Die kulinarische Weltreise: An kalten Tagen – Comfortfood international

Grünkohl aus dem Slowcooker

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft mit tollem Comfort Food aus aller Welt - die besten Rezepte und Gerichte
Grünkohl mit Kartoffeln und Kohlwurst aus dem Slowcooker

Natürlich ist eines meiner Leib- und Magenspeisen aus Kindertagen schon im Blog, aber diesen Winter habe ich sie bereits zweimal im Slowcooker gemacht und das Geschmackserlebnis wurde viel dichter und intensiver als auf herkömmliche Weise gekocht.

Deshalb gehört es unbedingt zum Thema, mit dem wir mit Volkers kulinarischer Weltreise im Februar in der ganzen Welt unterwegs sind: Comfort Food an kalten Wintertagen.

Leider gab es keinen frischen Grünkohl, den ich bevorzugt hätte, mehr, aber mit aufgetautem TK-Grünkohl schmeckte dieses Lieblingsessen, mit dem ich auch den GöGa immer wieder begeistern kann, noch mal aromatischer und dichter. Auch die Kartoffeln, die ich im Grünkohl mitgekocht hatten, erschienen mir schmackhafter, da sie die Aromen aus dem Grünkohlsud aufgenommen hatten.

Obenauf durfte die gute lippische Kohlwurst *) ruhen, die ebenfalls noch ihren kräftigen Geschmack an den Grünkohl abgab.

*) Da ich immer wieder gefragt werde, was Kohlwurst sei und dann Mutmaßungen kommen, es handele sich um Grützwurst, Bregenwurst oder Mettenden, habe ich hier mal eine Seite verlinkt, wo die Kohlwurst, so wie der GöGa und ich sie kennen, selber gemacht wird. Wir mögen sie am liebsten ganz frisch, weder getrocknet, noch geräuchert. Leider gibt es kaum noch Metzger oder Fleischertheken in Supermärkten, die siese Köstlichkeit anbieten.

Doch nun zum Rezept für ca. 4 Portionen Grünkohl aus dem Slowcooker.

Zutaten:

  • 500 – 600 g frischer Grünkohl, grob von den Stielen gezupft (alternativ 400 – 500 g TK-Ware, am besten grob geschnitten)
  • 6 mittelgroße Kartoffeln = ca. 1,5 Hälften pro Portion (oder mehr nach Gusto)
  • 1 – 2 Ring(e) lippische Kohlwurst (wir mögen die frische Wurst am liebsten, die weder luftgetrocknet noch geräuchert wurde)
  • 1 Gemüsezwiebel in nicht zu feinen Würfeln
  • 1 EL Butterschmalz
  • 2 EL Zucker
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

In einer Pfanne bei Mittelhitze das Butterschmalz zerlassen, die Zwiebelwürfel langsam glasig dünsten. Sobald sie weich sind, mit dem Zucker karamellisieren und mit einem Schuss Wasser ablöschen. (Bild 1)

In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und halbieren (oder nach Wunsch kleiner würfeln).

Den Grünkohl in den Slowcooker geben, die Zwiebeln mit der Flüssigkeit zugeben und mit dem Kohl vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kartoffelhälften in die Masse hineindrücken, zum Schluss die Wurst obenauf geben.

Den Deckel aufsetzen und das ganze zunächst 1 Stunde auf HIGH angaren. Dann auf SLOW etwa 6 Stunden zu Ende garen.

Auf vorgewärmten Tellern verteilen und pro Person eine Viertel Kohlwurst dazu geben. Dazu passt natürlich ein kühles Bierchen.



Hier geht es zu den Wohlfühlgerichten der Mitreisenden:

57 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise: An kalten Tagen – Comfortfood international

  1. Barbara

    Für mich ist das so typisch norddeutsches winterliches Comfortfood! (Nördlich des Main ist ja Norddeutschland ;-))

    Frischen Grünkohl kriege ich bei uns fast nie. Danke für den Tipp mit dem tiefgekühlten.

    Antworten
    1. Britta

      Ja. Grünkohl ist seit Kindertagen eines meiner liebsten Wintergemüse. Ich habe in letzter Zeit immer mehr auch „leichtere“ Gerichte mit ihm entdeckt.

      Antworten
  2. Pingback: Klassische Krapfen mit Pflaumenmus - food for the soul

  3. Pingback: einfache Backofen-Berliner, ich zeige Dir mein Rezept

  4. Pingback: Blog-Event CLXXI – Brot aus der Form (Buttertoast) | Brittas Kochbuch

  5. Pingback: Chocolate Chip Cookies mit Haferflocken - Küchenmomente

  6. Pingback: Backofen-Quesadillas texanischer Art | Coffee to stay

  7. Pingback: Gefüllte Kreppel (Mutti Gertruds Rezept) - DieReiseEule

  8. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Comfortfood international | Brittas Kochbuch

  9. Pingback: Die kulinarische Weltreise: An kalten Tagen – Comfortfood international | Brittas Kochbuch

  10. Pingback: Germknödel mit Vanillesauce - Küchentraum & Purzelbaum

  11. Pingback: Die kulinarische Weltreise – Comfortfood international | Brittas Kochbuch

  12. Pingback: Red Velvet Cupcakes zum Verlieben - Küchenmomente

  13. Pingback: Orangen-Marzipanschnecken – die kulinarische Weltreise - Salzig, Süß und Lecker

  14. Turbohausfrau

    Mittlerweile gibt es Grünkohl in Österreich bei einigen handverlesenen Bauern zu kaufen, von der TK-Variante habe ich noch nie welchen gesehen. Dein Rezept klingt wirklich ganz klassisch.

    Antworten
  15. Pingback: La Tartiflette Savoyarde – Kartoffelgratin mit Reblochon aus den Savoyen – Chili und Ciabatta

  16. Pingback: Curry mit Schweinefleisch und Mango Pickles, Dal mit Röstzwiebeln – Chili und Ciabatta

  17. Susan

    Liebe Britta,

    Mmmmh klingt das lecker!
    Meine Mama stammt ja aus Norddeutschland und dein Rezept erinnert mich an unsere Urlaube bei meiner norddeutschen Omi. 

    Herzliche Grüße

    Susan

    Antworten
  18. Dirk

    Ein Winter ohne Grünkohl ist kein Winter. Da lobe ich mir auch das Leben in der tendeziell-eher-norddeutschen Metropole, in der nie Probleme mit der Grünkohlversorgung gibt. Macht ihr den auch mal mit Fleisch?

    Antworten
    1. Britta

      Schade. Meiner mag Grünkohl zum Glück auch sehr gerne.
      Aber ansonsten kenne ich das „Dilemma“. Ohne Corona arbeitet und lebt er unter der Woche in einem anderen Ort und dann koche ich mir schon mal Sachen, die er nicht so mag.
      Jetzt ist er sage und schreibe seit einem Jahr im Heimbüro und da „müssen“ wir esstechnisch auf einen Nenner kommen.

      Antworten
  19. Simone von zimtkringel

    Als Kind Süddeutschlands habe ich Grünkohl erst vor wenigen Jahren kennengelernt und nähere mich mit ganz kleinen Schritten an. Vielleicht sollte ich den Slowcooker mal wieder vom Schrank holen und mich an deiner Variante versuchen. Gemerkt hab ich sie mir auf jeden Fall schon einmal.
    Liebe Grüpe
    Simone

    Antworten
    1. Britta

      Ich habe Grünkohl bisher mein Leben lang im normalen Schmortopf zubereitet, aber der Slowcooker bringt tatsächlich die Aromen noch mal „dichter zusammen“.

      Antworten
  20. Pingback: Khorak-e Koofteh Ghelgheli - Kartoffel-Karotten-Pfanne mit Hackbällchen خوراک کوفته قلقلی - Labsalliebe

  21. Pingback: Pottsuse – köstlicher Brotaufstrich nach Omas Rezept

  22. Pingback: Fantakuchen mit Schmand vom Blech - food for the soul

  23. Cornelia

    Grünkohl esse ich wirklich sehr gern. Am liebsten ja in der Kombination mit Kasseler und Kartoffeln. Die Kohlwurst, so wie sie unter dem eingefügten Link erklärt wird, kenne ich so nicht. Aber ich vermute mal, sie wird unseren Knackern sehr ähneln, die es hier auch manchmal zum Grünkohl gibt. Ist ja oft so, dass die unterschiedlichen Regionen ähnliche Spezialitäten haben, die sich nur minimal voneinander unterscheiden.

    Antworten
    1. Britta

      Kohlwurst hat eher die Konsistenz einer frischen groben Bratwurst, vor allem dann, wenn sie nicht geräuchert und luftgetrocknet ist, ist aber anders gewürzt.

      Luftgetrocknet ähnelt sie dann fast einem Mettendchen; Knacker sind ja eher wie Wiener- bzw. Bockwürste. Die passen m. E. gar nicht zu Grünkohl.

      Aber da gibt es tatsächlich große regionale Unterschiede, und ich denke, wie man es gewohnt ist, ist es „richtig“.

      Antworten
  24. Pingback: Syrische Fettucine mit Linsen – Harak osbao – Chili und Ciabatta

  25. Pingback: Chashu – japanischer gerollter Schweinbauch für Ramen & Co. – Gastbeitrag

  26. Pingback: Kärntner Kasnudeln: Alles übers Traditionsgericht mit Original Rezept

  27. Brotwein

    Als Berliner Kind bin ich mit Grünkohl aufgewachsen. Den gab es nicht nur mit Würsten und Kasseler, sondern auch – zusätzlich zum Rotkohl – als Beilage zu Gans und Ente. Meist hatte es sich meine Mutter leicht gemacht und die geschnittene TK-Variante genommen. Irgendwann hatte sie einfach keine Lust mehr den Kohl in der Badewanne zu waschen und anschließend zu wolfen. 🙂 Am besten war der Grünkohl mehrere Stunden gekocht bzw. aufgewärmt am nächsten Tag. Auch wenn ich keinen Slowcooker habe, so glaube ich sofort, dass das einfach genial geschmeckt hat!
    Lieben Gruß Sylvia

    Antworten
    1. Britta

      Deine Beschreibung weckt sofort wieder Erinnerungen an meinen Opa, wie er in einer riesigen Zinkwanne den Grünkohl – neben Erdbeeren im Sommer das einzige Zugeständnis an einen Nutzgarten – wusch. Anschließend wurde er dann fein gehackt.

      Ich hatte vor zwei Jahren Grünkohl im Garten und habe den immer strunkweise gepflückt – wie bei Pflücksalat von außen nach innen – und ihn dann nur grob von den Stielen gezupft. So mögen wir ihn inzwischen am liebsten.

      Zur Entenbrust mache ich gerne ein Grünkohl-Kartoffelcurry.

      Antworten
  28. Pingback: Essen wie im Urlaub - Pollo al Limone - Zitronenhähnchen | LSLB Magazin

  29. Pingback: Wärmende Wintersuppe: Ukrainischer Borschtsch | Paprika meets Kardamom

    1. Britta

      Ich muss mal schauen, dass ich im Herbst wieder Jungpflänzchen für den Garten ergattere. Das war ja letztes Jahr alles etwas schwierig.

      Antworten
  30. Pingback: Älplermagrone – Schweizer Soulfood – Älplermagrone Swiss traditional Comfort Food – Pane Bistecca

  31. Pingback: Chicken Adobo ~ Comfort Food from the Philippines – Pane Bistecca

  32. fluffig & hart

    Grünkohl und Bregenwurst ist ein Essen, dass mich sofort an meine Großeltern erinnert. Mittlerweile muss ich die Bregenwürste in den Süden importieren, hier gibt es ja leider keine richtigen.

    Antworten
    1. Britta

      Bregenwurst kenne ich gar nicht.
      Bei uns in der Region ist er mit der lippischen Kohlwurst ganz typisch.
      Die musste ich allerdings auch jahrelang nach Bonn „schmuggeln“. 😉

      Antworten
  33. Pingback: Baked Feta Pasta – genial & einfach aus wenigen Zutaten

  34. Karin Anderson

    Hier in den USA wird Grünkohl (Kale) als sogenanntes Superfood in alles Mögliche verarbeitet, Smoothies, Chips usw. Als Beilage reicht man ihn nur in unreifer Version (Baby Kale), und der hat, ebenso wie die (leider ebenso unreife) Version von Feldsalat praktisch keinen Eigengeschmack (seufz!)

    Antworten
  35. Pingback: Ziti Tagliati con Polpette – Nudeln mit Hackbällchen

  36. Pingback: Soulfood und Comfort Food für die kalten Tage – wir suchen die besten Rezepte und Gerichte aus der ganzen Welt

  37. Pingback: Update: Die kulinarische Weltreise – Comfortfood International | Brittas Kochbuch

Schreibe einen Kommentar zu Barbara Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.