Schlagwort-Archive: Feldsalat

Hirschgulasch – Weihnachten 2017

Am zweiten Weihnachtstag kam meine Schwiegermutter mittags zum Essen. Normalerweise essen der GöGa und ich abends unsere warme Hauptmalzeit, dann bereite ich morgens nach dem Frühstück Schmorgerichte wie Gulasch o. ä. vor.

Nun fing ich schon am ersten Weihnachtsfeiertag damit an, den Gulasch vorzubereiten. Die meiste Zeit brauchte ich dabei natürlich für das Schneiden der Gemüse. Leider musste ich dem vom Metzger gekauften Hirschgulasch auch noch zu Leibe rücken, weil die Fleischstücke überhaupt nicht pariert waren. So brauchte ich insgesamt fast zwei Stunden reine Vorbereitungszeit.

Zum Glück hat der GöGa nach diesem Rezept selbständig sein erstes Brot gebacken, so dass ich mich darum nicht auch noch kümmern musste. Jedenfalls war ich nach der Kochaktion so fertig, dass unser geplantes italienisches Weihnachtsmenü am ersten Feiertag weitestgehend ins Wasser fiel.

Weiterlesen

Leckere Reste: Kartoffelecken mit Feldsalat

Vom Vortag waren noch ein paar Kartoffelecken, ein Rest Feldsalat sowie Tomaten-Kapernsauce und Knoblauch-Chili-Mayonnaise übrig.

Die Kartoffelecken habe ich in der Pfanne ohne Fett knusprig gebraten, und die Tomatensauce, die auch kalt super schmeckt, und die Mayo dazu serviert. Zum Feldsalat habe ein leckeres Granatapfeldressing gemacht. Ein feines schnelles Solo-Mittagessen.

Kotelett vom Ibériconacken mit Tomaten-Kapernsauce…

… dazu Kartoffelecken mit Knoblauch-Chili-Mayonnaise sowie Feldsalat mit Kartoffeldressing; begleitet von einem feinen Cabernet Sauvignon

Wann immer ich Fleisch vom Ibéricoschwein ergattern kann, kaufe ich etwas mehr und friere es ein. Der natürliche Fettanteil gibt ihm einen so unverwechselbaren Geschmack, dass ich weder Salz noch Pfeffer dazu brauche.

Weiterlesen

Herbst auf dem Teller

Da ich noch Kürbis vom Curry übrig hatte, wurde der Rest für eine Kürbis-Kartoffel-Tortilla verwendet. Das Rezept hatte ich im Netz auf der Seite von Essen & Trinken gefunden. Dort kann man es auch nachlesen; ich habe es für uns zwei allerdings halbiert und in Ermangelung von Milch etwas Mineralwasser an die verquirlten Eier gegeben.

Dazu gab es noch Feldsalat mit Granatapfelkernen und Himbeerdressing*). Und so waren wirklich alle Farben des Herbstes auf einem Teller vereint.

*) Für den Salat braucht man für 2 große Portionen:

  • Feldsalat so viel man mag
  • 1/4 Granatapfel, davon die Kerne (den Rest kann man in Eiswürfelbehältern portionsweise einfrieren)
  • 1 fein gehackte Schalotte nach Geschmack
  • 1 TL Senf
  • 3 EL Olivenöl
  • etwas Wasser
  • Salz, Pfeffer
  • Himbeeressig
  • evtl. etwas Zucker

Feldsalat, wenn nötig von den Wurzelenden befreien, waschen und trocken schleudern. In eine Salatschüssel geben und die Granatapfelkerne darüber streuen.

Die restlichen Zutaten für das Dressing in ein Schraubglas füllen, gut durchschütteln und erst kurz vor dem Servieren über den Salat geben, da der Feldsalat sonst schnell „labberig“ wird.

kuerbis-kartoffel-tortilla

Küchenneuland

Vor einiger Zeit hatte der GöGa den Wunsch geäußert, mal wieder vermehrt vegetarisch zu essen und dazu gehören auch verschiedene Formen des sogenannten Fleischersatzes. Bisher habe ich auf der Schiene mit Tofu oder Seitan gekocht, beim Einkaufen am Samstag entdeckten wir dann Quorn (als Geschnetzeltes und Gehacktes). Geschnetzeltes mit Champignon-Sahne-Sauce… das klingt doch nach einem feinen Sonntagsessen.

quorn_packungquorn_schuessel

In der Schüssel sah der/die/das Quorn schon mal wie Hähnchenfleisch aus.

Für das Geschnetzelte mit Champignon-Sahne-Sauce:

  • 1 Paket (175 g) Quorn Geschnetzeltes
  • 1 kleine Zwiebel
  • 150 g Champignons
  • 100 ml Weißwein
  • 250 ml Schlagsahne
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL Butterschmalz
  • gehackte Petersilie

Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und das Quorn kurz anbraten. In einer Schüssel zur Seite stellen.

Zwiebel würfeln, Champignons in Scheiben schneiden und bei großer Hitze in der Pfanne braten, die Zwiebelwürfel zugeben und andünsten. Mit dem Weißwein ablöschen, einkochen lassen. Dann die Sahne zugeben und bei geringer Temperatur köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Schluss die Petersilie zugeben, aber  nicht mehr kochen lassen.

Dazu gab es eine Wildreismischung und Feldsalat mit Orangenvinaigrette.

Für den Salat:

  • 2 Hände voll Feldsalat (gewaschen und geputzt)
  • 1 fein gewürfelte Perlzwiebel
  • 1 TL Senf
  • wenig weißer Essig
  • Orangensaft
  • Sonnenblumenöl
  • Salz, Zucker, Orangenpfeffer
  • Walnüsse

Den Feldsalat auf zwei Salatschälchen verteilen. Die Zutaten für die Vinaigrette in einem Schraubglas mischen, kräftig durchschütteln und über den Salat träufeln.
Mit gehackten Walnüssen bestreuen.

quorn_geschnetzeltes

 

Resteverwertung

Ich hatte noch einen ordentlichen Batzen Kartoffel-Sellerie-Stampf von Freitag übrig und überlegte, was ich wohl damit noch anfangen könnte.

Bis zum Einkaufen war ein Plan in mir gereift, und ich holte Staudensellerie, Möhren, Frühlingszwiebel, glatte Petersilie, Eier, außerdem noch Feldsalat, den ich zur Beilage bestimmt hatte.

Heraus kamen super leckere Puffer mit Feldsalat als Beilage.

puffer

 

Für 2 Portionen (ca. 8 Puffer):

  • ca. 300 g Kartoffel-Sellerie-Stampf vom Vortag (geht natürlich auch mit „nur“ Kartoffelpüree)
  • 1 Möhre
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Stange Staudensellerie
  • Petersilie
  • 3 EL geriebener Bergkäse
  • 1 Ei
  • Mehl zur Bindung (so ca. 6 EL)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Butterschmalz
  • 2 Hände Feldsalat
  • Pflanzenöl, Kürbiskernöl
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • Essig
  • 1 kleine Birne
  • Walnusskerne gehackt

Zubereitung:

Die Möhre und den Staudensellerie in feine Würfel, die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Die Petersilie hacken. Diese Mischung in 1 EL Butterschmalz andünsten, wobei Möhren- und Selleriewürfel noch Biss haben sollten. Zum Abkühlen beiseite stellen.

Den Feldsalat waschen und putzen. In einem Schraubglas Essig, Gewürze und Öl mischen und kräftig durchschütteln. Die Birne in Würfel schneiden.

Den Kartoffel-Sellerie-Stampf mit dem abgekühlten gedünsteten Gemüse mischen, das Ei und den Bergkäse zugeben und gut durchmischen. So viel Mehl zugeben, dass eine lockere, homogene Masse entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig abschmecken. Butterschmalz in einer Pfanne (man kann die nehmen, in der das Gemüse gedünstet wurde) erhitzen und am besten einen kleinen Probepuffer braten. So kann man feststellen, ob die Konsistenz passt (evtl. noch etwas Mehl zugeben) und ob man noch etwas nachwürzen muss.
Wenn alles passt, mit Hilfe eines Esslöffels den „Teig“ in das heiße Fett setzen und von beiden Seiten knusprig braten. Warm stellen.

Zum Servieren den Feldsalat auf Tellern anrichten, die Birnenwürfel darüber geben. Das Dressing noch mal durchschütteln und über dem Salat verteilen. Mit den gehackten Walnüssen bestreuen. Zwei bis drei Puffer daneben setzen, eventuell mit Petersilie garnieren.

Guten Appetit!