Schlagwort-Archive: Brötchen

Nachgebacken: Naan-Brot und Brötchen aus einem Teig

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Zu unserem Linsen-Dal hatte ich Naan-Brot nach dem Rezept auf Gute Küche gebacken. Beim ersten Mal hatte ich den Teig nicht dünn genug ausgezogen und eher flache Brötchen produziert (linkes Foto), als es das Dal am nächsten Tag noch einmal gab, habe ich das Rezept gleich in der doppelten Menge hergestellt und neben zwei nunmehr gelungenen dünnen Naan-Broten (Foto Mitte) fünf Brötchen (Foto rechts) hergestellt.

Zutaten für 2 Naan-Brote und 5 Brötchen à 150 g:

  • 600 g Weizenmehl Type 550
  • 1 Tütchen Trockenhefe
  • 4 EL lauwarmes Wasser
  • 6 EL Joghurt
  • 2 EL Olivenöl (ich: Rapsöl)
  • 2 gestrichene TL Zucker
  • 2 gestrichene TL Salz
  • 200 ml Wasser nach Bedarf

Zubereitung:

In einer kleinen Schüssel das lauwarme Wasser mit Zucker und Hefe verrühren und 5 Minuten stehen lassen.

In der Schüssel der Küchenmaschine Mehl mit Salz vermischen, eine kleine Kuhle machen, das Hefegemisch, den Joghurt und das Öl zugeben. Mit dem Knethaken zunächst auf kleiner Stufe verarbeite, dabei nach und nach das Wasser zugeben, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist.

Danach 5 Minuten auf hoher Stufe gründlich durchkneten lassen.

Den Teig eine Stunde gehen lassen. Das geschah bei mir in meiner Gärbox von Brød & Taylor (etwas scrollen) bei 21 °C.

Den Backofen auf 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Teig noch einmal gut durchkneten. 5 Teigstücke à 150 g für die Brötchen abwiegen, rundwirken und nach Wunsch mit Kernen o. ä. bestreuen. Ich hatte mich für Sesam, Schwarzkümmel, Mohn, Sonnenblumen- und Kürbiskerne entschieden.

Im Backofen 15 Minuten backen, herausnehmen abkühlen lassen und einfrieren oder sofort in 20 – 25 Minuten zu Ende backen.

Den übrig gebliebenen Teig in zwei gleich große Stücke teilen, diese dünn ausziehen, mit Schwarzkümmelsaat bestreuen und von jeder Seite ca. 15 Minuten backen und zum Hauptgericht servieren.

Schnelle Frühstücksidee: Brötchen mit fruchtig-herzhaftem Belag

Vom Pizzateig bleibt immer genug für Sonntagsbrötchen übrig. Dieses Mal hat sich sogar die eingeschnittene Kruste gehalten.

Ich konnte 2 Brötchen à 170 g formen, habe sie mit Sesam bestreut und 30 Minuten bei 220 °C Ober-/Unterhitze gebacken.

Belegt habe ich sie mit Frischkäse (untere Hälfte), 1 – 2 Salatblättern, Birnenscheiben und selbst gemachtem Mangochutney (etwas scrollen). Der „Deckel“ ist mit einem cremigen Weichkäse belegt.

Zusammenklappen und genießen.

Update: Blog-Event CXLV – Brötchen zum 14. Blog-Geburtstag

Ich bin schon wieder etwas spät dran, denn dieses Event war bereits im September. Zorra hatte sich Brötchen gewünscht und hat natürlich auch jede Menge bekommen, wie Ihr hier nachlesen könnt.

Ich war mit Laugenecken dabei, auf die ich ein bisschen stolz war, weil ich eben auch nicht so eine gelingsichere Bäckerin bin.

Mal wieder Brötchen fürs Sonntagsfrühstück

Am Samstagabend habe ich schnell wieder diesen Brötchenteig angesetzt, damit wir am Sonntag leckere Brötchen zum Frühstück hätten.

Auf den Teig war Verlass wie immer; er ist im Kühlschrank wieder hoch gegangen wie nix.

Weiterlesen

Weizenbrötchen – selbst gemacht, wie man sieht!

Das Rezept ist aus dem Internet und eignet sich hervorragend für Frühstücksbrötchen, weil der Teig bequem über Nacht im Kühlschrank geht.

Die Form lässt noch etwas zu wünschen übrig, das fertige Brötchen könnte auch noch etwas mehr Salz vertragen, aber ansonsten bin ich mit dem Ergebnis zufrieden.

weizenbroetchen

 

Zutaten für ca. 6 Brötchen:

  • 500 g Weizenmehl
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 25 g frische Hefe (ich: 10 g Trockenhefe)
  • 1 TL Salz (ich: 1,5 TL und fand’s noch zu wenig)
  • (ich zusätzlich: 1 TL Zucker als „Futter“ für die Hefe)

Zubereitung:

Mit den angegebenen Zutaten einen Hefeteig ansetzen.
(Ich habe also Wasser mit Zucker u. Hefe gemischt und gewartet, bis Bläschen aufstiegen. Dann habe ich Mehl und Salz zugegeben und mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig geknetet.)

Die Rührschüssel fest verschließen und den Hefeteig über Nacht in den Kühlschrank stellen und gehen lassen.

Danach sah er dann so aus:

weizenbroetchenteig

 

Den Teig am nächsten Tag großzügig mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Aus dem Teig handtellergroße Stücke abstechen und genau in dieser Form auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.
(Da ich mir unter dieser Arbeitsanweisung nicht viel vorstellen konnte und die Teiglinge wirklich mehrwürdig aussahen, habe ich versucht, noch mal richtige runde Brötchen zu formen, was aber bei dem Teig nicht mehr gelungen ist. Das „formschöne“ Ergebnis sieht man im Foto oben!)

Brötchen dann ca. 20 – 25 Minuten backen.

Frühstück beim Herrn von Myra

Werbung

In Soest gibt es eine Bäckerei, die aus dem Bäckereiketten- und Back-Shop-Mischmasch erfreulich innovativ heraussticht: Die Brotmanufaktur Herr von Myra! Bei aller Innovation wird hier aber eigentlich Bäckerhandwerk nach alter Tradition betrieben, wie der Name Manufaktur – von Hand gemacht – schon sagt. Die Backstube ist in den Verkaufsraum integriert, so dass man dem Bäcker bei der Arbeit zusehen kann. Der Teig wird vor Ort frisch zubereitet, gebacken wird mit Buchenholz in einem nach alter Tradition gebauten Steinofen. Schon von draußen lockt einen der Duft nach frischem Brot herein.

Alle Zutaten sind biologisch angebaut bzw. hergestellt, größtenteils aus der Region.

Wer mehr erfahren will, kann gerne hier weiterlesen.

Da es auch eine gemütliche kleine Sitzecke gibt, waren wir während Martins Urlaub dort frühstücken. Für mich gab es ein frisches, knuspriges Brötchen und eine Scheibe Brot, dazu Schinken, Putenbrust, Käse und Brombeermarmelade. Martin hatte ein süßes Hörnchen mit verschiedenen Marmeladesorten. (Komisch übrigens, dass er zu Hause nie Marmelade auf’s Brot isst und sich sogar vor meinen selbst gemachten Marmeladen zu fürchten scheint…

fruehstueck_myra