Die kulinarische Weltreise – Gulasch mit Gretschnewaja Kascha (Gastbeitrag v. Sebastian Reichelt; Polen)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Polen

Und hier kommt noch ein weiteres Gulaschgericht im Rahmen der kulinarischen Weltreise nach Polen von meinem Gastblogger Sebastian Reichelt. Wie immer weise ich darauf hin, dass das Copyright für Bild und Rezept bei ihm liegen.

Bei Greschtnewaja Kascha handelt es sich um Buchweizengrütze, die im gesamten osteuropäischen Raum bekannt ist.

Zutaten für 4 Portionen:

Für das Gulasch:
  • 1 kg Rindfleisch (Bug, Keule oder Schulter)
  • 500 g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehe
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver (edelsüß)
  • Butterschmalz
  • Mehl
Für die Buchweizengrütze:
  • 1 Tasse Buchweizen
  • 2 Tassen Wasser
  • Salz
  • Butter

Zubereitung:

Für das Gulasch:

Das Rindfleisch in gleichmäßige Würfel schneiden, Zwiebeln vierteln und die Viertel halbieren, Knoblauchzehe in Scheiben schneiden.

Das Fleisch portionsweise in Butterschmalz, scharf anbraten und herausnehmen.

Die Zwiebeln und den Knoblauch hineingeben und goldbraun braten, Lorbeerblätter und Tomatenmark dazu geben und ein paar Minuten mitschmoren, Fleisch wieder hineingeben und mit Salz, Pfeffer und dem Paprikapulver würzen, gut durchrühren und mit dem Rotwein ablöschen, aufkochen und beim Rühren den Bratensatz gut ablösen.

Wasser angießen bis das Gulasch fast bedeckt ist. Zugedeckt ca. 1,5 bis 2 Stunden sanft köcheln lassen. Nochmals abschmecken und ggf. mit etwas Stärke oder Mehlbutter andicken, ist normalerweise aber nicht notwendig.

Für die Buchweizengrütze:

Den Buchweizen mit dem Wasser (ungesalzen!) zum kochen bringen. Vorsicht kocht gerne über!

Temperatur runter schalten und gelegentlich umrühren. Sobald das Wasser unterhalb des Buchweizens ist, die Hitze ausschalten und den Deckel auf den Topf geben, quellen lassen, bis das Wasser verschwunden ist, dann wird der Buchweizen nicht matschig und bleibt schön körnig.

Jetzt erst salzen und einen Klacks Butter dazu geben, gut unterrühren, servieren.

Sebastian hat uns noch ein Gemischtes Gulasch mit braunen Champignons, geschmorter Rote Bete und Kopytka sowie Kapuśniak mitgebracht. Danke dafür!


Hier geht es zu den bisherigen Rezepte der Mitreisenden:

18 Gedanken zu „Die kulinarische Weltreise – Gulasch mit Gretschnewaja Kascha (Gastbeitrag v. Sebastian Reichelt; Polen)

  1. Pingback: Bigos aus dem Slowcooker - kuechenlatein.com

  2. Pingback: Polnisches Landbrot - kuechenlatein.com

  3. Pingback: Saurer Roggenstarter - Zakwas Żytni - kuechenlatein.com

  4. Pingback: Polnischer Schokokuchen - Küchentraum & Purzelbaum

  5. Pingback: Dunkles Schlesisches Roggenbrot - Chleba - kuechenlatein.com

  6. Pingback: Piegusek - Mohnkuchen aus Polen - Küchenmomente

    1. Britta

      Ich auch nicht, ist aber momentan auch kein Gulaschwetter.
      Mit der Buchweizengrüze dürfte ich meinem GöGa wohl auch nicht kommen.

      Antworten
  7. Pingback: Piegusek - Polnischer Mohnkuchen - food for the soul

  8. Pingback: Borschtsch - Rezept für Rote Bete Suppe - Brotwein

  9. Pingback: Rogaliki polnische Marmeladenhörnchen - Backmaedchen 1967

  10. Pingback: Masurischer Kartoffel-Majorankuchen | Brittas Kochbuch

  11. Pingback: 31 polnische Rezepte – die besten Gerichte aus Polen | volkermampft

Schreibe einen Kommentar zu brittak Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.