Schlagwort-Archive: Pimientos de Padrón

Patatas bravas, Pimientos de Padrón und Albóndigas à la Britta

Während der GöGa Urlaub hatte, haben wir oft unterwegs eine Kleinigkeit gegessen oder etwas, was relativ schnell geht. Wie z. B. dieses leckere Abendessen, das einem zurecht spanisch vorkommt.

Die Patatas bravas habe ich nach diesem (etwas scrollen), die Pimientos nach jenem (ebenfalls etwas scrollen) Rezept gemacht.

Und die Albóndigas, die kleinen Fleischbällchen sind auf meinem kulinarischen Mist gewachsen.

Für 10 – 12 Bällchen braucht man ca. 250 – 300 g Hackfleisch nach Wunsch.
Wir haben immer einen kleinen Vorrat an Rind- und Schweinefleischstücken eingefroren und drehen das dann selber durch. Nur, wenn die Idee, etwas mit Hackfleisch machen zu wollen, sehr kurzfristig ist, kaufen wir schon mal frisches vom Metzger bzw. lieber dann auch ein ganzes Stück Fleisch zum Selberwolfen. Das geht mit dem Fleischwolfaufsatz der KitchenAid im Nullkommanix.

Zum Würzen habe ich 1 guten Teelöffel frisch gehackten Majoran aus dem Garten, 2 Scheiben auseinandergezupfte Chorizo sowie Salz und Pfeffer genommen. Bei letzteren etwas aufpassen, weil die Chorizo je nach Sorte schon gut gewürzt sein kann.

Diesmal habe ich weder Ei noch Brötchen/Semmelbrösel an das Hackfleisch gegeben, lediglich 1/2 fein gewürfelte und in etwas Olivenöl weich gedünstete Zwiebel kam noch unter die Hackmasse.

Alles gut verkneten, in etwas Olivenöl rundum anbraten und bei ca. 120 °C Umluft im Backofen zu Ende garen. Normalerweise hätte ich die Pfanne auf dem Herd stehen gelassen, aber mir hat es an Fronleichnam während eines Gewitters die beiden rechten Platten meines Herdes durchgehauen, so dass ich jetzt genau eine Platte zu wenig hatte.

Alles auf Tellern anrichten und mit einem gekühlten Weißwein servieren.

Kleines Tapasbuffet für Zwei

Nach unserem kulinarisch eher enttäuschenden Mallorcaurlaub, „muss“ ich hin und wieder einfach mal spanisch kochen.

tapas_kochbuchInzwischen hatte auch dieses kleine Kochbuch den Weg zu mir nach Hause gefunden:

Koch-Bar & Ess-Bar
Spanien für Zuhause!
TAPAS

Parragon

Weiterlesen

Produkttest: Pimientos de Padrón

Diese Paprikas haben ihren Namen von ihrem Anbauort, dem Örtchen Padrón in Galicien/Spanien. Inzwischen sind sie in ganz Spanien bekannt und auch in Deutschland haben sie Einzug gehalten, sind sie doch eine beliebte Tapa in den entsprechenden Restaurants.

Während des Wochenendeinkaufes letzte Woche hatte ich die Gelegenheit, diese unscheinbaren, kleinen grünen Dinger im zubereiteten Zustand zu probieren. Ja, sehr, sehr lecker. So lecker, dass spontan ein Tütchen à 200 g im Einkaufswagen landete.

Am Montag drauf mussten sie dann auch direkt dran glauben:

Sie werden einfach nur gewaschen und gut getrocknet, anschließend in gutem Olivenöl von allen Seiten ziemlich dunkel angebraten, denn erst so entfalten sie ihren Geschmack. Im Rohzustand schmecken sie einfach fürchterlich bitter und langweilig.

Serviert werden sie dann nur mit Meersalz bestreut.

Bei mir gab es ein Stück Fladenbrot, das vom sonntäglichen Keema Matar übrig geblieben war sowie eine kleine Insalata Caprese aus einer Strauchtomate und einer Mozzarella.

Den kleinen Rest von der samstäglichen Gemüsesuppe gab es einfach kalt dazu – sehr erfrischend.

pimientospadron