Hähnchencurry mit Mango

Ich hinke wieder etwas hinterher, weil der GöGa und ich anlässlich unseres 19. Hochzeitstages zwei Tage unterwegs waren. Vorgestern Abend waren wir im Musical Tarzan in Oberhausen, wo wir uns dann eine Übernachtung gegönnt hatten, um am nächsten Tag noch die Ausstellung Wunder der Natur im Gasometer anschauen zu können.

Tarzan war atemberaubend schön und beeindruckend, und ich kann nur jedem empfehlen, der auch die Musik von Phil Collins mag, einmal eine Vorstellung zu besuchen.

Die Fotoausstellung im Gasometer läuft noch bis zum 30. November 2017 und auch hier kann ich jedem, der an meisterhafter Fotografie und den Wundern, die unsere Erde zu bieten hat, interessiert ist, empfehlen, mal einen Abstecher nach Oberhausen zu machen. Günstige Hotels gibt es rund um das CentrO bzw. die Neue Mitte, so dass man auch noch Geld beim Shoppen ausgeben kann.

Doch nun zum Sonntagsessen von vor zwei Wochen… Wir hatten vom Vortag noch ein paar Brokkoliröschen übrig, außerdem kamen je eine Zucchini, eine Möhre, eine Mango und eine Hähnchenbrust ins Essen. Da ich nur noch eine Brust mit Haut im Tiefkühlschrank hatte, habe ich diese entfernt und später richtig schön kross gebraten und als Chip serviert.

Mit dem Reis als Beilage hatte es der GöGa („Ist eh nicht mehr viel drin, ich nehme mal alles.“) sehr gut gemeint, so dass ich noch zwei Tage davon hatte (Reisgemüsesüppchen und Bratreis)

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 Hühnerbrust
  • 1 – 2 EL Stärke
  • 2 – 3 Brokkoliröschen pro Person
  • 1 dicke Möhre
  • 1 dicke Zucchini
  • 1 Mango
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 EL milde Currymischung
  • Salz nach Geschmack
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1/2 Glas Hühnerbrühe, ca. 150 ml
  • 1 Teil Vollkornreis, 2 Teile Wasser
  • 1 TL Butter
  • frischer Koriander nach Geschmack

Zubereitung:

Den Teelöffel Butter in einem Topf schmelzen lassen, den Reis dazu geben und mit dem Wasser aufgießen. Nach Geschmack salzen (ich mache das normalerweise nicht, wenn er zu einem würzigen Gericht serviert wird), zum Kochen bringen und bei abgeschalteter Herdplatte (Platten oder Ceran) oder auf kleiner Temperatur (Gas oder Induktion) ausquellen lassen.

Die Hähnchenbrust*) in dünne Streifen schneiden, in der Stärke wenden und zur Seite stellen.

Die Zwiebel in Streifen schneiden, die Knoblauchzehe nur mit dem Messerrücken andrücken. Zucchini und Möhren in etwa gleich große Stücke schneiden und vom Brokkoli ebenfalls möglichst gleich große Röschen schneiden.

Die Mango schälen und vom Kern schneiden, anschließend in Würfel schneiden.

Das Kokosöl in einer großen Pfanne mit hohem Rand erhitzen, die Hähnchenstreifen von allen Seiten knusprig braten, herausnehmen und zur Seite stellen.

Zwiebelstreifen, Knoblauch und Currypulver andünsten, dann die Gemüse zugeben nach ihren Garzeiten zugeben: Möhren und Brokkoli, danach die Zucchinischeiben. Mit der Hühnerbrühe angießen.

Die Kokosmilch (Reste in der Dose mit etwas Wasser umspülen und ebenfalls zugeben) und aufkochen lassen. Mit Salz und eventuell weiterem Currypulver abschmecken und zum Schluss die Mangowürfel und Hähnchenstreifen unterheben.

*) Da meine Hähnchenbrust mit Haut war, habe ich diese vor dem Schneiden entfernt und parallel in einer kleinen Pfanne schön knusprig ausgebraten.

Zum Servieren den Reis auf Teller oder Schalen verteilen, das Curry darüber geben, mit dem Koriander bestreuen und den krossen Hautchip obenauf legen.

2 Gedanken zu „Hähnchencurry mit Mango

  1. Pingback: Reisgemüsesuppe aus Resten | Brittas Kochbuch

  2. Pingback: Resteküche: Bratreis mit Gemüse und Ei | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.