Hummus

hummus

Ich glaube, für dieses leckere Kichererbsenpüree, das im gesamten östlichen Mittelmeerraum bekannt und beliebt ist, gibt es tatsächlich 1001 Rezept.

Mein erstes Hummus habe ich in der Tat vor Jahrzehnten nach einem Rezept von Christine Kaufmann gemacht, die es als Gast in der legendären Kochshow alfredissimo! von und mit Alfred Biolek zubereitet hatte. Inzwischen mache ich es mehr oder weniger frei Schnauze.

In fast allen Rezepten kommt Tahina, ein Sesammus, vor, das ich überhaupt nicht mag, obwohl ich sonst Sesam, besonderst geröstet, gerne verwende. Also kommen in mein Hummus einfach in der Pfanne geröstete Sesamkerne.

Man kann sehr gut Kichererbsen aus der Dose verwenden, wodurch man sich die Einweichzeit erspart. Da ich aber aus einer Dose mit meist 450 g Inhalt Berge von Hummus erhalte, die bei zwei Essern schneller verderben, als man Hummus sagen kann, nehme ich getrocknete Kichererbsen, so 1 Kaffeetasse voll.

Diese werden zunächst 12 – 24 Stunden in reichlich kaltem Wasser eingeweicht – wobei die Kichererbsen selber bei diesem Vorgang nicht unbedingt weicher werden, wohl aber die Hülle an Struktur verliert.

Das Einweichwasser wird weg geschüttet, die Kichererbsen werden in reichlich frischem kalten Wasser aufgesetzt und 1,5 bis 2 Stunden in dem köchelnden Wasser gegart, bis sie weich sind. Längeres Kochen schadet dabei überhaupt nicht.

Ganz wichtig! Wie bei allen Hülsenfrüchten kein Salz zugeben, sonst werden sie in 1001 Jahr nicht weich. Die Kichererbsen dann auf einem Sieb abtropfen lassen

1 – 2 EL Sesam in einer trockenen Pfanne kurz anrösten. Zusammen mit den Kichererbsen in einen Standmixer oder ein hohes Behältnis für den Pürierstab geben.

1 Knoblauchzehe zusammen mit etwas groben Meersalz mit der Klinge eines großen Messers zerreiben, zu den Kichererbsen geben. Mit 4 EL Olivenöl pürieren. Wenn der Hummus noch nicht geschmeidig genug ist, kann man ohne Weiteres Wasser zugeben, damit man nicht zu viel Fett in Form von Öl benutzen muss.

Zum Schluss mit Salz, Pfeffer, etwas gemahlenem Chili und Cumin pikant abschmecken.

Ich esse Hummus total gerne als Brotaufstrich.

 

3 Gedanken zu „Hummus

  1. Pingback: #wirrettenwaszurettenist – Brot und Brötchen | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: #wirrettenwaszurettenist: vegetarische Brotaufstriche | Brittas Kochbuch

  3. Pingback: #wir retten, was zu retten ist und futtern uns im Juni an Burgern satt | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.