem zweiten Beitrag für den Stopover in der Türkei im Rahmen der kulinarischen Weltreise von Volker mampft ein originales Rezept mit.

Entnommen ist es dem Buch Türkei vegetarisch von Orkide & Orhan Tançgil, das im Brandstätter Verlag erschienen ist.

Die beiden sind sehr umtriebig, was die Verbreitung der „echten“ türkischen Küche betrifft. Das kann man auch an der Webseite Koch Dich türkisch verfolgen, wo es jede Menge Rezepte, einen Blog und auch einen Shop gibt.

Auch eine Reihe von Büchern gibt es schon.

So, nun aber zum Imam, der (vor Entzücken) in Ohnmacht fiel, denn so in etwa lautet die Übersetzung des Rezeptnamens. Es handelt sich dabei um ofengebackene Auberginen mit einer Füllung aus (Spitz-)Paprika und Tomaten. Wie schön, dass der Backofen bei dem heißen Wetter den Hauptteil der Arbeit alleine macht, während man schön draußen darauf wartet, endlich essen zu können.

Als Beilagen hatten wir noch ein Hummus (es war noch ein angebrochenes Glas Kichererbsen im Kühlschrank) mit grünen TK-Erbsen und ein Cacık, nicht ganz authentisch mit Zitronenmelisse und Minze und obenauf drapierten Gurkenstücken.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 längliche Auberginen
  • Salz
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1,5 grüne Spitzpaprika (bei mir ersatzweise 1 runde Paprikaschote)
  • 100 ml Olivenöl zum Braten
  • 2 – 3 große aromatische Tomaten
  • 0,5 – 1 TL Tomaten-Paprika-Mark
  • 0,5 TL Zucker
  • frischer Thymian
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 0,5 Bund glatte Petersilie
  • Tomatenscheiben und Paprikastreifen zur Deko
  • natives Olivenöl extra
  • Pide (bei uns ein gekauftes vom „Türken“ im Supermarkt)

Zubereitung:

Auberginen längs streifig schälen, halbieren und aushöhlen. Das geht am besten mit einem Melonenausstecher oder einem Espressolöffel. Etwa 30 Minuten in Salzwasser legen, abtropfen lassen und trocken tupfen.

In der Zwischenzeit für die Füllung Zwiebeln und Knoblauch schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Paprika putzen (schälen, Stiel und Kerne entfernen) und würfeln, vorher ein paar Streifen zur Seite legen. Mit Zwiebel und Knoblauch im Olivenöl glasig anbraten.

Tomaten waschen, schälen und klein würfeln, vorher ein paar schöne große Scheiben zur Seite legen. Mit dem Paprika-Tomaten-Mark, Zucker, Thymian, Salz und Pfeffer in die Pfanne mit den Paprikawürfeln geben und ca. 10 Minuten mit geschlossenem Deckel schmoren.

Petersilie waschen, trocken schütteln, fein schneiden und untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Auberginen in reichlich Olivenöl von allen Seiten gleichmäßig goldbraun braten. Überschüssiges Öl auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Auberginen in eine flache Auflaufform legen, gleichmäßig die Füllung hineingeben. Einige Tomatenscheiben und Paprikastreifen obenauf legen und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Im Ofen 30 – 40 Minuten garen, bis die Auberginen weich werden.


Mit gehackter Petersilie bestreut warm oder gekühlt servieren.

In Ohnmacht sind der GöGa und ich zwar nicht gefallen, aber hervorragend geschmeckt hat İmam bayıldı trotzdem!

Bisher hattee ich drei türkische Gerichte im Blog:


Auch ein Teil der Mitreisenden war schon fleißig und hat schon einige Rezepte zusammengetragen (diese Liste wird laufend erweitert):

30 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise – İmam bayıldı (Türkei)

  1. Pingback: Geschmorte Zucchini – Kabak yahnisi – Chili und Ciabatta

    1. Britta

      Ich bin auch die einzige von uns zweien, aber einmal musste der GöGa jetzt dadurch.
      Vielleicht machst Du für den Rest einfach gefüllte Zucchini als Alternative?

      Antworten
  2. Pingback: Revani Tatlisi - Türkischer Grießkuchen vom Blech - Küchenmomente - der Backblog

  3. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Gefüllte Weinblätter (Türkei) | Brittas Kochbuch

  4. Pingback: Frikadellen mit Tomaten - Salçali Köfte - kuechenlatein.com

  5. Pingback: Joghurt-Käse-Creme - Haydari - kuechenlatein.com

  6. Pingback: Açma-fluffige türkische Brötchen - Backmaedchen 1967

  7. Volker

    Hallo Britta,

    Aubergine geht doch immer, und ob Dein Cacik nun „original“ ist oder nicht, mit Gurkensalat sicher eine tolle Beilage.

    LG Volker

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Ich habe ja schon originales Cacik im Blog – oder auch Tzatziki…
      Ja, bei mir geht Aubergine immer. Ich liebe z. B. auch das mallorquinische Tumbet oder die griechische Moussaka. Leider stehe ich mit dieser Liebe alleine da.

      Antworten
  8. Pingback: Begleitet uns mit der kulinarischen Weltreise in die Türkei | volkermampft

  9. Pingback: Update: Die kulinarische Weltreise in der Türkei | Brittas Kochbuch

  10. Pingback: Weizengrütze mit Gemüse - kuechenlatein.com

  11. Pingback: Zucchini mit Bulgur in Olivenöl - kuechenlatein.com

  12. Sylvia von Brotwein

    Das Gericht gibt es in tausend Variationen in jedem türkischen Kochbuch und darf bei der Weltreise natürlich nicht fehlen. Ich hatte auch schon damit geliebäugelt, habe aber immer das Problem Auberginen meinem Mann „unterzujubeln“ 😉 Hört und sieht auch hier wieder fantastisch aus!

    Antworten
    1. brittak Beitragsautor

      Meiner musste da jetzt einmal durch. Er hat die Auberginen auch brav mitgegessen, aber einer Ohnmacht vor Entzücken war er definitiv nicht nah. 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.