Schlagwort-Archive: Die kulinarische Weltreise

Die kulinarische Weltreise: Teh Tarik Crème Brûlée (Singapur)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Singapur - die besten Rezepte und Gerichte

Am Osterwochenende gab es auch mal wieder Nachtisch und im Rahmen der kulinarischen Weltreise von und mit Volker mampft nach Singapur bot sich diese besondere Crème brûlée aus Nicole Stichs Buch Shiok Singapur an.

Teh Tarik ist ein in Indien, Malaysia und Singapur beliebtes Getränk. Es handelt sich um einen Schwarztee, der mit gesüßter Kondenzmilch abgeschmeckt wird. Der Name bedeutet dabei so viel wie „gezogener Tee“, weil der Tee mehrmals schwungvoll von einem Gefäß in ein anderes gegossen wird, bis er schäumt.

Neben der Crème brûlée habe ich noch ein Erdbeer-Bananen-Sorbet aus meinem nagelneuen Slow Juicer von Severin gemacht.

Teh Tarik Crème brûlée mit Erdbeer-Bananen-Sorbet

Zutaten für 4 Portionen:

  • 188 g Sahne
  • 35 g gezuckerte Kondensmilch
  • 2 Teebeutel Schwarztee (Assam)
  • 2 Eigelb
  • 40 – 80 g Zucker für die Kruste(n)
  • außerdem: 1 Auflaufform, mehrere kleine Förmchen oder Tassen, 1 Flambierbrenner

Zubereitung:

Sahne mit Kondensmilch und 1 Prise Salz verrühren, aufkochen, vom Herd nehmen. Teebeutel hineinhägen und 5 – 10 Minuten ziehen lassen. Sobald die Sahne das passende Teearoma hat, Beutel gut ausdrücken und entsorgen. Bei mir hat die Mischung tatsächlich erst nach dem Ausdrücken der Beutel wirklich nach Tee geschmeckt.

Backofen auf 150 °C vorheizen. Eine Auflaufform mit hohen Rändern mit Küchenpapier auslegen und die Förmchen hineinstellen.

Eigelbe in einer Schüssel verschlagen und langsam in der nicht mehr ganz heißen Teesahne verrühren. Möglichst wenig Luft einschlagen, damit die Oberfläche der Créme Brûlée schön glatt bleibt.

Die Eiersahne durch ein feines Sieb in die Förmchen gießen. Auflaufform vorsichtig auf die mittlere Schiene des Ofen schieben und mit so viel Wasser befüllen, dass die Förmchen mindestens zwei Drittel hoch im Wasser stehen.

Crème Brûlée behutsam in 25 – 40 Minuten garen, bis beim vorsichtigen Anstupsen nur noch die Mitte leicht wackelt.

Förmchen aus dem Wasserbad heben und im Kühlschrank mindestens 4 Stunden fest werden lassen.

Ich habe die Crème brûlée im Dampfgarer zubereitet. Dafür habe ich sie im gelochten Blech ca. 40 – 50 Minuten bei 90 °C „bedampft“ und im Ganzen in den Kühlschrank gestellt.

Kurz vor dem Servieren mit Zucker bestreuen und mit dem Flambierbrenner karamellisieren.

Weiterlesen

Die kulinarische Weltreise: Schnelles Fischcurry mit Tomaten und Kurkuma (Singapur)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Singapur - die besten Rezepte und Gerichte

Im April sind wir im Rahmen der kulinarischen Weltreise mit Volker mampft in Singapur unterwegs. Eigens zum Zwecke der Rezeptfindung hatte mein GöGa mir das Buch Shiok Singapur von Nicole Stich bestellt. Neben dem Korean Popcorn Chicken ist auch das heutige Gericht aus jenem Buch.

Bitte lest zu Singapurs Esskultur auf jeden Fall mal den sehr ausführlichen Beitrag von Cornelia von Silver Travellers durch und auch ihr zweiter Beitrag zum in Singapur zelebrierten und genossenen Afternoon Tea ist lesenswert.

Wir haben uns für ein leckeres, relativ schnell gemachtes Fischcurry an Karfreitag entschieden. Laut Nicole Stich ist dieses eine gute Alternative zum sehr beliebten Fish Head Curry (hier oder da), da ein ganzer Fischkopf bei uns eher selten zu bekommen und diesen zuzubereiten, sicher nicht jedermanns Sache ist.

Zutaten für 2 – 3 Portionen:

  • 300 – 400 g Kabeljaufilet (Fisch mit festem Fleisch ist gut geeignet, auch Rotbarsch oder Seelachs)
  • 2 TL gemahlener Kurkuma
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 EL (Sonnenblumen)Öl
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 – 1 rote Chilischote (alternativ: Chilipulver zum besseren Dosieren der Schärfe)
  • 150 g große Cocktailtomaten
  • 3 EL Ghee (ich: Butterschmalz)
  • 1 TL Ceylon-Zimtpulver
  • 200 g Tomaten aus der Dose
  • 125 g Kokosmilch
  • feines Meersalz
  • (weißer) Pfeffer aus der Mühle
  • außerdem: 1 verschließbarer Gefrierbeutel, Korianderblättchen zur Deko
  • Beilage: Basmatireis und ein bisschen Gurkensalat mit Joghurtdressing und geröstetem Sesam

Zubereitung:

Zuerst den Fisch marinieren: Fischfilet in etwa 3 cm große Würfel schneiden und zusammen mit Kurkuma, Fischsauce und (Sonneblumen)Öl in den Gefrierbeutel geben. Den Beutel verschließen und die Fischwürfel mit den Händen behutsam durchkneten, bis sie gleichmäßig mit der Marinade überzogen sind; mindestens 15 Minuten bei Raumtemperatur durchziehen lassen.

Inzwischen Zwiebel schälen, längs halbieren und in dünne Spalten schneiden. Knoblauch schälen, in feine Scheiben schneiden. Chilischote, falls nötig, längs halbieren, entkernen, waschen und in feine Ringe schneiden. Cocktailtomaten waschen und je nach Größe vierteln oder achteln.

Das Ghee (Butterschmalz) in einem Wok erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Chili mit Zimtpulver glasig andünsten. Sobald die Zwiebelspalten leicht Farbe annehmen, die Tomaten in der Dose mit einem Messer oder der Küchenschere grob zerkleinern (oder gleich Tomatenwürfel nehmen) und mit Kokosmilch und 100 ml Wasser in den Wok geben. Kurz aufkochen lassen, dann Fischwürfel samt Marinade unterrühren.

Das Curry bei schwacher Hitze 8 bis 10 Minuten sanft gar ziehen lassen, nach 5 Minuten die Cocktailtomaten dazugeben. Das fertige Curry mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf Schalen verteilen. Mit einer ordentlichen Portion Korianderblättern bestreuen und servieren – dazu pass Reis oder Fladenbrot, bei uns gab es noch ein bisschen Gurkensalat.

Im Laufe des Monats ergänze ich nachfolgend die Gerichte meiner Mitreisenden:

Die kulinarische Weltreise: Korean Popcorn Chicken (Singapur)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Singapur - die besten Rezepte und Gerichte

Im April führt uns die Kulinarische Weltreise mit unserem Reiseleiter Volker mampft mal wieder nach Asien – genau gesagt nach Singapur.

Wie hier schon beschrieben, ist der Stadtstaat Singapur ein wahrer „melting pot“ der verschiedenen Kochstile und so hat auch dieses köstliche Hähnchengericht aus Korea hier seine Berechtigung. Es ist aus dem Buch Shiok Singapur von Nicole Stich und hat uns wahnsinnig gut geschmeckt.

Wie immer, wenn es um „exotische“ Zutaten geht, hatte ich auch hier wieder Mut zur Lücke und habe verwendet, was ich bekommen konnte bzw. im Vorrat hatte.

Statt der im Rezept erwähnten koreanischen Gewürzpaste Gochujang habe ich meine rote Thai-Curry-Paste genommen, was zu einem überaus köstlichen Ergebnis geführt hat. Wie schon bei anderen Weltreisezielen erwähnt, habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten zum Original und deshalb war und bin ich mit dem Geschmack zufrieden.

Weiterlesen

Die kulinarische Weltreise: Shiok Singapur

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Singapur - die besten Rezepte und Gerichte

Es geht im April mit der kulinarischen Weltreise mit Volker mampft nach Asien, genau gesagt nach Singapur.

Ich fand die Suche nach passenden Rezepten im Netz schwierig, worauf ich bei meinen Mitreisenden auf Facebook nach Tipps fragte.

Unter anderem wurde mir das Buch Shiok Singapur von Nicole Stich empfohlen. Während ich noch antwortete, ich könne mir doch nicht zu jedem etwas „exotischerem“ Reiseziel ein Buch kaufen, hatte der GöGa es schon bestellt.

Ja, ein schönes Buch mit einer Fülle von Erklärungen und einführenden Worten und Rezepten, die eins besser als das andere aussehen und klingen.

Da ich nicht in einer Großstadt mit zig Asiamärkten und Feinkostgeschäften wohne, bekomme ich leider viele Zutaten nicht. Das sehe ich inzwischen aber ganz pragmatisch und sage: Mut zur Lücke!

Ich google, worum es sich handelt und wie es in etwa schmecken müsste und dann ersetze ich es mit etwas von dem ich annehme, dass es passt.

So habe ich auch beim ersten Rezept aus obigem Buch gehalten:

Es gab ein Korean Popcorn Chicken. Koreanisch? Ja, denn in Singapur kommt alles aus Asien zusammen und auch Einflüsse aus dem Rest der Welt schlagen sich in der Küche nieder.

Auf der Seite Visit Singapur könnt Ihr noch mehr Informationen über Sehenswürdigkeiten, typisches lokales Essen sowie Restaurants bekommen.

Singapur ist ein Stadt- und Inselstaat und liegt an der Südspitze der Malaiischen Halbinsel. Er umfasst eine Hauptinselm drei größere und 58 kleinere Inseln. Die Bevölkerung setzt sich zum größten Teil aus Chinesen (knapp 77 %), Malaien (knapp 14 %), Indern (knapp 8 %) und etwas über 1 % anderen Ethnien zusammen.

Hieraus ergibt sich auch die Vielfalt an unterschiedlichen Küchenstilen, die sich aber auch untereinander vermischen und die für mich die Auswahl zunächst so schwierig machte, weil ich mir natürlich noch „Luft“ für Besuche der kulinarischen Weltreise in anderen asiatischen Ländern lassen möchte.

Inzwischen habe ich im vorgenannten Buch ein paar feine Rezepte gefunden, die ich im Laufe des Monats vorstellen werde.

Gespannt bin ich auch auf die Gerichte meiner Mitreisenden, die ebenfalls im Laufe des Monats hier vorgestellt werden.

Die kulinarische Weltreise: Zacuscă (Rumänien)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in LAND - die besten Rezepte und Gerichte

Im März geht es mit Volker im Rahmen der kulinarischen Weltreise nach Rumänien. Ein bisschen etwas über das Land habe ich hier schon erzählt.

Nach den leckeren mit Hackfleisch gefüllten Sarmale stelle ich Euch heute ein veganes Gericht vor.

Ursprünglich wurde die Herbsternte von Auberginen, Paprika und Tomaten zu einem Mus verarbeitet und eingekocht. Zacuscă kann man als Dip, Brotaufstrich, aber auch Würzpaste benutzen.

Ich habe zum Glück auch im März schon ganz schmackhaftes Gemüse in unserem tollen Bioladen Lebensgarten bekommen, obwohl ich keine Freundin davon bin, bestimmte Gemüsesorten außerhalb der Saison zu kaufen.

Serviert habe ich das Auberginen-Paprika-mus kalt zu Mămăligă, einem Maisbrei ähnlich wie Polenta.

Zutaten für ca. 500 g:

  • 1 – 2 rote Spitzpapika, insesamt 120 g
  • 1 Aubergine à ca. 180 g
  • 80 g Zwiebeln
  • 250 g Strauchtomaten
  • 2 kleine Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • Chiliflocken oder ein kleines Stückchen (etwa Messerspitzengröße) rote Chilischote
  • 1 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung:

Den Backofen auf 250 °C Grill vorheizen. Paprika und Aubergine jeweils putzen und halbieren. Mit der Hautseite nach oben auf ein geöltes bzw. mit Dauerbackfolie belegtes Backblech legen. Im oberen Drittel des Ofens ca. 10 – 15 Minuten rösten. Gemüse mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Zwiebel fein hacken. Tomaten putzen und fein würfeln.

Sonnenblumenöl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebel bei mittlerer Hitze anbraten.

Tomaten und Lorbeer zugeben, mit Salz, Pfeffer, Zucker und dem Stückchen Chilischote würzen. Aufkochen, offen bei mittlerer Hitze 10 Minuten garen.

Augerginenfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen. Paprika häuten und beides grob hacken. Zu den Tomaten geben, aufkochen und 15 Minuten köcheln lassen.

Lorbeerblätter entfernen, eventuell nachwürzen und weiterverwenden.

Das Zacuscă schmeckt sehr gut, und ich werde es auf jeden Fall im Spätsommer aus richtig sonnengereiften Früchten noch einmal in größerer Menge kochen und dann in Gläsern einkochen.

Hier seht Ihr die Rezepte der Mitreisenden (wird laufend bis zum Ende der Reise ergänzt):

Die kulinarische Weltreise: Mămăligă (Rumänien)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in LAND - die besten Rezepte und Gerichte

Mămăligă ist ein aus Maisgrieß hergestellter Maisbrei, der Polenta nicht unähnlich, der in Rumänien als Nationalgericht gilt.

Das Zubereiten von Maisbrei ist eine alte und weit verbreitete Tradition. Bevor Maisbrei eine geschätzte vielseitige Beilage oder Hauptspeise wurde, war es eine Hauptnahrungsquelle unter der ärmeren Bevölkerung. Oft wurde mangelndes Brot durch eine fest gekochte Mămăliga ersetzt.

Die Zubereitung von Mămăligă ist einfach: Maisgries (rumänisch: mălai) wird in einem großen Topf mit gesalzenem Wasser gekocht. Um das Anbrennen oder Verklumpen des Breis zu verhindern, muss dabei sehr viel gerührt werden. In Rumänien verwendet man zum Kochen von Mămăliga meist ein gusseisernes Gefäß, den sogenannten ceaun. Auch zum Umrühren gibt es ein besonderes Werkzeug: Nach Weihnachten, bevor der alte Christbaum entsorgt wird, wird ihm die Spitze mit den letzten fünf Ästen abgeschnitten. Diese wird entrindet, getrocknet und als Rührwerkzeug verwendet. Die fertig gekochte Mămăligă wird traditionell mit einem Faden geschnitten.

Mămăligă wird gerne als Beilage zu Fleisch- oder Gemüsegerichten gegessen, etwa zu Gulasch (rumänisch: tocană) oder Eintopf (rumänisch: ghiveci).

Die Deutschen in Rumänien spotteten über die Esskultur der rumänischen Bewohner des Landes mit dem Spruch „Mămăligă din mălai, frisst die ganze Walachei“. Dennoch gehört Mămăligă auch zur traditionellen Küche der verschiedenen rumäniendeutschen Bevölkerungsgruppen. Die Siebenbürger Sachsen bezeichnen diese als Palukes, die Landler als Paluks, beide Formen leiten sich von der ungarischen Bezeichnung Puliszka ab. Im rumäniendeutschen Standarddeutsch wird auch die Bezeichnung Kukuruzbrei verwendet. [Quelle: Wikipedia]

Nach Rumänien geht es auch mit Volker und der kulinarischen Weltreise im März. Eigentlich hätte ich Mămăligă schon als Beilage zu den Sarmale genannten Kohlrouladen machen „müssen“. Zum Glück hatte ich mich für Kartoffeln entschieden, denn dem GöGa hat weder der Maisbrei noch das Zacuscă, das ich dazu servierte geschmeckt. Er hat sich dann Pasta gemacht, während ich mich über meine üppige Portion gefreut habe!

Mămăligă mit Zacuscă

Zutaten und Zubereitung für 2 Portionen:

375 ml Wasser mit dem Salz zum Kochen bringen, 125 g Maigrieß (Polenta) kräftig mit einem Schneebesen einrühren. Die Temparatur auf niedrigste Stufe schalten und mit aufgelegtem Deckel unter gelegentlichem Rühren 10 Minuten ausquellen lassen.

In der Zwischenzeit 1 Knoblauchzehe schälen und sehr fein hacken und zum Ende der Quellzeit mit 25 g Butter unterrühren.

Ich habe noch einmal mit etwas Knoblauchsalz nachgewürzt. Die Mămăligă auf Tellern anrichten und das Zacuscă darüber geben.

Hier seht Ihr die Rezepte der Mitreisenden (wird laufend bis zum Ende der Reise ergänzt):

Die Kulinarische Weltreise: Sarmale (Rumänien)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in LAND - die besten Rezepte und Gerichte

Wir sind mit der kulinarischen Weltreise unter Federführung von Volker mampft zurück in Europa. Es geht nach Rumänien. Der moderne rumänsiche Staat entstand 1859 durch die Zusammenlegung der Fürstentümer Moldau und Walachei; die Hauptstadt ist Bukarest. Nach 1945 gehörte Rumänien zum Warschauer Pakt und gehörte unter den Mitgliedsstaaten nach meinem Eindruck zu den echten Hardlinern. Nach dem Zusammenbruch trat das Land 2004 zunächst der NATO, 2007 der Europäischen Union bei.

Ich selber war ich leider noch nicht dort, habe aber schon verschiedene Dokumentationen im TV gesehen und war von der Vielfältigkeit und Schönheit der verschiedenen Landschaften sehr angetan.

Wer Rumänien hört, denkt vielleicht auch mit einem gewissen Grusel an die Figur des Grafen Dracula, der in Fürst Vlad III. eine historische Vorlage hat. Sowohl Vlad III. als auch die Romanfigur Graf Dracula (ersonnen von Bram Stoker) trieben in der Walachei ihr Unwesen.

Und die rumänische Küche? Wikipedia weiß:

Die rumänische Küche ist die Landesküche Rumäniens. Dabei unterscheidet man historisch wie kulturell die Küchen des Ardeals, der Walachei und die der moldauischen Gebiete an der Grenze zur Republik Moldau mit dessen Landesküche.

Ein wichtiges Grundnahrungsmittel ist Mais. Er wird in Form von Maisgrieß und Maismehl beim Kochen und Backen verarbeitet. Als ein Nationalgericht gilt Mămăligă, ein fester Maisbrei. Das Fleisch und die Milch von Schafen spielen ebenfalls eine sehr große Rolle. Die Kartoffel hingegen hat eine eher untergeordnete Bedeutung und wird allenfalls als Beilage verwendet, wie bei uns zum heutigen Gericht.

Der GöGa hat ein paar rumänsiche Kollegen, die gleich mal nach typischen Rezepten befragt wurden. Unter anderem wurden die Sarmale (Singular: Sarma) genannt. Das sind Kohlrouladen aus typisch sauer eingelegten Weißkohlblättern bzw. ganzen Kohlköpfen. Leider habe ich diese sauren Kohlblätter im Kaff nicht bekommen, obwohl ich in „osteuropäisch“ bestückten Supermarktregalen gesucht habe und sogar einen russischen Supermarkt besucht habe.

In einem Rezept im Internet fand ich den kleinen Kniff, die Kohlblätter einfach in Essigwasser zu kochen, falls man wie ich keinen Erfolg beim Einkauf habe und so habe ich es auch gemacht.

Am Vortag habe ich also von einem großen Weißkohlkopf sechs schöne große Blätter vorsichtig abgelöst, in einem großen Topf mit Siebeinsatz Wasser und einen guten Schuss Essigessenz zum Kochen gebracht und die Kohlblätter so lange gekocht, bis sie so weich sind, dass man sie leicht biegen kann.

Weiterlesen

Update: Die kulinarische Weltreise in Äthiopien

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Wir sind zurück aus Äthiopien und haben 40 verschiedene Gerichte gesammelt. Bei Volker könnt Ihr die Zusammenfassung lesen oder Ihr klickt Euch einfach durch den „Schnelldurchlauf“:

Die kulinarische Weltreise: Wat mit heimischen Gemüsen (Äthiopien)

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten
Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Äthiopien - die besten Rezepte und Gerichte

Im Februar geht es mit Volker mampft und der kulinarischen Weltreise nach Äthiopien. Ich hatte schon ein Sega Wat, einen äthiopischen Lammeintopf gemacht, der uns, vor allem aber dem GöGa wegen der exotischen Würze von Berbere sehr gut geschmeckt hat. Da ich davon noch eine halbe Süßkartoffel im Kühlschrank hatte, hatte ich vorgeschlagen, einen Gemüse-Wat (oder Wot, was – so wie ich es verstanden habe – nichts anderes als Ein- oder Schmortopf bedeutet) zu machen, was begeisterten Anklang fand.

Ich habe mich dann für ein kleines afrikanisch-europäisches Cross over entschieden und Gemüse(reste) aus dem Kühlschrank verbraucht: Neben der Süßkartoffeln waren das Blumenkohl, Staudensellerie, Porree und Möhren. Herausgekommen ist ein tolles veganes Gericht.

Weiterlesen

Update: Die kulinarische Weltreise auf Haiti

Kann Werbung ohne Gegenleistung durch weiterführende Links enthalten

Im Januar 2022 ging es mit Volker mampft und der Reisegruppe nach Haiti.
Lest hier Volkers Zusammenfassung und schaut Euch den „Schnelldurchlauf“: