Schlagwort-Archive: Majoran

#wirrettenwaszurettenist: Paniertes (Champignons in Kräuterpanierung, Aioli und Salat)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Im Juli geht es wieder dem Convenience- und Fertiggericht an den Kragen. Dieses Mal hat sich die Mehrheit der Retter*innen darauf geeinigt, Paniertes zu retten.

Ich muss ja sagen, dass ich solche Speisen eher in der kalten Jahreszeit essen würde, deshalb war ich erst nicht so begeistert. Nichtsdestotrotz ist der Bedarf natürlich da, gibt es doch unzählige fertig panierte Speisen, die zu Hause nur noch aufgewärmt werden müssen. Dabei stellt sich mir die Frage, was so schwierig daran ist, ein Schnitzel zu panieren und auszubraten?! Dass der Bedarf da ist, zeigen ungezählte, hauptsächlich im Tiefkühlsegment anzufindende Pakete mit Schnitzeln, Nuggets, Fischfilet oder -stäbchen oder verschiedene Gemüse.

Ich hatte zunächst überlegt, diese Runde auszusetzen, aber dann kam mir die Idee mit den Champignons… paniert in einer Mischung aus Semmelbröseln und fein gehackten Kräutern aus dem Garten, in tiefem Fett ausgebacken und mit einer feinen Aioli und einem großen bunten Salat haben sie auch an einem Sommerabend wunderbar geschmeckt.

v. l. n. rechts: Salatplatte, Sylter Dressing, Aioli, oben und unten die panierten Champignons
Weiterlesen

Masurischer Kartoffel-Majorankuchen

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Mit diesem herzhaften Kuchen aus dem Kochbuch Polska von Zuza Zak, aus dem ich auch schon das polnische Roggensauerteigbrot mit Kürbiskernen nachgebacken habe, schlage ich mal wieder zwei Blog-Events mit einem Rezept.

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Polen

Zum einen habe ich es für Volkers kulinarischen Weltreise nach Polen herausgesucht und wie passend, dass es auch zur aktuellen Rettung der Kartoffel im Rahmen von #wirrettenwaszurettenist passt.

Das Originalrezept ist für 8 – 10 Portionen berechnet, ich habe es halbiert , so dass wir zweimal davon essen konnten. Außerdem habe ich nach einigen „Fleischorgien“ der verganenen Tage den Speck durch Räuchertofu ersetzt.

Leider sind mir die geriebenen Kartoffeln ziemlich schnell ziemlich braun angelaufen, so dass das Ergebnis nicht ganz so schön aussieht. Eindeutig ein Fall für die Kategorie „Irrungen und Wirrungen“.

Der Kartoffelkuchen ist aber so lecker geworden, dass ich ihn auf jeden Fall noch einmal machen werde und dann hoffentlich einen wirklich goldbraunen Kuchen herausbekomme. Dann würde ich die Fotos austauschen. Bis dahin hat vielleich jemand einen Tipp, wie ich das Anlaufen (Oxidieren) verhindern kann.

(Brauner) Masurischer Kartoffel-Majorankuchen mit kleinem Salat
Weiterlesen

Kräuterrührei und Tomatensalat

Wohl dem, der sich mit Kräutern aus dem eigenen Garten bedienen kann (von oben):

  • Blattpetersilie, die aber über das obige Kleinblätterstadium nicht hinaus kommt. Schmeckt aber trotzdem.
  • Strauchbasilikum, der schon kräftig geblüht hat und dadurch bitter wurde. Nach dem kräftigen Rückschnitt sind die Blätter jetzt geschmacklich wieder, wie sie sein sollen.
  • Salbei… was mir als Hustentee oder -bonbon zuwider ist, mag ich in mediterranem Essen. Wenn der Salbei angebraten wird, schmeckt er mir am besten.
  • Wilder Majoran – ich mag seinen Geschmack besonders auch zu Fleisch.

Weiterlesen

Überbackene Kartoffel-Bohnenpfanne

Als ich Euch im Gartenbericht Anfang Juli sagte, die Bohnen seien schon unfassbar gerankt und hätten auch schon jede Menge Blüten, habe ich glatt die „fertigen“ Bohnen, die sich grün-in-grün fantastisch zwischen den Blättern getarnt hatten, übersehen. Am darauffolgenden Wochenende machte mich der GöGa darauf aufmerksam und so konnte ich die ersten eigenen Bohnen und noch eine dicke Einlegegurke ernten und in der Küche verwenden.

Ein paar rote Erdbeeren, die ich gefunden hatte und etwas Oregano und Majoran durften auch mit in die Küche.

Vom anschließenden Einkauf brachten wir dann noch etwas groß geratene Kirschtomaten und Scamorza affumicata mit sowie relativ kleine Kartoffeln mit. Eigentlich wollte ich Drillinge, aber die waren nicht zu bekommen.

Bohnen und Kartoffeln habe ich dann entsprechend schon für den Abend vorbereitet: beides gewaschen, geputzt und in Salzwasser blanchiert (Bohnen ca. 3 Minuten) bzw. vorgekocht (Kartoffeln ca. 10 Minuten). Die Bohnen habe ich noch kalt abgeschreckt und dann durften beide bis zum Kocheinsatz am Abend warten.

Weiterlesen